Schneekontrolle passiert

Damenweltcup kommt zum Kronplatz

Montag, 07. Januar 2019 | 18:13 Uhr

St. Vigil – Die Weltcupverantwortlichen um Atle Skardaal haben grünes Licht für den Riesenslalom am Kronplatz gegeben. Am Dienstag, den 15. Jänner geht somit die dritte Auflage in Folge des SkiWorldCup Kronplatz über die Bühne. Die beiden Durchgänge finden um 10.00 und um 13.00 Uhr statt. Die Rennpiste Erta erhält in diesen Tagen den letzten Schliff, während die Azzurre nach intensivem Training in St. Vigil wieder den Ton angeben wollen. Ein reiches Rahmenprogramm umrahmt das Ereignis von Samstag bis Dienstag rund um den Skiberg, während am Donnerstag 17. Jänner der Herren-Europacup mit einem Riesentorlauf auf der Erta gastiert.

Der Kronplatz ist bereit für die Show

Es sind nur noch wenige Tage bis zum Dienstag 15. Jänner, an dem sich die Skidamen im dritten Jahr in Folge über die Rennpiste Erta in St. Vigil in Enneberg stürzen werden, um wichtige Punkte und ein sattes Preisgeld (41.500 Euro für die Siegerin – 110.000 Euro insgesamt) im Rahmen des SkiWorldCup Kronplatz einzustreichen. Am Dienstag, den 15 Jänner steht der erste Durchgang um 10.00 Uhr, der zweite um 13.00 Uhr auf dem Programm. Das Südtiroler Damen-Weltcuprennen gehört inzwischen schon zum „weißen Zirkus“ dazu und war bisher immer ein wahres Publikums-Highlight, obwohl es sich um keinen Wochenend-Termin handelt. Zudem haben bisher die Azzurre aus dem italienischen Nationalteam beim Heimrennen immer sehr gut abgeschnitten – mit einem Premierensieg von Federica Brignone 2017 beim gleichzeitigen dritten Platz ihrer Teamkollegin Marta Bassino.

Im vergangenen Jahr siegte die Deutsche Viktoria Rebensburg vor der Norwegerin Ragnhild Mowinckel und Federica Brignone auf dem dritten Rang. Die Erwartungen an das starke italienische Damenaufgebot sind auch in diesem Jahr sehr hoch und es werden wieder Tausende Skifans erwartet. Die Organisatoren von Al Plan Events rund um OK-Chef Willi Kastlunger sind wieder seit Monaten im Einsatz, um auch die dritte Auflage des Weltcuprennens am Kronplatz zu einem Riesenerfolg zu machen.

Zum heutigen Tag ist fast alles bereit für den Riesentorlauf am kommenden Dienstag und das gesamte Skigebiet Kronplatz hat sich in ein Weltcup-Outfit gehüllt, mit Fahnen, Transparenten, Bannern in allen Ortschaften, entlang den Pisten, an den Liftstationen. Und in St. Vigil empfängt eine riesige Schneeskulptur Fans und Athletinnen, die ins Dorf hereinfahren. Es kann losgehen!

Die Rennpiste Erta erhält ihren letzten Schliff

Wer vom Dorf aus in Richtung Westen blickt, sieht, wie sie sich vor ihm aufrichtet und ihm fast auf dem Kopf fällt. Die Rennpiste Erta besticht durch ihre Steilheit im letzten Teilstück, das von der riesigen Tribüne in „Cianeis“ perfekt einsehbar ist – ein Spektakel für die vielen Tausend Zuschauer, die am kommenden Dienstag diese imposante Metallkonstruktion bevölkern und den Athletinnen entgegenjubeln werden. Während diese Struktur bereits vor mehreren Wochen aufgebaut wurde, hatten Renndirektor Klaus Kastlunger, Pistenchef Daniele Clara und ihre Mitarbeiter in den vergangenen Tagen alle Hände voll zu tun, um die Rennpiste, zwischen einer Trainingssession und der anderen für das Rennen vorzubereiten. Es wurden verschiedene Arten von Schutznetzen entlang der Pistenränder gezogen, um die Sicherheitsvorgaben zu erfüllen. Mit Hilfe der Pistenraupen wurden Gestaltungselemente wie kleine Wellen, Hügel und die Kante an der „Spona“ eingebaut und definiert, sowie das Startgelände und der Zielraum eingerichtet. Viel Arbeit, die viele Mitarbeiter voraussetzt. Und die kommen von den örtlichen Skischulen und von Dorfvereinen aus der Kronplatzregion, denn das Weltcupevent hat für den Kronplatz insgesamt eine große Bedeutung. Sobald die Bedingungen den Erfordernissen entsprechen werden, wird die Erta-Rennpiste in den kommenden Tagen „geeist“, das heißt, mit einem Spezialbarren wird Wasser durch kleine Düsen und mit hohem Druck in die Schneedecke der Piste gesprüht, damit es vereist und die Piste pickelhart wird. Dadurch sollen die gleichen Rennbedingungen für alle Athletinnen herrschen. Ein harter Job, denn die Spezialisten stehen stundenlang in der Kälte, mit Steigeisen auf den sehr steilen Hängen der Erta.

Offene Trainingszeiten auf der Erta international genutzt

Laut FIS-Reglement müssen Rennpisten an gewissen Tagen vor dem Rennen fürs freie Training bereitgestellt werden, danach gilt eine Sperrfrist bis zum Renntag. Auf Einladung des italienischen Wintersportverbandes FISI haben sich deshalb in den vergangenen Tagen einige Nationalmannschaften am Kronplatz eingefunden, um die Erta noch einmal richtig durchzuchecken, bevor es am kommenden Dienstag ernst wird. Zwischen Sonntag 06.01. und Dienstag 08.01. trainieren unter anderen die Azzurre Federica Brignone, Marta Bassino, Laura Pirovano und Roberta Melesi, sowie die Damenteams aus Österreich, Canada, Frankreich, Slowenien, Polen und Großbritannien auf der steilen Rennpiste am Kronplatz. Bereits um Weihnachten hatte der amerikanische Skistar Michaela Shiffrin, die Gast in Manuela Mölggs Residence war, am Furkelpass trainiert.

Ski-Korridor für Zuschauer am Renntag

Wie auch im Vorjahr festgestellt, werden am Renntag sehr viele Zuschauer auf Skiern anreisen, um sich das Weltcuprennen aus der Nähe anzusehen. In diese Tagen sind am Kronplatz rund 15.000 Skifahrer pro Tag unterwegs und viele werden wieder beim Rennen vorbeischauen. Hierfür wird wieder ein Skikorridor entlang der Rennpiste bis unterhalb des Steilhanges „Para dal Pech“ eingerichtet, damit die skifahrenden Zuschauer den Athletinnen aus verschiedenen Positionen zusehen können. Der Korridor wurde in diesem Jahr verbreitert, um ein komfortableres „Entlangrutschen“ der Besucher zu garantieren. Kaum eine andere Weltcupveranstaltung hat einen solchen Service zu bieten. Wer hingegen mit dem Auto anreist, hat zahlreiche Parkplätze in St. Vigil zur Verfügung, die auch vom WorldCup Shuttle bedient werden und kann kostenlos das Zielgelände betreten, wo für insgesamt 9.000 Zuschauer Platz ist. Inhaber von VIP-Tickets, die ausschließlich den größeren Sponsoren des Events zuteil wurden, können das große VIP-Gelände im oberen Bereich der Tribüne betreten. Alle anderen Zuschauer können auf die Tribünen (falls in einem Partnerhotel untergebracht), ins Zielgelände und ins Vereinsgelände entlang des Zielraumes eintreten, wo verschiedene Vereine für das leibliche Wohl der Gäste sorgen werden. Ein Rezept, das sich von Anfang an voll bewährt hat. Reichhaltiges

Rahmenprogramm mit Live-Konzert von Herbert Pixner

Die Organisatoren des SkiWorldCup Kronplatz lassen auch in Sachen Rahmenprogramm nichts anbrennen und beginnen bereits am Samstag, den 12. Jänner um 17.00 Uhr mit der SkiWorldCup Opening Party im ehemaligen Hallenbad „SportCenterMareo“ in St. Vigil in Enneberg.

Am Sonntag steigt dann die große SkiWorldCup Warm Up Party mit einem Live-Konzert von Harmonika-Star Herbert Pixner und seiner Italo-Connection auf der Freilichtbühne im Dorfzentrum von St. Vigil. Beginn ist um 20.30 Uhr und der Eintritt ist frei. Im Anschluss findet ein Eröffnungsfeuerwerk statt. Am Montag beginnt um 17.00 Uhr das Unterhaltungsprogramm im Stadtzentrum von Bruneck, wo ab 18.00 Uhr die öffentliche Startnummernwahl der besten Athletinnen stattfinden wird. Am Dienstag, nach dem Rennen, ab 14.30 Uhr, gibt es entlang der Fanmeile im Dorfzentrum von St. Vigil die abschließende Aprés Ski World Cup Party mit dem „Celentano-Tribute“ Lui e gli amici del Re. Das ist aber noch nicht alles. Bereits am Donnerstag, den 17. Jänner findet auf der Erta-Rennpiste ein Europacup-Riesentorlauf der Herren statt.

SkiWorldCup Kronplatz mit eigenem Nail-Design-Programm

Für die Auflage 2019 des Skiweltcuprennens am Kronplatz wurde auch das exklusive Nageldesignprogramm von Nailstylist Schirin Alton bestätigt. Im Vorjahr hatte das personalisierte Nageldesign mit dem Kronplatz-Gigger für großes Interesse gesorgt und auch einige italienische Rennfahrerinnen hatten sich damit auf das Renngeschehen eingestimmt. Denselben Service können auch in diesem Jahr sowohl die Athletinnen als auch interessierte Zuschauerinnen und Fans an den Tagen vor dem Rennen im Nailstudio von Schirin Alton und am Renntag in der VIP-Lounge in Anspruch nehmen. Der Damen-Skiweltcup am Kronplatz ist wahrscheinlich die einzige Veranstaltung dieser Art weltweit mit einem eigenen Nagel-Design-Programm für Athletinnen und weibliche Skifans.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz