Arbeitsgruppe ist ernannt und nimmt Arbeit auf – Bürgerdialog am 10. Juni

Verbindung Brixen-Berg: Es geht los

Freitag, 12. Mai 2017 | 13:19 Uhr

Brixen – Nach dem einstimmigen Grundsatzbeschluss von Ende April haben die Fraktionssprecher nun im Entscheidungsprozess für eine neue Verbindung Stadt-Berg die nächsten Weichen gestellt. Anfang der Woche wurde im Einvernehmen zwischen allen Ratsfraktionen die Arbeitsgruppe eingesetzt, die die Aufgabe hat, Ziele und Anforderungen an eine Verbindung Stadt-Berg aus verschiedensten Blickwinkeln zu erarbeiten. Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für die Bewertung künftiger Projekte transparent und nachvollziehbar festzulegen.

Bei der Besetzung der Arbeitsgruppe legten die Fraktionssprecher Wert darauf, eine Vertretung aller relevanten Interessensfelder zu gewährleisten. Neben politischen Vertretern umfasst die Gruppe technische Experten, Fachleute aus dem Bereich Natur und Umwelt, Wirtschaftstreibende, Vertreter der Bergfraktionen, einen Sprecher der umliegenden Gemeinden sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger. Auch die Bewegung ProAltVor, die sich 2014 gegen den Bau einer 3S-Seilbahn vom Bahnhof ausgesprochen hatte, wurde eingeladen, einen Vertreter zu benennen. In den kommenden Wochen wird sich die Arbeitsgruppe bei mehreren Workshops intensiv mit den Anforderungen und Zielen einer Verbindung Stadt-Berg auseinandersetzen und Kriterien für die Bewertung künftiger Projekte entwerfen. Diese werden anschließend in einem Bürgerdialog mit interessierten Bürger/innen vertieft und schließlich dem Gemeinderat zur Diskussion und Genehmigung unterbreitet.

Bürgerdialog am 10. Juni

Am Samstag, 10. Juni, findet dann im Forum Brixen ein Bürgerdialog statt, für den sich interessierte Bürgerinnen und Bürger bis zum 31. Mai per Mail an info@brixen.it anmelden können. Unter allen Anmeldungen werden rund 70 Personen ausgelost, welche die Bevölkerung Brixens nach Alter, Geschlecht, Herkunft, Beruf und Sprachgruppe repräsentieren. Ziel des Bürgerdialogs ist es, die Ergebnisse aus der Arbeitsgruppe zu vertiefen und zu ergänzen. Die Rückmeldungen aus dem Bürgerdialog werden dann in ein Bewertungsmodell eingearbeitet und dem Gemeinderat zur Diskussion und Genehmigung vorgelegt.

Offenes Ohr für Fragen und Anregungen

Geplant sind auch Sprechstunden im Rathaus, bei denen Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen, Anregungen und Ideen zum Thema vorbringen können. Die Termine werden auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht. Die erste Sprechstunde mit dem Bürgermeister findet am Donnerstag, 18. Mai von 15.30 – 17 Uhr statt (Voranmeldung unter 0472 062010). In Kürze können Interessierte auf einem eigenen Blog unter www.stadt-berg.it alle Informationen zum Entscheidungsprozess abrufen und Kontakt mit der Gemeinde aufnehmen.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind: Thomas Schraffl, Andreas Jungmann, Claudio Del Piero, Ingo Dejaco, Massimo Bessone, Markus Frei, Max Tinkhauser, Paul Profanter, Federico Giudiceandrea, Alessandro Marzola, Markus Knapp, Konrad Stockner, Andreas Hilpold, Michele Bellucco, Günther Burger, Alexander Gruber, Joachim Dejaco, Marlene Rinner, Erwin Gasser, Stefano Peluso, Baumgartner Walter, Benno Rottonara, Sabrina Pievani, Ivo Alberti, Pietro De Zolt, Paul Rovara, Sabine Mahlknecht, Christa Fischer. Jeweils ein/e Vertreter/in des Komitees ProAltVor sowie der Fraktionen am Pfeffersberg wird noch ernannt.

Von: luk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Verbindung Brixen-Berg: Es geht los"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
12 Tage 20 h
… dass es sich um ein nachhaltiges Projekt für die Zukunft in dieser Zone handelt, ist unumstritten.  Aber ich hoffe die Politik schafft es dieses mal, mit der Bevölkerung mehr zu kommunizieren und jene Ideen annehmen die vom Volk für gut geheißen werden, sonst brauchen sie gar nicht erst beginnen.  Bürgerdialog klingt doch sehr interessant, aber mal abwarten wieviel dieser dann auch dem Projekt beiträgt.  Aber auf jeden fall hoffe ich, dass die Seilbahn zustande kommt. Rittner Seilbahn zeigt, dass sochle Projekte von der Bevölkerung mehr als nur angenommen werden. Plus ein Produkt, gemacht aus südtiroler Ingenieurskunst, frei nach dem… Weiterlesen »
Socke
Socke
Grünschnabel
12 Tage 20 h

Ban Luis lafat de Bohn holt schun. Wettn?

Nathan
Nathan
Grünschnabel
12 Tage 16 h

Uuuh eine neue Taskforce das Seilbahnprojekt voranzutreiben, welches von der Bevölkerung abgelehnt wurde und die Stadt entzweit hat. Na dann gute Arbeit. Die Plose hätte es verdient! Schade nur, dass man vor mehr als 40 Jahren die Verbindung von Milland zum Ploseberg aufgelassen hat. Irgendjemand hatte damals die brillante Idee, die Skigäste mit dem Bus nach St. Andrä zu bringen anstatt die Seilbahn zu modernisieren bzw. zu sanieren!

wpDiscuz