Heftige Kritik von Franz Kompatscher

Verkehr auf A22: “Wipptal trägt Hauptlast”

Donnerstag, 07. Juni 2018 | 19:05 Uhr

Brenner – Franz Kompatscher, Bürgermeister der Gemeinde Brenner, kritisiert in einer Aussendung die Brennerautobahngesellschaft.

Die in den heutigen Medien erschiene Selbstdarstellung der A22 sei geradezu eine „Watsche“ für das transitgeplagte Wipptal. Ganz unumwunden gebe man endlich – wie von uns schon mehrfach geäußert – zu, dass man das Verkehrs- und Staumanagement auf der A22 einzig und allein mit dem Öffnen und Schließen der Einreisespuren im Wipptal regelt. “Dies führt im Wipptal zu kilometerlangen Staus, die oft weit bis nach Tirol reichen und verstopft die Staatsstraßen und mittlerweile sogar einige Schleich- und Ausweichwege. Diese Maßnahmen gefährden nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern schränken auch die Lebensqualität und die Mobilität der Wipptaler/-innen ein. Und dies alles zum Nulltarif! Während in Tirol längst schon Umweltgelder an die Anrainergemeinden  der Autobahn bezahlt werden, ist dies in Südtirol ein Tabuthema. Die Autobahnführung rühmt sich alles im Griff zu haben, Tatsache ist, dass es im heurigen Jahr des Öfteren schon zu Staus in der Ausreise gekommen ist, ein Umstand, dem leicht Abhilfe geschaffen werden könnte, indem man Richtung Österreich zügiger und organisierter abfertigt. Nach wie vor nutzt man die Ausfahrten mit automatischen Kassen, anstatt sie mit Personal zu besetzen. Auch hat man bis jetzt kaum etwas unternommen, die Spuren der Videomaut schneller und besser für die Kunden erreichbar zu machen, d.h. sie zu verlängern. Auch Prepaid-Systeme finden keine Anwendung bzw. werden kaum beworben”, so Kompatscher.

Katastrophal sei auch das Parkplatzmanagement der A22, mittlerweile werde bei Fahrverboten in Tirol das gesamte Wipptal mit Lkw regelrecht zugepflastert. “Anstatt die Anfahrt der Lkw zu steuern und vor dem Wipptal schon anzuhalten, werden diese bis in den Raum Sterzing bzw. bis zum Brenner gelotst und werden dort in die Rastplätze und Parkplätze geradezu gepfercht. Viele von ihnen verlassen auch das Autobahngelände und parken wild im gesamten Wipptaler Raum. Am Brenner, wo weit über hundert Lkw parken, gibt es für die Lkw-Fahrer nicht einmal angemessene Toiletten und sanitäre Einrichtungen, die in den Nachtstunden genutzt werden könnten. Ein modernes Management würde erstens Umweltmaßnahmen des Autobahnbetreibers erfordern. Im Wipptal ist man mit den Lärmschutzbauten und lärmmindernden Maßnahmen arg im Rückstand”, so Kompatscher.

“Zweitens eine digitale Steuerung des Verkehrs auf der gesamten Strecke einführen – so könnten an verkehrsreichen Tagen eine optimale Geschwindigkeit vorgegeben werden und somit eine Minderung der Stau- und Unfallgefahr erreicht werden, ohne einen Bezirk übermäßig stark zu belasten. Auf jeden Fall muss jetzt unverzüglich  der Schwerverkehr – ausgenommen der Ziel- und Quellverkehr –  von der Staatsstraße verbannt, die Parksituation angemessen geregelt und die automatischen Kassen mit Personal besetzt werden. Hier besteht Handlungsbedarf bei Politik und A22.” Dies seien Mindestforderungen, die durchaus in Kürze umgesetzt werden können, heißt es weiter.

Unverzüglich müssten auch Baumaßnahmen zur schnelleren und besseren Erreichbarkeit der Videomaut-Spuren geplant und umgesetzt werden. “Die Verkehrslast darf nicht allein vom Wipptal getragen werden”, so der Bürgermeister vom Brenner.

 

Von: luk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Verkehr auf A22: “Wipptal trägt Hauptlast”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
m69
m69
Tratscher
15 Tage 14 h

nur reden bringt nichts, es müssen Maßnahmen getroffen werden, Punkt!

DeziBel
DeziBel
Neuling
15 Tage 14 h

der deutsche verkehrsminister hat seine Teilnahme beim Transitgipfel in Bozen abgesagt. Also wird wohl wieder nix weitergehen. Außer LH Kompatscher setzt seine bereits angekündigten Maßnahmen gegen Transit LKW’s auf der Staatsstraße und Umwegverkehr wirklich um. Mal schauen. Daran wird seine Glaubwürdigkeit gemessen.

anonymous
anonymous
Superredner
15 Tage 12 h

Es ist schon Katastrophal was die Verkehrs Lage im wipptal anbelangt ,allo Wochen Stau , u das im ganzen Tag ,u die Bürger sollen alles schlucken? So kann es nicht weiter gehen,diese altmodische Maut ist überlastet u gehört weg.Um eine schnelle verbesserung zu erreichen ist sofort die Vignette einzuführen.

nitram
nitram
Grünschnabel
15 Tage 13 h

De megn lei a vignette einführn af der a22 nor war des kuan problem mehr in österreich geats jo a

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
15 Tage 21 Min

Na sowas 😳 Das wipptal trägt die Hauptlast? Rein zufällig verläuft dort die einzige Autobahn Südtirols. Wo sollen sonst die LKWs und Autos fahren? Über das timmelsjoch? Dieses Problem ist eine Folge der Eu. Waren werden exportiert, um auf der anderen Seite die gleichen waren wieder importiert. Hauptsache die Wirtschaft floriert. Menschen und Umwelt sind nebensächlich. Protektionismus heißt das Unding, wenn man lokale Produkte im Lande halten will.

Dublin
Dublin
Kinig
15 Tage 11 h

…war ja selber dort im Verwaltungsrat…

Knut
Knut
Grünschnabel
15 Tage 10 h

Don Quichote lässt grüßen, aber für den Wahlkampf taugt das Thema allemal!

So ist das
So ist das
Superredner
15 Tage 3 h

Das Problem verschlimmert sich vin Jahr zu Jahr, aber den üblichen Diskussionen folgen keine nachhaltigen Massnahmen, ausser dass natürlich dass im Wahljahr noch mehr versprochen wird.

forzafcs
forzafcs
Tratscher
15 Tage 1 h

Ich höre im Radio immer nur Nachtfahrverbot! Ich vordere aber genau das Gegenteil ein Tagfahrverbot. Der Verkehr läuft Tags viel Flüssiger und es muss weniger Scharf gebremst werden (das Hochbeschleunigen ist ein sehr großer C02 schaffer) und Abends wenn die Straßen leer sind können die LKW fahrn. Es gibt defakto keinen Stau mehr wordurch nochmals die C02 Werte sinken. Aber so gescheit scheinen unsere Politker ja nicht zu sein. 

Guri
Guri
Tratscher
15 Tage 9 h

Das Problem ist das an der Maut jeder halten muss wie vor 100 Jahren . und vorallem die unterschiedlichen Feiertage der Länder somit verbunden Lkw Fahrverbot . und das nur in den Land wo der Feiertag ist !!. Am Wochenende kann man die A22 vergessen . das ist nicht einfach wenn man in einem Tal lebt

tim rossi
tim rossi
Grünschnabel
15 Tage 1 h

bravo granz. ginau asòu schaugs aus.

wpDiscuz