Chance auf Vorteil für die Playoffs

FCS am letzten Spieltag das Gastspiel in Pesaro

Freitag, 30. April 2021 | 18:45 Uhr

Bozen – Der FC Südtirol hat den dritten Tabellenplatz bereits fix in der Tasche, könnte sich jedoch mit einem Sieg als bester Gruppendritter einen Vorteil für die Playoffs verschaffen.

Am Sonntag, 2. Mai findet die „Regular Season“ der Serie C 2020/21 ihr Ende. Der FC Südtirol, welcher den dritten Tabellenplatz bereits fix in der Tasche hat, reist zum Meisterschaftsabschluss in die Marken, um sich im Stadio „Tonino Benelli“ auf Vis Pesaro zu stellen. Der Spielbeginn wurde für 15 Uhr festgesetzt.

FCS/FotoSport Bordoni

DIE AUSGANGSLAGE

Unabhängig vom Resultat in Pesaro wird der FC Südtirol die Meisterschaft auf dem dritten Tabellenplatz beenden. Die Weißroten überspringen somit die ersten beiden Runden der Aufstiegsspiele und steigen direkt im ersten Turnus der nationalen Playoffs ein. Bedeutungslos ist das Match in Pesaro jedoch nicht: Mit einem Sieg wäre der FCS der beste Drittplatzierte der drei Kreise und wäre – im Falle eines Weiterkommens – im 2. Turnus der nationalen Playoffs gesetzt. All das muss ohne Leandro Greco gelingen, welcher gelbgesperrt nicht mit von der Partie sein wird.

DIE GESCHICHTE DES GEGNERS

Der Sportverein Vis Pesaro wurde 1898 gegründet, fügte aber erst acht Jahre später (1906) die Sektion Fußball hinzu. In der überhundertjährigen Vereinsgeschichte spielte der weißrote Club vorwiegend in der 3. Liga, der aktuellen Serie C.

Die schwierigste Phase der Vereinsgeschichte erlebte Vis Pesaro zu Beginn der 2000er-Jahre. Neben dem Abstieg in die Landesliga wurde der Club zwei Mal Bankrott erklärt. Vor drei Jahren (Saison 2017/18) vollbrachte Vis Pesaro die Rückkehr in den Profifußball und startete eine Zusammenarbeit mit Erstligist Sampdoria. Zum Zeitpunkt des Meisterschaftsabbruchs im letzten Jahr lagen die „Vissini“ auf dem 14. Tabellenplatz.

FCS/FotoSport Bordoni

DER GEGNER

Vis Pesaro erwischte in diesem Jahr einen holprigen Start in die Meisterschaft und optierte demnach am 3. November für einen Trainerwechsel: Giuseppe „Nanu“ Galderisi musste für Daniele Di Donato Platz machen. Die „Marchigiani“ lagen lange Zeit auf einem Playout-Rang, konnten sich jedoch in den vergangenen zwei Monaten langsam aber sicher aus dem Tabellenkeller befreien. Am letzten Spieltag setzte sich Vis Pesaro mit 1 zu 0 in Mantua durch und brachte somit den mathematischen Klassenerhalt unter Dach und Fach.

WIEDERSEHEN

Der einzige „Ex“ der Partie ist FCS-Angreifer Davide Voltan. Der wieselflinke Offensivkünstler stand von Jänner 2019 bis Sommer 2020 bei Vis Pesaro unter Vertrag und brachte es dabei auf insgesamt 46 Einsätze und 6 Treffer.

FCS/FotoSport Bordoni

DIE BILANZ

In den bisherigen fünf Aufeinandertreffen in der Serie C ging der FC Südtirol vier Mal als Sieger hervor. Der einzige Erfolg von Vis Pesaro geht auf die erste Begegnung (18. November 2018) zurück, als sich die „Marchigiani“ im Drusus-Stadion mit 1 zu 0 durchsetzten.

DER SCHIEDSRICHTER

Referee der Begegnung ist Herr Daniele Virgilio aus der Sektion Trapani: Fabrizio Giorgi (Legnano) und Veronica Martinelli (Seregno) die Linienrichter, Valerio Pezzopane (L’Aquila) der 4. Offizielle.

SPIELÜBERTRAGUNG

Das Match wird live auf der Online Plattform ElevenSports übertragen. Weiters wird auf der Website des FC Südtirol (fc-suedtirol.com/liveticker) sowie auf Radio Dolomiti und Radio NBC in Echtzeit über die Partie berichtet.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "FCS am letzten Spieltag das Gastspiel in Pesaro"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
6 Tage 12 h
Hallo zum Abend, wenn Südtirol ein bisschen Sportautonomie wagen würde, irgendwie ein Startrecht rausschlagen könnte für die Qualifikation zu den europäischen Wettbewerben. Es müsste niemandem etwas genommen werden, der FC Südtirol automatisch qualifiziert als ranghöchster Klub in Südtirol. Es gäbe eine Vorqualifikation, wahrscheinlich gegen den Meister von Malta oder Andorra. In der 1.Runde vielleicht gegen den Meister von Luxemburg, danach wird es dann interessant. In der 2.Runde wird der Meister aus Moldawien niedergerungen, in der 3.Runde kommt der Linzer ASK. Im Elfmeterschiessen weiter , bis dahin ist schon eine siebenstellige Summe in der Kasse. Dann in der magischen Nacht von… Weiterlesen »
wpDiscuz