Freiheitliche warnen

Bozen: Stadtrat verschiebt Entscheidung zu Müllimporten

Dienstag, 20. September 2016 | 09:00 Uhr

Bozen – Der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas zeigt sich entsetzt über die Müllimportpläne der neuen PD-geführten Stadtregierung von Bozen. Etwa 20.000 Tonnen Müll sowie 8.000 Tonnen Klärschlamm aus dem Trentino sollen in Bozen zusätzlich verbrannt werden. Blaas interveniert mit einem Beschlussantrag im Landtag. Der Bozner Stadtrat hat unterdessen die Entscheidung zu Müllimporten aufgeschoben. Die Müllimporte wären eine zusätzliche Belastung, gleichzeitig könnte aber das Fernwärmenetz ausgebaut werden, so die Überlegungen der Gemeinde.

„Das Problem ist nicht der fehlende Müll, um den Verbrennungsofen in Bozen auszulasten, sondern die von Anfang an überdimensionierte Anlage“, erklärt Walter Blaas hingegen. „Wir Freiheitliche haben stets vor den Folgen der Fehlplanung und den damit zusammenhängenden Müllimporten gewarnt. Auch in der Debatte im Regionalrat zum neuen Wahlgesetz für Bozen wurde das Müllproblem von Bozen und der Verbrennungsanlage behandelt“, hält Blaas fest und verweist nun auf seinen Weitblick mit den Befürchtungen Recht behalten zu haben. „Die Zeit gibt uns Recht, denn Bozens Probleme werden nicht kleiner, sondern größer. In diesem Fall mit größeren Müllmengen, die importiert werden“, erklärt der Freiheitliche Abgeordnete.

„Die Müllimporte können weder im Sinne der Stadtbevölkerung noch des Wählerwillens sein“, so Walter Blaas, „denn schließlich hat die SVP stets großspurig versprochen keinen Müll zu importieren. Nun wird Bozen weiter verkommen, wenn zusätzlicher Müll angeliefert wird. Die Auswirkungen auf die Umwelt, den Tourismus und nicht zuletzt auf die Bevölkerung wären gravierend“, betont Blaas.

„Autonomiepolitisch sind Müllimporte besonders heikel“, hält der Freiheitliche fest. „Das weitere Funktionieren und die weitere Auslastung der Verbrennungsanlage in Bozen wird an das Müllaufkommen anderer Provinzen und Regionen gekoppelt sein. Damit bindet der PD Südtirol weiter an den Zentralstaat. Es bleibt die berechtigte Frage offen, ob diese Vorgehensweise bei der Müllverbrennungsanlage nicht schon von Anfang an geplant gewesen war“, unterstreicht Walter Blaas abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Bozen: Stadtrat verschiebt Entscheidung zu Müllimporten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
iuhui
Grünschnabel
6 Tage 9 h

In Südtirol ist sehr vieles überdimensioniert, zum Beispiel die Gehälter der Politiker, die nicht nur für ihre Inkompetenzen nichts zahlen müssen, sondern sogar noch gut dazuverdienen!

natan
Neuling
5 Tage 20 h

@materecclesiae es mag fad klingen, aber es ist so. Wir bezahlen inkompetente politiker, als wären sie topmanager und obendrein brauchen sie nicht mal die verantwortung für ihre handlungen zu übernehmen

materecclesiae
Grünschnabel
6 Tage 8 h

Wirds euch nicht bald zu fad immer das Gleiche aufzukochen ?
Bei 50% Gehalt würden die Probleme gelöst ?
Immer der gleiche Käse, man kanns nimmer hören mit den Gehältern, vor allem weil die alleskritisierenden Pius und Eva mit Anhang am meisten kassiert haben.

bon jour
Grünschnabel
6 Tage 2 h

@tresel
die F sind auf nebenschauplätzen sehr aktiv, auf dem hauptschauplatz der pensionen haben sie gepennt und kassiert.

tresel
Tratscher
6 Tage 5 h

@materecclesiae umso öfter von umso mehr leuten auf die missstände hingewießen wert, egal wie wann und wo, umso größer isch die chance dass sich irgendwann irgendwie irgendwas verändert.

Toto
Neuling
5 Tage 22 h

@materecclesiae
genau.. die Rentenvorschüsse gebn se net zrug,die Manager im Sanitätswesen streichen unmengen an Geholtserhöhung ein,die Spitäler werdn decht zuagetun ( der Stocker sei dank ). Olle aussiwerfn,weil mir sein ihmene Orbeitgeber und net umgekehrt. I glab des isch in de Leit oft net bewusst

materecclesiae
Grünschnabel
6 Tage 42 Min

Die Probleme oder die Gehälter ?
Für dich wahrscheinlich das Gleiche…

Kurt
Grünschnabel
5 Tage 16 h

@materecclesiae
stimmt, zuerst also die Hausaufgaben machen… 👍

tresel
Tratscher
5 Tage 16 h

Bei den F seinse selber am kassieren, do isch gemoant dass der einzelne net müde werden soll drauf hinzuweißen und des anzuprangern.

materecclesiae
Grünschnabel
5 Tage 16 h

Also wenn man sich mol die leschten Jahrzehnte anschaug, donn taten sich viele Länder so inkompetente Politiker wünschen… wos net gegen eine Reduzierung des Geholts spricht, ober OLLES ollm von der Froge obhängig zu mochen…

materecclesiae
Grünschnabel
5 Tage 8 h

Die politische Verantwortung natürlich schon oder wenn sie sich strafrechtlich verfolgbar machen, aber stellst du dir persönliche Haftung vor ?

materecclesiae
Grünschnabel
5 Tage 8 h

Schon klar tresel, ich betone das nur, weil unter jedem politischen Artikel dasselbe immer angesprochen wird, was ich doch lächerlich finde

elmar
Grünschnabel
6 Tage 10 h

Das ist eine Typische Südtiroler Krankheit das meiste wird überdimensioniert geplant und gebaut ohne auf die Folgekosten zu schauen und danach ist der Katzenjammer wieder groß und keiner ist Schuld ….nur der Steuerzahler muss wieder gerade stehen wie so oft

bon jour
Grünschnabel
6 Tage 9 h

das war der Luis …. der Caramaschi kann nicht viel dafür.

6 Tage 7 h

Man glaubt doch nicht wirklich daß der Bau dieser überdimensionalen Müllverbrennungsanlage ein Versehen war??
War alles schon genau so geplant, Müll aus anderen Provinzen zu importieren…

elmar
Grünschnabel
6 Tage 4 h

ich glaube Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen es ist ja bekannt das man mit Müll Millionen machen kann wäre ja gut und Recht wenn diese Millionen der Südtiroler Bevölkerung zugute kämen aber leider haben wir nur die Umweltbelastung und das Geld schöpfen andere

tresel
Tratscher
6 Tage 8 h

wo seinse iatz de behaubten dass die opposition nur aufstachelt?
wissen mir olla no wie die warnungen vor dem rießenbau durch die presse gong isch, die hohen herren damals hobms ignoriert.

peterle
Grünschnabel
6 Tage 7 h

Wenn man bedenkt wieviel Steuergeld Durnwalder in den Sand gesetzt hat muss einem schwindelig werden.

Mikeman
Tratscher
6 Tage 7 h

@ tresel

ich bewundere ihr Untertanengefühl aber “hohe Herrn” würde ich die nicht bezeichnen , im Gegenteil ………….

Tabernakel
Grünschnabel
6 Tage 4 h

@tresel
Zensur? Gibt es hier nicht!

tresel
Tratscher
6 Tage 5 h

@ Mikemann ohne die passende anrede wert lei der zensurstift geschwungen und sell wellmo jo vermeiden. 😉😉

Tabernakel
Grünschnabel
5 Tage 6 h

@Tabernakel

Ironiemodus aus.

Jogl
Tratscher
6 Tage 6 h

Die SVP D ist natürlich interessiert, sich dem Zentralstaat mehr hinzuwenden, dazu gehört auch guter Service (Müllimport, etc etc.)
Dafür kann man doch die Autonomie opfern, und sich noch mehr abhängig machen.
😁😁

Mikeman
Tratscher
6 Tage 7 h

Na gut ,würde das belegt könnte man die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.Es kann nicht sein dass unkompetente oder sogar schlaue aber gut besoldete E——xperten solche Schäden anrichten und dann wie üblich ungeschoren davon kommen.In diesem Fall könnte das wohl  finanzielle Interressen als Hintergrund gewesen sein …….

Tabernakel
Grünschnabel
6 Tage 6 h

Ich finde die von Blaas vorgeschlagene Lösung genial!

Septimus
Grünschnabel
6 Tage 5 h

Größenwahn in Südtirol,wir haben unzählige Beispiele…es ist sehr einfach,sich auf Kosten der Bevölkerung,ein Denkmal zu setzten…

Mikeman
Tratscher
6 Tage 3 h

@ tresel :
das stimmt , da haben sie vollkommen recht ,was nicht passt fliegt raus 😡

So ist das
Grünschnabel
5 Tage 20 h

Wieder ein gutes Beispiel, dass man der SVPD nicht vertrauen kann.

Plodra
Neuling
6 Tage 2 h

Schreck lass nach! Müllimport aus dem Trentino als autonomiepolitisches Problem… Gehört das zur Leier “Los von Trient” und “Abschaffung der Region”? Dann darf zumindest aus Innsbruck angeliefert werden. Die Müllverbrennungsanlage optimal nutzen heißt wirtschaftlich zu handeln. Wenn die Umweltverträglichkeit der Anlage gesichert ist, geht das in Ordnung. Wer heute weiß, wie der Müll in dreißig Jahren zusammengesetzt ist, kann ja schon die neue Anlage optimal auf den Bedarf hin planen.

Staatsfeind
Neuling
4 Tage 11 h

Mißwirtschaft. Planwirtschaft machts möglich.

wpDiscuz