Bald hat das Warten ein Ende

Eroica Dolomiti 2021

Donnerstag, 02. September 2021 | 22:01 Uhr

Innichen – Am Samstag hat das lange Warten auf das renommierte Vintage-Event in der Ferienregion 3 Zinnen Dolomites nach einjähriger Zwangspause ein Ende. Dann werden fast 400 Radsportlerinnen und -sportler aus allen Teilen der Welt eine der drei Distanzen von Innichen aus in Angriff nehmen und sich von der Schönheit der Südtiroler Bergwelt in ihren Bann ziehen lassen. Auch kulinarisch kommen die Pedalritter bei der vierten Ausgabe der Eroica Dolomiti wie gewohnt voll und ganz auf ihre Kosten.

Es ist wohl die Liebe bis ins kleinste Detail, die die Eroica Dolomiti zu einem ganz besonderen Event macht. So findet beispielsweise jeder Teilnehmer an der Vintage-Veranstaltung in seinem Startpaket ein eingerahmtes Bild mit dem offiziellen Poster. So weit so gut. Was jedoch die Allerwenigsten wissen: Die passenden Holzrahmen hat Veranstalter Gabriel Fauster vom Tourismusverein Innichen in den vergangenen Wochen selbst hergestellt. Viele
Stunden arbeitete er dafür hingebungsvoll an der Werkbank, um ein einzigartiges Andenken an die Eroica Dolomiti vorzubereiten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Auch sonst ist alles vorbereitet in Innichen, traditionsgemäß der Ausgangspunkt der Eroica Dolomiti 2021, und Umgebung. So wurden etwa zu Beginn der Woche die drei verschiedenen Strecken zu 73, 95 oder 118 Kilometern ausgeschildert und markiert. „Wir sind bereit und freuen uns auf die vielen Teilnehmer an der Eroica Dolomiti. Nach einem Jahr Pause ist die Vorfreude heuer noch größer – bei uns als Gastgeber, vor allem aber bei den Radsportlern aus allen Teilen der Welt. Mit fast 400 Anmeldungen sind wir mehr als zufrieden, unsere Erwartungen wurden übertroffen. Jetzt hoffen wir noch auf gutes Wetter, damit einem überragenden Tag in unserer phantastischen Bergwelt nichts mehr im Wege steht“, erklärt Gabriel Fauster.

Die Kulinarik ist eine der Stärken der Eroica Dolomiti

Das Eroica-Dolomiti-Wochenende beginnt bereits am Freitagnachmittag, wenn am Pflegplatz in Innichen die Startpakete an die Teilnehmer überreicht werden und ein stimmungsvoller Aperitif das Event ab 17.00 Uhr einläutet. Herzstück der Veranstaltung ist und bleibt die Ausfahrt am Samstag. Die Radsportlerinnen und -sportler sind dann auf ihren mindestens dreißig Jahre alten Rennrädern und dem passenden Outfit auf den Schotterstraßen von Innichen und Umgebung unterwegs. Cortina, der Passo Tre Croci, der Misurina-See, die Plätzwiesen und für die fittesten Teilnehmer die Auffahrt nach hinauf zur Silvesteralm sind nur einige der Stationen längs des Weges. „Die einmalige Bergwelt der Dolomiten haben die Genussbiker dabei immer im Blick.

Unterwegs werden die Teilnehmer an verschiedenen Verpflegungsstellen mit einheimischen Spezialitäten herzhaft verwöhnt. Die Kulinarik ist sicherlich eine unserer Stärken“, betont Fauster. Apropos Kulinarik: Abgeschlossen wird die Veranstaltung am Samstagabend mit der traditionellen „Cena Eroica“, in dessen Rahmen auf den erlebnisreichen Rad-Tag zurückgeblickt und angestoßen wird. Hier werden genauso Freundschaften geknüpft, wie untertags im Sattel der Vintage-Fahrräder. Und meistens geben sich die Teilnehmer dann ein Versprechen: Nämlich, dass sie im kommenden Jahr wiederkommen wollen.

Von: bba

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz