Weiterer Aufschub gewährt

Verschärfte Strafen für Gemeinden ohne Flüchtlinge

Dienstag, 10. April 2018 | 08:38 Uhr

Bozen – Land und Gemeinden haben sich in der Flüchtlingsfrage geeinigt, berichtet das Tagblatt Dolomiten. Gemeinden, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollten oder konnten, erhalten nun zwar einen Strafaufschub.

Dafür werden die Sanktionen verschärft, falls einige Gemeinden dann immer aus der Reihe tanzen. Für jene Gemeinden werden Landesbeiträge nicht nur einstweilig blockiert, sondern sie werden ihnen regelrecht abgezogen.

1.600 Asylwerber – und damit 150 weniger als im Vorjahr – halten sich derzeit in Südtirol auf. Einige wenige Gemeinden weigern sich, Flüchtlinge aufzunehmen. Daneben gibt es mehrere Gemeinden, die zwar dem SPRAR-Programm beigetreten sind, es bis Ende März aber nicht geschafft haben, beim Staat ein Projekt einzureichen.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Verschärfte Strafen für Gemeinden ohne Flüchtlinge"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
maria zwei
maria zwei
Superredner
9 Tage 10 h

das ist keine Demokratie mehr sondern reine Diktatur. Abgesehen davon sollten nur Flüchtlinge verteilt werden deren Asylbescheid positiv ist.

honigdachs
honigdachs
Tratscher
9 Tage 7 h

Bravo an de gemeinden de des durchziachn, weita so, wenn die leit et welln noa ischs aso und et eppas auzwingen, wo seimo denn do leipoll!!! In herbst hoffentlich wert amol augeraump mit de gonzn votramtn londesstuhl hocker…..

Do politika muass die interessn van volk votretn und et seine briaftasche….

So ist das
So ist das
Superredner
9 Tage 8 h

Das ist also die Lösung des Flüchtlingsproblems laut der zuständigen Politiker.
Kann man nur hoffen, dass im Herbst die Bevölkerung auf diesen Druck von oben entsprechend reagiert.

lenzibus
lenzibus
Grünschnabel
9 Tage 8 h

Mansche die Opositionen sein bessa, otman wo gsechn pa die Pensionsfohrschüsse!

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
9 Tage 7 h

wers glaubt.

Staenkerer
9 Tage 9 h

traurig das a “demokratisches” lond seine eigenen leit stroft weil sie sich nit erpressn lossn! passt zum bericht der mafia!
do geats a lei um machtspielchen, nit um barmherzigkeit, denn je mehr zeit bleib um de entwicklung zu beobochtn, desto mehr kristalisiert sich außer das welche “fachkräfte” kemmen um zu bleibn und warum!
im herbst sein wahlen, wer sem wieder de mafia wählt isch selber schuld!

maria zwei
maria zwei
Superredner
9 Tage 8 h

staenkerer stimmt, aber unter dieser “Mafia” leiden dann auch die, die diese nicht gewählt haben und das sind viele, aber leider nicht genug

Blitz
Blitz
Superredner
9 Tage 7 h

Bin deiner Meinung !👍👍

Blitz
Blitz
Superredner
9 Tage 9 h

Liaber af die Londesbeiträge verzichtn ( wos eh inser Geld isch )und s Ruah hobn, fa dei gonzn Unonnehmlichkeitn !

TF1
TF1
Grünschnabel
9 Tage 10 h

So etwas kann man doch nicht Erpressung nennen ,oder etwa doch???

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
9 Tage 10 h

aaaaha Land und Gemeinden hoben des also zusommen beschlossen?? worscheinlich ober lei die Gemeinden wos dorzua bereit woren?

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
9 Tage 8 h

Wir werden das in der Wahlkabine zu honorieren wissen.
Lieber auf Landesbeiträge verzichten als lebenslange Hypotheken aufzunehmen.

gringo
gringo
Neuling
9 Tage 7 h

i konn insr volk nit verstian dei nou die svp wehlt odr die grian.die gemeindn erbressn damit sie flùchtlinge aufnemmen sel isch jo asou a frechheit.mir fahln die worte.des nennt man tiktatur

Sabi8
Sabi8
Neuling
9 Tage 8 h

Ist Erpressung nicht eine Straftat??

lenzibus
lenzibus
Grünschnabel
9 Tage 8 h

Deß passt wo, wieso solln la apour Gimeindn die Flüchtlinge hobm!

Gredner
Gredner
Superredner
9 Tage 6 h

Flüchlingen aus Kriegsgebieten helfen ist ja gut und recht. Ich selbst habe schon tausende Euro investiert um betroffenen Kindern in Bürgerkriegsgebieten zu helfen: Schulen, Unterkunft, Essen, Krankenhäuser…

Aber solange es sich um illegale Migranten, vorwiegend jungen, kräftigen Männern handelt, die hier sind weil die Frauen sie ins “Schlaraffenland” geschickt haben um Geld zu besorgen, sehe ich nicht wieso die Gemeinden hier herhalten müssen.

WM
WM
Universalgelehrter
9 Tage 8 h

Aufschub nur um keinen staub vor die wahlen auf zu wirbeln😀😀😀

traktor
traktor
Universalgelehrter
9 Tage 7 h

die diktatur geht munter weiter

eddiiiee
eddiiiee
Neuling
9 Tage 7 h

Jo do missnse strofn zohl die gemeindn, se isch recht und guit…
Es war la an do zeit dass a is lond strofe zohln muss fi et ingiholtna vosprechn..

wpDiscuz