Landesrätin Stocker sicherte volle Aufklärung

Tod des kurdischen Kindes: “Familie verbrachte keine Nacht im Freien”

Dienstag, 10. Oktober 2017 | 15:47 Uhr

Bozen – Bei der Pressekonferenz nach der Sitzung der Landesregierung zeigte sich Gesundheits- und Soziallandesrätin Martha Stocker tief betroffen vom Tod des kurdischen Kindes in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Bozner Krankenhaus. Auch im Namen der Landesregierung drückte sie der Familie ihre Anteilnahme aus.

Stocker stellte die Chronologie der Ereignisse dar: Die Familie nahm am vergangenen 2. Oktober erstmals Kontakt mit den Institutionen – konkret handelte es sich um die Sozialdienste Bozen – auf. Die Sozialdienste lehnten eine Aufnahme ab – “wahrscheinlich auch aufgrund fehlender Informationen”, sagte Stocker. Am selben Abend wurde der 13-jährige Adan ins Krankenhaus eingeliefert. Von 2. bis 4. Oktober waren Mutter und Sohn im Krankenhaus, am 4. Oktober wurden sie “geschützt entlassen”. SOS Bozen habe versichert, sich um die Familie zu kümmern, dies auch auf Nachfrage von Volontarius. Am 6. Oktober stellte die Familie dann einen Asylantrag, der 13-Jährige stürzte aus dem Rollstuhl und wurde erneut ins Krankenhaus eingeliefert. Dort wurde er operiert, nach der OP kam es zu Komplikationen. In der Nacht von Samstag auf Sonntag verstarb er im Bozner Krankenhaus.

“Wir sind zutiefst betroffen”, sagte Stocker und sicherte weiterhin volle Aufklärung aller Abläufe zu. “Was wir schon rekonstruieren konnten ist, dass die Familie seit sie am 2. Oktober mit unseren Einrichtungen Kontakt aufgenommen hat, keine Nacht auf der Straße verbringen musste”, betonte die Landesrätin. Über die Nacht unmittelbar nach ihrer mutmaßlichen Ankunft in Bozen (vom 1. auf den 2. Oktober) liegen keine Informationen vor.

Stocker wies auch darauf hin, dass das Rundschreiben des Landes eine Unterbringung in diesem Fall nicht ausgeschlossen hat. “Im Gegenteil: Trotz der Ablehnung des Asylantrages in Schweden wäre eine vorübergehende Aufnahme möglich gewesen”, betonte sie. Stocker räumte ein, dass nicht alle Absprachen zwischen den Institutionen und Freiwilligen so waren wie sie sein hätten sollen. “Wir müssen diese Absprachen verbessern”, sagte sie. Das gelte für die Zusammenarbeit mit den Freiwilligen genauso wie für die zwischen Staat, Land und Gemeinden.

Hier geht es zu den Fakten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Tod des kurdischen Kindes: “Familie verbrachte keine Nacht im Freien”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dublin
Dublin
Universalgelehrter
11 Tage 13 h

…Gutmenschen haben es uns aber ganz anders erzählt…im übrigen würde es interessieren, wie sie mit dem behinderten Kind nach Schweden gelangt sind und weshalb der Asylantrag dort abgelehnt wurde, da kaum anzunehmen ist, dass die schwedischen Behörden nazistisch veranlagt sind…wie, warum und durch welche Länder sind sie dann in Südtirol gestrandet…wer gibt mal endlich Auskunft…

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
11 Tage 12 h

@Dublin – Seien wir froh, dass es nicht wahr ist was da erzählt wurde, auch wenn das für viel Aufregung gesorgt hat.
Wie gut, dass alles aufgeklärt wurde und wie beruhigend zu wissen, dass nach dem Erstkontakt mit Caritas, Volontarius, SIS und SOS Bozen, die Familie keine Nacht im freien verbracht hat.

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
11 Tage 11 h

@ Dublin

Deine Worte
mein Sinn 😍😘💪

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
11 Tage 11 h

@denkbar

denke nie gedacht zu haben,
denn das denken der gedanken ist gedankenloses denken

NInni 😍

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
11 Tage 10 h

Zum Glück konnte die Wahrheit lückenlos rekonstruiert werden. Wo bleibt hier die Anzeige wegen falscher Behauptungen? Fake news? Auch der Vater des Kindes hat er auch gelogen?

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
11 Tage 9 h

@Ninni – 😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍

sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
11 Tage 8 h

@Mistermah Das wird nicht passieren, dafür werden die Organisationen die Millionen oder besser gesagt Milliarden mit dieser Politik verdienen, sorgen.

Teldra2
Teldra2
Neuling
11 Tage 13 h

alle ab nach hause anstatt hier keine kosten und mühen scheuen soetwas lange auzuklären! und die eltern, welche ohne verantwortung so mit ihrem Kind flüchten können die kosten der OP und vom Krankenhausaufenthalt zuerst abarbeiten

m. 323.
m. 323.
Tratscher
11 Tage 11 h

lügen lügen..u…wenn man gestern in.den Nachrichten..die Flüchtlings Helferin gesehen hat..sie hat unter Tränen daß Gegenteil gesagt…kein Wunder daß die Arbeitende Bevölkerung die Nase mehr alls voll von solchen Lügen hat…werde auch in.Zukunft keinen Cent mehr Spenden…..

witschi
witschi
Universalgelehrter
11 Tage 11 h

m.323, de honni a gsegn und ihr geglab a no. hon sogor dewegn a schlechtes gewissen kob, weil i in an bett schlofn konn. iaz ober basta

traurig
traurig
Grünschnabel
11 Tage 13 h

Jo bravo. Sein mir wiedr amol umsuscht als schlechte Leit obschtempekl wordn😡😡. Wer lieg aso epes auf……Die Gutmenschen?????

sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
11 Tage 12 h

Hoffentlich bricht jetzt nicht die Welt der hinterfotzigen Gutmenschen zusammen mit ihren Fakenews. Um immer wieder den Einheimischen einzureden wie schlecht sie sind und das man alles, aber auch alles aufgeben soll um die ganze Welt zu retten…..mal schauen wie lange das unser Sozialstaat noch mitmacht bis alles zusammenbricht….

Blitz
Blitz
Tratscher
11 Tage 10 h

Diese Gutmenschen sind einfach nur mehr zum kotzen ; kein Wunder dasses Volk fa dei folschn Lait die Schnauze voll hott !!

witschi
witschi
Universalgelehrter
11 Tage 12 h

wenigstens ist diese lüge nun aufgegeckt worden. wichtig ist, dass der junge nicht im freien übernachten musste

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
11 Tage 11 h
Ich frage mich, warum diejenigen, die Menschen als Gutmenschen beschimpfen, sich persönlich angegriffen fühlen, wenn – in der Annahme, dass ein behindertes Kind die Nacht im Freien übernachten musste – gesagt,wurde, dass das im Sinne des Humanum nicht passieren darf. So viel mir bekannt ist, hat nämlich niemand und auch wirklich niemand gesagt, der und der ist ein Unmensch. Und dennoch hat sich so manch einer geglaubt, es gehe um ihn. Warum das? Wer kann mir das erklären? Aber Gott sei Dank ist es mit dem Humanum nicht so schlecht bestellt und hat sich das als flasch erwiesen. Es haben… Weiterlesen »
Steinadler 22
Steinadler 22
Grünschnabel
11 Tage 8 h

Warum kommen die von Schweden nach südtirol Schweden ist auch ein EU Land warum hat Schweden nicht um ihnen gekümmert und hier zerbricht man sich den Kopf wie kommen sie hier wieder her durch viele Länder

sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
11 Tage 8 h
Weil sich wahrscheinlich herumgesprochen hat das man hier mit bestimmten Tricks trotz abgelehnten Asylverfahren bleiben kann und alles dafür getan wird um ihrer Ansprüche gerecht zu werden….wir sind immer besser als alle anderen auf dieser Welt denn wir haben ein riesengrosses Herz, wir sind praktisch heilige Samariter, die Creme della Creme. Das spricht sich natürlich herum (wie bei den Terroristen die sich bei uns eingenistet haben und über 2000€ im Monat mit Wohnung für’s Nichtstun bekommen haben. Nur Dumm das es Millionen, wenn nicht Milliarden Menschen auf dieser Welt gibt denen es schlechter geht als uns. Und unsere Gutmenschen wollen… Weiterlesen »
Durni
Durni
Grünschnabel
11 Tage 10 h

Der für diese Falschmeldung verantwortlich ist sollte zur Rechenschaft gezogen werden.

witschi
witschi
Universalgelehrter
11 Tage 11 h

wer weiss was sonst noch alles vertuscht wird

Savonarola
Savonarola
Superredner
11 Tage 7 h

wie kommt man eigentlich im Rollstuhl vom Irak nach Schweden, und von dort nach Bozen?

traktor
traktor
Superredner
11 Tage 9 h

daidai wieviele europäische kinder sterben jährlich wo die stokkkker no comment abgibt??
erbärmlich!!

efeu
efeu
Grünschnabel
11 Tage 11 h

na super was solln dei gonsn Lügen gleii schun die Schuld bei andere suchn na bravo

jack
jack
Tratscher
11 Tage 9 h

des Orme minus drucker hob es enk um susch augeregt😅😅😅

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
11 Tage 9 h

Cirimb…. kann weinen, ja

Weine um unsere Kinder, die unter Miserie “versteckt” sterben mussten..

Rip …an alle die an der Armut sterben müssen..und mussten

Hausverstand
Hausverstand
Grünschnabel
11 Tage 9 h

Siehtman wie ehrlich sie sind!!

wpDiscuz