Eishockey

EBEL: Fünf spannende Positionskämpfe am Sonntag

Samstag, 07. Oktober 2017 | 17:39 Uhr

Bozen – Nachdem in der neunten Runde der Erste Bank Eishockey Liga gleich vier von sechs Partien mit nur einem Tor Differenz entschieden wurden, stehen am Sonntag wieder fünf spannende Positionskämpfe auf dem Programm. Die Plätze sieben bis zehn trennt nur ein Zähler von der oberen Tabellenhälfte.

Erste Bank Eishockey Liga, 10. Runde, 08.10.2017:

EC Red Bull Salzburg vs. HCB Südtirol Alperia (16:00, video33.it live)
EC-KAC vs. Fehervar AV19 (16:00)
HC TWK Innsbruck „Die Haie“ vs. EC VSV (17:30)
HC Orli Znojmo vs. Moser Medical Graz99ers (17:30)
KHL Medvescak Zagreb vs. EHC LIWEST Black Wings Linz (17:45, servushockeynight.com live)

Erste Bank Eishockey Liga, 10. Runde:
So, 08.10.2017: EC Red Bull Salzburg vs. HCB Südtirol Alperia (16:00, video33.it live)
Referees: SIEGEL, SMETANA, Nemeth, Verworner.

• Aufgrund der schwachen Chancenauswertung musste sich Salzburg gestern in Graz geschlagen geben, die „Füchse“ zogen im Penaltyschießen gegen Villach den Kürzeren
• Bozen hat gemeinsam mit Graz die meisten Gegentore (34 in neun Spielen) kassiert und liegt mit acht Punkten am vorletzten Rang
• Die Red Bulls gewannen die letzten vier Partien gegen Bozen, feierten dabei vor allem zu Hause zwei klare Siege (8:1 und 5:2)
• John Hughes sammelte in den letzten acht Partien gegen den HCB immer mindestens einen Punkt (zwei Tore und sieben Vorlagen)
• Bozens Austin Smith führt die Scorerwertung der Erste Bank Eishockey Liga mit fünf Toren und zehn Vorlagen an.

Greg Poss (Coach EC Red Bull Salzburg): „Wir wollen morgen gegen Bozen konsequenter mit unseren Torchancen umgehen. Gleichermaßen wollen wir weniger Gegentore zulassen. Bozen hat eine gute Mannschaft und wir brauchen von jedem die volle Leistung, zumal bei uns einige Spieler fehlen. Das ist auch eine gute Gelegenheit für andere, zu zeigen, was sie draufhaben.“

Ausfälle: Dominique Heinrich, Julien Brouillette (beide verletzt) und Peter Mueller (gesperrt)

Austin Smith (HCB Südtirol Alperia): „Wir müssen über die ganzen 60 Minuten hindurch 100% geben. Wir können es uns nicht leisten, auf der Stelle zu treten. Mit der Zeit verbessern wir uns in vielen Belangen, Disziplin inbegriffen. Wir müssen ganz einfach das tun, was wir können: intelligente Spielzüge im richtigen Moment anbringen. Wir müssen vor allem lernen, wie man einen Vorsprung und die Zeit verwaltet.“

Ausfall: Anton Bernard

So, 08.10.2017: EC-KAC vs. Fehervar AV19 (16:00)
Referees: GAMPER, STOLC, Schauer, Seewald.
• Der EC-KAC musste trotz deutlicher spielerischer Überlegenheit in den ersten 40 Minuten eine klare 1:5-Niederlage bei Medveščak Zagreb einstecken, Fehervar feierte einen Heimsieg über Dornbirn
• Nach neun Runden halten der KAC und Fehervar bei erst 19 Treffern, was ligaweit den niedrigsten Wert bedeutet
• Auswärts lief es für Székesfehérvár noch nicht nach Wunsch: Nach einem 4:3-Erfolg nach Verlängerung in Zagreb blieb man in der Fremde zuletzt drei Mal in Serie ohne Punkt
• Der KAC gewann 21 von 26 Heimspielen gegendie Ungarn
• Mit zehn Gegentreffern in 36 Unterzahl-Situationen hat Fehervar das statistisch schwächste Penalty Killing
• Nach der Vertragsauflösung mit Mark Visentin, nahm Fehervar Mac Carruth als neuen Goalie unter Vertrag
Jon Rheault (EC-KAC): „In neun von neun Ligaspielen hatten wir mehr Torschüsse als der jeweilige Gegner, dennoch mussten wir schon fünf Niederlagen hinnehmen. Es ist augenscheinlich so, dass wir unsere Trefferquote verbessern müssen. Das wird nur mit harter Arbeit und dem unbedingten Zug zum Tor gelingen. In Heimspielen waren wir zuletzt recht erfolgreich, daran gilt es am Sonntag anzuknüpfen.“

Ausfälle: Manuel Geier, Patrick Harand, Richie Regehr
Fraglich: Christoph Duller

Benoit Laporte (Coach Fehervar AV19): „Klagenfurt hat eine gute Mannschaft. Sie kassieren zuhause nur wenige Gegentore, es wird sehr schwer. Sie haben einen neuen Trainer, die Abstimmung scheint aber immer besser zu werden.“

So, 08.10.2017: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ vs. EC VSV (17:30)
Referees: BALUSKA, BULOVEC, Kontschieder, Nothegger.
• Der HCI liegt nach dem 4:0-Heimsieg über Linz auf dem zweiten Tabellenrang, Villach beendete hingegen die vier Spiele andauernde Niederlagenserie gegen Bozen
• Die „Haie“ gewannen alle fünf Heimspiele dieser Saison und weisen dabei mit 23:7 Treffern auch ein beeindruckendes Torverhältnis auf
• Der VSV gewannen sieben der letzten acht Duelle mit den Innsbruckern
• Mit Andrew Yogan (14 Punkte), John Lammers (12), Mitch Wahl und Andrew Clark (beide 11) sind gleich vier Innsbrucker unter den Top-10 der Scorerwertung
• Die Innsbrucker nützten bislang nur drei von 44 Überzahlspielen (6,8%) und liegen in der Powerplay-Wertung auf dem letzten Rang – zudem kassierten sie auch schon einen Shorthander.

Andrew Yogan (HC TWK Innsbruck): „In dieser Liga ist alles unglaublich eng. Man muss an jedem Abend seine beste Leistung abliefern, ansonsten steht man mit null Punkten da. Wir wissen was wir können und das wollen wir wieder auf das Eis bringen. Wenn wir unserem Anspruch als ein Top4-Team gerecht werden wollen, müssen wir diese Spiele einfach gewinnen.“

Benjamin Petrik (EC VSV): „Es wird ein hartes Spiel. Innsbruck ist ein offensivstarkes Team voller Selbstvertrauen. Wenn wir unsere Defensivaufgaben erledigen, haben wir die Chance auf drei Punkte.“

Ausfall: Christof Kromp

So, 08.10.2017: HC Orli Znojmo vs. Moser Medical Graz99ers (17:30)
Referees: GRUBER, STERNAT, Ettlmayr, Rakovic.

• Während Znojmo im Heimspiel gegen Wien 15 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer hinnehmen musste, feierten die 99ers gegen Salzburg den dritten Sieg in Folge
• Colton Yellow Horn traf in jedem der letzten fünf Duelle gegen Graz
• Daniel Oberkofler hat eine ‚scoring streak‘ von vier Spielen
• Mit durchschnittlich 7,4 Toren pro Spiel fallen in den Partien der Grazer die meisten Treffer aller zwölf EBEL-Teams
• Mit zwölf Toren in 43 Überzahl-Situationen ist das Powerplay der Grazer an zweiter Stelle

Radek Cip (HC Orli Znojmo): „Wir haben gegen Wien Punkte liegen gelassen, waren mehr als ebenbürtig. Auf den letzten beiden Dritteln müssen wir aufbauen und gegen Graz sofort daran anschließen. Wenn wir immer so agieren, dann werden wir noch viele Spiele gewinnen und in der Tabelle weit oben stehen,

Ausfälle: Adam Raška, Dominik Tejnor, Tomáš Halász

Oliver Setzinger (Moser Medical Graz99ers): „Das Spiel gegen Salzburg war hart umkämpft, uns ist zum Glück das dritte Tor gelungen. Ken Ograjensek hat wieder ein tolles Spiel abgeliefert. Er hat die Saison in der vierten Linie begonnen, hat immer weitergearbeitet und zeigt die ganze Zeit starke Leistungen. Das macht unsere Mannschaft aus.“

So, 08.10.2017: KHL Medvescak Zagreb vs. EHC LIWEST Black Wings Linz (17:45, servushockeynight.com live)

Referees: TRILAR, ZRNIC, Pagon, Zgonc.

• Mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen zeigt die Formkurve von Zagreb deutlich nach oben, am Freitag gab es einen 5:1-Heimsieg gegen den KAC
• Beim 0:4 in Innsbruck blieben die Linzer zum ersten Mal in dieser Saison ohne Torerfolg, mit nur neun Treffern aus den letzten fünf Spielen hadern die Oberösterreicher mit ihrer Scoring Effizienz
• Am 27. Jänner 2013 waren die Black Wings das letzte Mal in Zagreb zu Gast, damals gewannen die Linzer mit 5:4 nach Verlängerung
• Sieben von neun Saisonspielen der Linzer wurden mit nur einem Tor Differenz entschieden
• Es treffen die beiden besten Unterzahl-Mannschaften aufeinander – Linz führt diese Wertung mit 90,9% (drei Gegentore in 33 UZ-Situationen) an, Zagreb folgt auf Rang zwei (87,8% – 5 in 41).

Connor Cameron (Coach Medvescak Zagreb): „Wir haben derzeit einige verletzungsbedingte Ausfälle, das ist hart für uns. Linz ist ein sehr ausgeglichenes Team, das wird wieder eine schwere Aufgabe. Wenn wir genauso hart arbeiten wie gegen den KAC, dann haben wir sicher wieder eine Chance zu gewinnen.“

Ausfälle: Perkovich und Puskarich

Christian Perthaler (Manager Black Wings Linz): „Zagreb ist eine echte Bereicherung für die Erste Bank Eishockey Liga. Sie sind stark im Kommen, deshalb müssen wir unsere beste Leistung bringen und vor allem wieder Tore schießen.“

Ausfälle: Andreas Kristler, Mario Altmann und Dan DaSilva

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "EBEL: Fünf spannende Positionskämpfe am Sonntag"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
thomas
thomas
Superredner
12 Tage 19 h

fresst die Mozartkugeln. Go Foxes go!!!!

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
12 Tage 18 h

…geht aber bitte über 60 Minuten, nicht nur über die halbe Partie, sonst wird’s nix mit den Mozartkugeln… 😅

wpDiscuz