Aus dem Sommerurlaub bringen Millionen Menschen neben schönen Erinnerungen auch Sonnenschäden mit nach Hause, denn was nach Urlaub und Erholung aussieht, bedeutet für die Haut erhöhten Stress.

Die Sonne lacht…Ihre Haut nicht – Hautkrebs ist die späte Quittung.

Freitag, 16. November 2018 | 15:45 Uhr

Etwa 80% der Alterungszeichen im Gesicht sind lichtbedingt. Unter dem Dauerfeuer der UV-Strahlung des Sonnenlichts entstehen Falten und Flecken und Hauttumore.

Heller Hautkrebs

Der häufigste Tumor des Menschen ist ein Produkt des Leichtsinns, das „Basalzellkarzinom,“ eine Form des hellen Hautkrebses.

Besonders gefährdet sind Menschen mit heller Haut und blonden oder roten Haaren, die sich häufig im Freien aufhalten oder sich in ihrer Freizeit intensiv der UV-Strahlung aussetzen. Sie tragen ein erhöhtes Hautkrebs- Risiko.

Für eine wirkliche Früherkennung braucht man einen Hautkrebs-Spezialisten, der bereits ein winziges, hautfarbenes, aber glänzendes Knötchen als gefahrbringend identifiziert. Denn hier gilt: Im Frühstadium erkannt, ist die Behandlung des weißen Hautkrebses einfach und es bestehen gute Heilungschancen.

Schwarzer Hautkrebs

Fast jeder Mensch hat Muttermale in unterschiedlicher Zahl. Diese sind harmlos. Man erkennt die Pigmentmale als bräunliche, teilweise auch schwarz bis rötliche Hautveränderungen. Dazwischen kann sich aber auch schleichend ein schwarzer Hautkrebs entwickeln: das maligne Melanom.

Bei Verdacht, wird der Fleck vom Hautarzt entfernt und feingeweblich untersucht. Da ein Melanom schon frühe Tochtergeschwülste bilden kann, ist es der bösartigste Hautkrebs. Im Frühstadium entfernt, ist die Heilung nahezu 100% möglich.

Prof. Dr. Eberhard Paul, Hautarzt – Allergologie, ist anerkannter Hautkrebsspezialist und jetzt neu in Bozen mit eigener Praxis tätig.

Als Forscher und Wissenschaftler erkannte Professor Paul bereits sehr früh, dass Lichtschäden zur Hautalterung und zum Hautkrebs führen. Mit seinen Forschungsergebnissen legte er die Basis für die heute stattfindenden Früherkennungsuntersuchungen, wobei schon bei vielen Patienten ein Hautkrebs rechtzeitig entdeckt wurde.

Früh erkannt, ist die Gefahr gebannt.

Gehen Sie rechtzeitig zum Hautkrebsspezialisten in Bozen

Tel: 39 366 730 5313

www.professor-paul.it

Von: suedtirolonline

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Die Sonne lacht…Ihre Haut nicht – Hautkrebs ist die späte Quittung."


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Froeschel
Froeschel
Neuling
29 Tage 16 h

Hautkrebs ist natürlich ein Horror! Aber vergesst nicht die nötige Vitamin D3-Produktion durch die Sonne! In D haben ca. 80% einen D3-Mangel und das ist fast genauso gefährlich! Also alles in Maßen. Man kann aus Sizilien schön gebräunt nach Haue kommen und hat nicht ein Nanogramm D3 gebildet – dank Sonnenschutzcreme mit Lichtschutzfaktor 50. Auf Youtube mal Vit D3 eingeben und nicht alles glauben was profitorientierte Weißkittel so sagen… 

pierpaolo
pierpaolo
Neuling
17 Tage 3 h

Laut Statistik haben jene Berufsgruppen die sich am meisten in der Sonne aufhalten( Landwirte und Bauarbeiter) die niedrigsten Hautkrebsraten. Wie ist das zu erklären?

Froeschel
Froeschel
Neuling
13 Tage 15 h

Wenn du generell einen hohen D3-Spiegel hast – schon bevor du in die Sonne gehst – dann bist du auch besser von Anfang an geschützt. Zumal D3 gegen Krebs ganz allgemein schützt, da es als Hormon (Nicht Vitamin! Nur früher falsch eingeordnet) dein Immunsystem aktiviert….  Landwirte usw. bauen im Sommer einen sehr hohen Spiegel auf, der sie im nächsten Frühjahr noch vor Sonnenbrand schützt. Sie haben im April noch genug vom letzten Jahr gespeichert – ganz im Gegensatz zu den Stubenhockern.

wpDiscuz