Widerstand der Verbände

Wildruhezonen in Naturparks auf Eis gelegt

Donnerstag, 03. Mai 2018 | 08:57 Uhr

Bozen – Die umstrittenen Wildruhezonen in Südtirols Naturparks wurden auf Eis gelegt. Da Jäger, Bauern und Alpinverbände gleichermaßen dagegen mobilisieren, rudert die Politik zurück.

Landesrat Arnold Schuler erklärte, dass offensichtlich noch Diskussionen nötig seien. Daher werde dieses Jahr nichts beschlossen.

Wildruhezonen waren ein Kompromiss mit dem Staat, damit die – im restlichen Staatsgebiet untersagte – Jagd in Naturparken hierzulande möglich bleibt. Etwa zehn Prozent der Naturparkflächen sollten mit einem Jagdverbot belegt werden. Doch auch Freizeitaktivitäten sollen dort eingeschränkt werden.

Warum auch die Bauern dagegen sind, lest ihr in der heutigen „Dolomiten“-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

45 Kommentare auf "Wildruhezonen in Naturparks auf Eis gelegt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
monia
monia
Grünschnabel
22 Tage 3 h

Naturpark, Natura 2000, Wildruhezone, Unesco-Welterbe, Wolf-Zonen usw. usw. Wir schützen uns noch zu TODE!!!

All diese “Pseudo-Schutzzonen” haben nur eines gemeinsam: Das Aussperren des Menschens und das Erschweren des Lebens der jeweiligen Bewohner vor Ort!

Wir brauchen keine Schutzzonen denn wir in den Tälern wissen seit Jahrtausenden wie man mit der Natur umgeht und was verträglich ist!

Da brauchen wir keine Zurufe aus Brüssel bzw. aus Rom oder Bozen!

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
22 Tage 1 h

wer weis seit Jahrhunderten mit was umzugehen???? das ich nicht lache

Hans_H
Hans_H
Tratscher
21 Tage 23 h
Moment! Ich zitiere: …”Wir brauchen keine Schutzzonen denn wir in den Tälern wissen seit Jahrtausenden wie man mit der Natur umgeht und was verträglich ist!…” Und genau wegen Leute, die solche Ansichten haben, ist die Natur nachhaltig geschädigt worden. Gerade weil diese Menschen glauben, sie wissen eh schon über alles bestens Bescheid und denken, man braucht ihnen deswegen nichts mehr sagen. Gerade wegen dieser Menschen ist alles aus dem natürlichen Gleichgewicht gebracht worden. Schon seit Jahrtausende… und noch immer keine Einsicht??? Wer aus Fehlern nicht lernen will, ist entweder dumm/ignorant, oder (falls mit Absicht) lernunfähig, ziemlich gefährlich für die Mitmenschen,… Weiterlesen »
iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 23 h

@Vieldenker genau, bravo, und ich lache mit, denn wenn ich sehe was aus den meisten südtiroler Täler und Berge geworden ist, dann kann ich nur mehr lachen, bzw. weinen!

Hans_H
Hans_H
Tratscher
21 Tage 23 h
Was wir (Menschen) brauchen, ist eine intakte Natur. Und diese haben wir (Menschen), und nur wir mit unserer unermeßlichen Gier, nachhaltig geschädigt. Vor allem äusserst lernresitente Menschen tragen maßgeblich zum Schaden der Allgemeinheit bei, indem sie immer noch auf ihren augenblicklichen (meist finanziellen) Vorteil beharren und sich einen Schei…dreck um die Natur und den Schaden für die Allgemeinheit scheren. Lieber schneidet man den dicken Ast des Kirschbaumes, auf dem man sitzt, ab, bevor man mit anderen (den Profit/Genuß) teilen muß. Gemäß dem Prinzip:”Hauptsache, zuerst ich, und dann… nach mir die Sintflut!” Genau diese Gier, dieser Egoismus, diese Uneinsichtigkeit einiger Mitmenschen… Weiterlesen »
Loam
Loam
Grünschnabel
21 Tage 23 h

Jo genau vor Jahrtausenden hots a schun überall Skipisten Straßen Freizeitsportler Wanderer und 500.000 Einwohner geben.
Schun a bissele nachdenken was man schreibt, die Natur ist leider vielerorts überlaufen.

monia
monia
Grünschnabel
21 Tage 22 h

@Hans_H = Wetten, dass der liebe Hans aus der Stadt kommt und entweder Beamter oder Lehrer ist! 😉

Hans_H
Hans_H
Tratscher
21 Tage 21 h

@monia
Was würden Sie als Wetteinsatz geben? Sie würden allesamt verlieren. Bin weder Beamter, noch Lehrer, noch lebe ich in der Stadt. Aber ich lass mir gern erzählen, wie und wo ich lebe und was ich beruflich mache. Bin ziemlich neugierig und freue mich schon auf Ihre Weisheiten…😉

enkedu
enkedu
Kinig
21 Tage 20 h

@Hans_H Jedenfalls bisch mehr als genug von dir selbst überzeugt.

Hans_H
Hans_H
Tratscher
21 Tage 19 h

@enkedu
Ja, mir reicht es, wenn ich von mir überzeugt bin. Einige sind anscheinend nicht nur von sich überzeugt, sondern auch noch über andere.

monia
monia
Grünschnabel
21 Tage 19 h

@Hans_H Bist aber 100%ig einer welcher lohnabhängig ist bzw. von unseren Steuergeldern lebt! Und 100%ig lebst Du nicht in einem Tal – denn sonst würdest Du die Realitäten dort besser kennen und nicht solche abenteuerlichen Thesen vertreten! Und 100%ig hast Du seeeehr viel Zeit hier täglich Deine “Weisheiten” wieder zu geben!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 18 h

@monia Hans_H ist ganz einfach nur objektiv und beschreibt die Sachen wie sie sind, zumindest hier in Südtirol! Bravo Hans!

Hans_H
Hans_H
Tratscher
20 Tage 22 h
@monia Wette schon verloren! Zunächst mal eine Klarstellung: irgendwie lohnabhängig ist wohl jeder arbeitende Mensch, oder täusche ich mich da? Ich kann mir als Selbständiger meine Arbeit zum Glück einteilen, wie ich es grad brauche. Ob ein bischen Landwirt (ja Bauer 😉), od. als freier Berater für diverse Organisationen. Als ehemaliger Direktor/Obmann einer südt. Genossenschaft und jetziger Rentner habe ich zwar nicht soviel Zeit, wie Sie anscheinend zu wissen glauben, aber immerhin kann ich mir in den Pausen zwischen der einen und anderen Sitzung bzw Konferenz mit dem Tablet die Zeit bei SN vertreiben. Weiters müssen Sie mir genauer definieren,… Weiterlesen »
Hans_H
Hans_H
Tratscher
21 Tage 23 h
Ich frage mich lange schon, zu was die Jagd überhaupt gut sein soll? Die Natur braucht sie nicht, wir Menschen auch nicht, da niemand mehr von der Jagd leben muß. Genaugenommen dient die Jagd eigentlich nur zum Vergnügen, zum Zeitvertreib, Hobby, und letztendlich zum Profit einiger Personen, die glauben, so etwas wie Herrenmenschen zu sein. Gewisse Privilegien unter Lobbyisten weitergeben, und fleissig der Öffentlichkeit Alibiargumente unterbreiten, die lang schon allesamt wissenschaftlich widerlegt werden können. Das hat uns die Natur immer wieder eindrucksvoll gezeigt, wenn man z.B. ein Gebiet total jagdfrei gemacht hat. Dort zeigt uns die Natur, dass es den… Weiterlesen »
Matthias83
Matthias83
Neuling
21 Tage 21 h
Sehr geehrter Herr Hans_H, Sie sprechen weiter oben von Ignoranz. Eine sehr einseitig dargelegte und beinahe schon populistische Darstellung der Jagd finde ich Ihrerseits auch etwas ignorant. Sie beschränken die Jagd lediglich auf das Erlegen von Wildtieren und die Fleischbeschaffung. Ich möchte an dieser Stelle nicht darauf eingehen, dass ein Wildtier, welches sorgfältig ausgewählt und sachgemäß erlegt wurde wohl die nachhaltigste Art und Weise der Fleischbeschaffung ist. Sie unterschlagen den Lesern, aber eine andere Wahrheit, nämliche sämtliche andere Tätigkeiten, die von den Jagdrevieren und engagierten Jägern durchgeführt werden. Als Beispiel dafür die Rehkitzrettung bei der Heumad, Erhaltung des Lebensraums für… Weiterlesen »
Hans_H
Hans_H
Tratscher
21 Tage 20 h
@Matthias83 Für die Rehkitzrettung braucht es nicht wirklich die Jäger. Und das Auerwild…na, wer hat denn dafür gesorgt, dass es so stark gefährdet ist? Dreimal dürfen Sie raten, ach was dreimal, einmal reicht vollkommen. Es waren nämlich die Jäger, die in ihren Trophäensammlungen gern den einen oder anderen Hahn im “Sortiment” haben. Aber ich will Ihnen gern Beispiele nennen, wo genau diese obengenannten Tiere ohne Jäger bestens zurechtkommen. In allen ernsthaften Naturschutzgebieten, wo die Jagd verboten ist, funktioniert all dieses in Ihren Argumenten vorgekommene tadellos. Im Schweizer Nationalpark, wo es schon über 100 Jahre keine Jäger gibt, im Kanton Genf,… Weiterlesen »
Hans_H
Hans_H
Tratscher
21 Tage 20 h
Ach und nochwas, wieso soll diese obengenannte Tätigkeit der Jäger der Allgemeinheit zugute kommen? Ich wüsste nicht, dass ich jemals was davon gehabt habe. Und die Erhaltung des Lebensraumes für Auerwild, naja, was wäre, wenn der Jäger das Rotwild und Rehe nicht jagen würde? Ein bisschen Wildverbiss, der dafür sorgen würde, dass die Flächen nicht so schnell zuwachsen würden, nicht wahr, oder täusche ich mich da? Seien Sie beruhigt, die Natur schafft das schon, wenn wir Menschen sie nur machen liesen. Wir (Menschen) haben für das Ungleichgewicht gesorgt, nicht die Natur an sich. Ich bleibe dabei, Jäger braucht es nicht… Weiterlesen »
Matthias83
Matthias83
Neuling
21 Tage 19 h
@Hans_H Sicherlich könnte sich jeder an der Rehkitzrettung beteiligen, nur leider habe ich dabei immer nur Jäger gesehen. Bitte berichten Sie auch von den vielen Problemen die in den Kantonen in der Schweiz bestehen, in denen die Jagd komplett ausgesetzt ist, ebenso könnte als derartiges Beispiel die Niederlande herangezogen werden. Hunderte Stück Rotwild verhungern jährlich aufgrund der Überpopulation. Sicher werden Sie jetzt einwenden, dass die Überpopulation von Wolf, Bär und anderen großen Beutegreifern reguliert werden würden. Ich gebe Ihnen da absolut recht, die Natur würde sich nach einer gewissen Zeit, nachdem sich der Mensch komplett zurück gezogen hat, selbst regulieren und… Weiterlesen »
Matthias83
Matthias83
Neuling
21 Tage 19 h

@Hans_H 

Zum Thema Auerwild ist es Ihnen sicherlich bekannt, dass in
Südtirol die Jagd auf den Auerhahn seit dem fernen Jahr 1983 verboten ist. Und Trotzdem
gehen die Bestände nach wie vor zurück. In Osttirol, wo der Auerhahn jagdlich
unter strengen Auflagen genutzt werden kann, und die Jäger um den Lebensraum
dieses Hühnervogels bedacht sind und diesen ausbauen, erfreuen sie sich recht
guter Bestände. Im konkreten Fall kann man wohl Tierschützer als reine
Papierkrieger wahrnehmen. Wenn es darum geht, dass konkret etwas für den
Artenschutz unternommen wird, sind es wohl wieder die Jäger, die sich besonders
dafür einsetzen und auch konkrete Maßnahmen dafür umsetzen.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 18 h

Leider meinen hier manche User, z.B. auch “Landschaftspfleger” in viele seiner Kommentare, dass die Natur nicht ohne die Pflege des homo sapiens überleben kann. Dabei vergessen sie anscheinend, dass die Natur beinahe perfekt für Milliarden Jahre war, bis nicht vor langer Zeit der homo sapiens sich aktiv eingemischt hat… Seit dem ging es ausschliesslich und unaufhaltsam Berg ab…

barbastella
barbastella
Superredner
21 Tage 18 h

@Hans_H
👏👏👏

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Tratscher
21 Tage 16 h

Deswegen gibs den wolf und bär

jack
jack
Superredner
21 Tage 4 h

@Hans_H

super kommentar bin deiner meinung.

Hans_H
Hans_H
Tratscher
20 Tage 22 h
@Matthias83 Als ich noch Kind war, gab es in unseren Weingütern öfters Begegnungen mit Fasane. Seit mehr als 30 Jahren habe ich diese nicht mehr gesehen. Aber sie stehen immer noch auf dem Abschussplan der südt. Jäger. Genauso stehts mit den Schneehühnern und den Steinhühnern. Warum in aller Welt müssen diese Tier noch geschossen werden, wenn der Bestand eh schon stark gefährdet ist? Und wenn ich die Probleme (od. sage ich besser Erkenntnisse) der jagdfreien Zonen mit den wirklichen Problemen der bejagdten Zonen vergleiche, dann stehen die jagdfreien auf jeden Fall besser da. Das müssen sogar die Jäger neidvoll zugestehen,… Weiterlesen »
Matthias83
Matthias83
Neuling
17 Tage 2 h
@Hans_H Das Problem der Fasanen ist wohl eher beim verschwinden des Lebensraums als bei den Jägern zu suchen. Vielleicht nutzen Sie einmal die Gelegenheit die Abschlussstatistiken vom Amt für Jagd und Fischerei anzusehen, dann werden Sie feststellen, wie viele Fasanen in Südtirol erlegt werden. Der Bestand von Schneehühnern hingegen ist trotz Jagd darauf sehr stabil und in den letzten Jahren sogar im Aufwärtstrend. Was beweisen sollte, dass eine sorgfältig ausgeübte Jagd sicherlich nicht für das Verschwinden einer Wildart verantwortlich sein kann. Im Gegenteil, durch die Möglichkeit zur Jagd darauf bleibt wissen über die Lebensräume erhalten und die Reviere kümmern sich… Weiterlesen »
Pic
Pic
Tratscher
22 Tage 3 h

WIeder ein Beweis, wie bauernhoerig die SVP ist. SIe ist noch umweltfeindlicher als Italien.

enkedu
enkedu
Kinig
22 Tage 2 h

schon schlimm wenn man überall Betrug und Verrat vermutet.

ich und du
ich und du
Grünschnabel
22 Tage 18 Min

bauern und svp ? der avs hot des aufs eis gleg weil er auf privatgrund mit reden muas

Staenkerer
21 Tage 20 h

tjo, momentan müßn se tonzn wie de bauern pfeifn, sunscht sein de stimmen a no futsch!

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Tratscher
21 Tage 16 h

Schon wieder jammert der bauer und noch was urteile nicht über leute und über ihre arbeitszeit denk ich hane letztes jahr mehr gearbeitet als du

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Tratscher
21 Tage 16 h

Da geb ich dir recht die bauernsvp

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
22 Tage 2 h

Abschiessen, töten, vernichten, störende Freizeitaktivitäten, …. mit den Wildtieren in unseren Wäldern möchte man machen was man will, aber weh was gegen einem Hund sagen….

Hans_H
Hans_H
Tratscher
21 Tage 23 h
Genau, ich wundere mich schon oft, warum von diesen Leuten nicht der Abschuß des Nachbarn gefordert wird, nur weil dieser lästig ist. Dabei sind oft solche gierige/neidischen Typen diejenigen, die dem Nachbarn die Ziegenböcke nachts heimlich kastrieren (passiert im Passeiertal), nur damit dieser keinen Nutzen aus seinen Ziegen haben kann. Aber dann lautstark gegen den Wolf schreien, und nachts selbst dafür sorgen, dass der Nachbar nicht zuviel Freude an seinem Vieh hat. Und Schuld ist natürlich immer und überall der Stadtler, der Tier- und Naturschützer, der Veganer, der Grüne…Hauptsache, der Andere, der nicht so denkt, wie man selbst. Der, ja… Weiterlesen »
iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 16 h

@Hans_H
bravo Hans, das Problem ist im Zeitalter von facebook wird nicht mehr gedenkt sondern ganz einfach und schnell nur “ge-like-t”, oder höchstens bildet man sich was ein, aber Zeit zum Nachdenken nimmt sich niemand mehr, man könnt ja schwer enttäuscht werden…

jack
jack
Superredner
21 Tage 4 h

@Hans_H

Hans 👏👏👏👏👏

Mamme
Mamme
Superredner
22 Tage 43 Min

Da will ein Verein mit kraft noch ein bischen mehr Bürokratie erzeugen,das Wild hätte genügend Ruhezohnen,aber es sind die meisten AVS Mitglieder,Die im Winter mit den Skiern durch Wälder und Berge streifen und so das Wild stören,sollten mal bei sich selber anfangen umzudenken

MIT HIRN
MIT HIRN
Neuling
21 Tage 19 h

hans und was hast du bitte für die natur getan? die jäger müssen einen sehr genauen abschussplan einhalten…das erlegen von wild ist bei weitem nicht die hauptaufgabe von jägern…sie machen viel mehr für das wild als leider die meisten menschen glauben…und obwohl auerwild in ganz italien nicht jagdbar ist…setzten sich jäger für deren schutz ein…jetzt sagt mir bitte welcher normale bürger sich mehr für das heimische wild und natur einsetzt?

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 18 h

die Natur muss “nur” von jemand geschützt werden, vom homo sapiens! Sonst wäre sie perfekt, wie Gott, Allah oder irgend eine grössere Macht sie vor Milliarden Jahre erschaffte! Bis sich der homo sapiens eines Tages mächtiger als der Schöpfer fühlte und an diesem Tag begannen unsere Probleme!

barbastella
barbastella
Superredner
21 Tage 16 h

@mit Hirn
…wohl eher ohne Hirn

Hans_H
Hans_H
Tratscher
20 Tage 22 h
@ MIT HIRN Fragen Sie mich bitte eher, was ich “nicht” für die Natur getan haben, denn meistens verschlimmbessert der Mensch doch nur den Istzustand der Natur mit seinen gutgemeinten “Maßnahmen”, bis er später erkennen muß (sofern er überhaupt lernfähig ist), dass es zuviel des Guten war, und das Gegenteil von dem Bezweckten bewirkt hat. Nun, ich habe im Gegensatz zu meinem Vater (und gegen seinen Willen) unsere Obstanlagen “naturfreundlicher” umgestellt. Die Bezeichnung “Bio” mag ich nicht. Ist zuviel “Schindluder” damit getrieben worden. Aber ich mag, wenn morgens wieder Hasen in unsere Wiesen zu sehen sind. Und im Herbst stehen… Weiterlesen »
erika.o
erika.o
Superredner
22 Tage 2 h

Daher werde dieses Jahr noch nichts beschlossen 😁…
Wahljahr

So ist das
So ist das
Superredner
22 Tage 2 h

Was man nicht alles macht, damit man wieder in den Landtag einziehen kann.

MIT HIRN
MIT HIRN
Neuling
21 Tage 19 h

ich bin keinerseits gegen wildschutzzonen…aber leider entsprechen hier viele aussagen nicht der wahrheit…denn es waren nicht die einwohner welche für die errichtung von z. B. stauseeen oder skigebieten waren! im gegenteil!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
21 Tage 16 h

es gibt nie die absolute Wahrheit, deine ist sicher ein Teil der Wahrheit, aber eben nur ein Teil…

Paul
Paul
Superredner
21 Tage 17 h

konn i verstian , hobnse erst in Hinterpasseier 4 Steinböcke ausgewildert. ….

wpDiscuz