Richard Stampfl: "Angebot von Landeshauptmann Arno Kompatscher bleibt aufrecht"

“Zukunft des Pferderennplatzes liegt in Meraner Hand”

Mittwoch, 17. Juni 2020 | 17:42 Uhr

Bozen – „Dem Pferderennplatz droht aufgrund des Ausbleibens der Gelder aus Rom das wohl endgültige Aus“, meint der Meraner Bürgermeisterkandidat Richard Stampfl. „Abzuwenden wäre dies nur durch den mehrheitlichen Einstieg des Landes Südtirol. Landeshauptmann Kompatscher hat mir erst vergangene Woche versichert, dass das entsprechende großzügige Angebot noch aufrecht sei – leider hat es aber diesbezüglich aus dem Meraner Rathaus bislang keine eindeutigen Signale gegeben.“

„Die Lösung liegt so nahe, wird aber einfach nicht ergriffen“, ärgert sich Richard Stampfl. “Nicht nur jene bezüglich der Rettung des Pferderennplatzes, „der von der Betreibergesellschaft in den vergangenen Jahren unter Einbeziehung vieler engagierter Mitstreiter wirklich erfolgreich und publikumswirksam aufgewertet worden ist“. Auch das Schulraumproblem in Obermais wäre laut Stampfl mit einem Schlag endgültig vom Tisch: „Der mittlerweile vor drei Jahren von Landeshauptmann Arno Kompatscher unterbreitete Vorschlag sieht die Abtretung der hierfür zu nutzenden Immobilie (ex-Böhler-Unfallkrankenhaus) vom Land an die Stadt vor. Im Gegenzug wird diesem eine mehrheitliche Beteiligung am Pferderennplatz gewährt.“

„Das Land Südtirol würde sich mit Investitionen zur Modernisierung der 35 Hektar großen Anlage in Untermais einbringen, um ein ‚europäisches Pferdesportzentrum‘ mit ganz unterschiedlichen, auch kulturellen, sozialen und schulischen Nutzungen zu schaffen“, erklärt Richard Stampfl. Auch Freizeitaktivitäten und Forschungsprojekte sollen dort beherbergt werden. „Ich kann nicht nachvollziehen, weshalb dieser Vorschlag nicht sofort angenommen worden ist – es spricht eigentlich gar nichts dagegen.“ Es sei aber noch nicht zu spät: „Der Landeshauptmann hat mir in einem Gespräch vergangene Woche versichert, dass das Angebot – obwohl die Stadt Meran drei Jahre untätig gewesen ist – weiterhin besteht.“

„Es freut mich, dass der Landeshauptmann das Potential dieser Anlage erkannt hat – weit über den Pferdesport hinaus“, unterstreicht Richard Stampfl. „Und dass er weiter zu seinem Wort steht. Steigt das Land ein, dann wird wohl auch Rom wieder mitfinanzieren. Und es würde eine tolle Struktur für die Bevölkerung entstehen.“ Nicht minder wichtig sei, dass endlich auch die Schulraumnot in Obermais aktiv beseitigt werden kann. Und gleichzeitig werde auch die alternative Verbauung der riesigen Kubaturen des ex-Böhler-Unfallkrankenhauses verhindert, so Stampfl

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "“Zukunft des Pferderennplatzes liegt in Meraner Hand”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 20 Tage

wie kann man so einen grosszügigen Bereich für einenSolchen sinnlosen 💩hergeben.Macht Ihn für die Öffentlichkeit zugänig als grossen Park.

brunner
brunner
Superredner
1 Monat 20 Tage

Wäre schade um den Pferderennsport…..

genau
genau
Kinig
1 Monat 17 Tage

Weg mit dem alten Scheiß!

nakedtruth
nakedtruth
Tratscher
1 Monat 19 Tage

Ein faschistisches Relikt, das sich nun selbst überlebt hat. Aber solche Relikte aus Beschwichtigung mit Steuergeldern zu pflegen, darin sind wir tatsächlich die weltbeste Autonomie.

thomas
thomas
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

dieser Stampfl ist durch u durch ein Populist

genau
genau
Kinig
1 Monat 18 Tage

Luxuswohnanlage mit künstlichem See und vieleicht einem Hotel!
Die Möglichkeiten wären doch so vielfältig!😍😍

Aber da kommt sowieso wieder ein kompletter Blödsinn raus!😕🤢

wpDiscuz