Grödner kletterte zu seinem ersten Titel

Boulder-Italiencup: Sieg für Filip Schenk

Sonntag, 25. April 2021 | 22:15 Uhr

Brixen – Mit seinem Sieg beim dritten Italiencupbewerb 2021 im Bouldern holte sich der Grödner Filip Schenk (Fiamme Oro) souverän auch den Gesamttitel im Italiencup. Er wurde seiner Favoritenrolle gerecht und führte von Beginn an. Das junge Klettertalent Johannes Egger (AVS Bruneck) schaffte es auch ins Finale und wurde ausgezeichneter 6. Für Titelanwärter Michael Piccolruaz (Fiamme Oro) lief es nicht nach gewohnter Manier und er musste als 8. auf das Finale verzichten. Allerdings holte er sich in der Gesamtwertung auf den dritten Gesamtrang. Leni Klotzner (AVS Meran) schaffte es als einzige Südtirolerin ins Halbfinale, und wurde gute 15.

Die Feuerprobe nach der langen Covidpause an der bewährten Außen-Boulderanlage der Kletterhalle Vertikale in Brixen ist gelungen. 150 Athleten aus über dreißig Vereinen gingen an den Start. Die Organisation rund um den AVS Brixen stand vor einer großen Herausforderung, um allen Covidvorschriften zu entsprechen. Das Publikum konnte die Finali im Livestream mitverfolgen und alle Techniker, Mitarbeiter und Athleten, die am Wettbewerbsgeschehen teilnahmen, waren negativ getestet worden. Der doppelte Sieg für Filip Schenk war der krönende Abschluss.

Jan Schenk/AVS

Aus technischer Sicht, waren die Boulderprobleme sehr spektakulär geschraubt. Es war spannend bis zum Schluss. Filip Schenk legte eine tolle Aufholjagd hin. Im ersten Block schaffte er keinen Punkt. Dann ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und kletterte Block zwei und drei bis zum Top. Im vierten holte er die Zone. Als einziger Athlet schaffte er zwei Tops. Zweiter wurde ein starker Pietro Biagini aus Genua mit einem Top. Der Nachwuchskletterer Davide Bassotto aus Turin schaffte auch ein Top und wurde dritter.

Aus Südtiroler Sicht war die tolle Leistung von Johannes Egger (AVS Bruneck) sehr erfreulich. Er qualifizierte sich sogar an dritter Stelle im Halbfinale für das Finale der besten sechs. Dort gelangen ihm zwei Zonengriffe und er wurde sechster.

Für den Olympiaathleten Michael Piccolruaz lief der Bewerb nicht nach Wunsch. Er wurde zwar guter achter und in der Gesamtwertung dritter. Er wusste aber, dass die Ergebnisse nicht seinen Leistungen entsprachen. Michele Bono aus Cuneo wurde in der Gesamtwertung zweiter.

Bei den Frauen siegte die Piemontesin Giorgia Tesio (Esercito) vor Camilla Moroni aus Genua. Beide schafften sie vier Tops in sechs Versuchen. Tesio lang nach dem Halbfinale vorne und holte sich somit den Sieg. Dritte wurde die sehr starke Jugendathletin aus Arco, Alessia Mabboni. Auch ihr gelangen alle vier Tops, aber in mehreren Versuchen. Leni Klotzner (AVS Meran) hatte sich sehr gut an elfter Stelle für das Halbfinale qualifiziert, dort kletterte sie dann mit vier Zonengriffe an die 15. Stelle. Die Gesamtwertung holte sich Camilla Moroni, vor Giorgia Tesio und der jungen Irina Daziano aus Cuneo.

Die Italienmeisterschaften im Boulder finden am 19./20. Juni in Bologna statt.

Hier die Finalwertungen:

IC Brixen, Frauen

Giorgia Tesio, Centro Sportivo Esercito
Camilla Moroni, Kadoinkatena Genova
Alessia Mabboni, Arcoclimbing
Leni Klotzner, AVS Meran
IC Brixen, Männer

Filip Schenk, Fiamme Oro
Pietro Biagini, Kadoinkatena Genova
Davide Bassotto, B-side Turin
Johannes Egger, AVS Bruneck
Michael Piccolruaz, Fiamme Oro
Boulderitaliencup Gesamtwertung

Filip Schenk, Fiamme Oro
Michele Bono, Big Up Cuneo
Michael Piccolruaz, Fiamme Oro
Boulderitaliencup Gesamtwertung

Camilla Moroni, Kadoinkatena Genova
Giorgia Tesio, Centro Sportivo Esercito
Irina Daziano, Inout Chiusa di Pesio

Von: ka

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz