Weißrote mit knapper 1:2-Auswärtsniederlage

FCS verliert unglücklich in Salò

Samstag, 02. Dezember 2017 | 19:59 Uhr

Salò – Die Serie von sieben Spielen ohne Niederlage (vier Siege, drei Unentschieden) ist für den FCS nach der Meisterschaftspause letzte Woche gerissen: Die Mannen von Trainer Zanetti verlieren mit 1:2 in Salò gegen Feralpi und müssen sich zum ersten Mal seit knapp zwei Monaten geschlagen geben – zuletzt verlor man am 8. Oktober in Padova. Zwei Unachtsamkeiten in der Verteidigung zu Beginn der Partie, die ebenso viele Tore der Gastgeber zur Folge hatten, wurden spielentscheidend, doch die Weiß-Roten blieben dran und hätten einen Punkt verdient gehabt, indem sie in einer dominanten zweiten Halbzeit zur Aufholjagd bliesen: Durch Costantino traf man den Pfosten, ein klarer Elfmeter nach Foul von Martin an Costantino wurde verweigert, dann erzielte man dennoch den Anschlusstreffer und in der allerletzten Minute trennte erneut nur das Gehäuse den FC Südtirol vom Ausgleich.

Match Preview

Nach der Pause von letzter Woche gibt es für den FCS heute ein wichtiges Spiel – an den Ufern des Gardasees in Salò geht es gegen Feralpi, das drei Zähler vor den Weiß-Roten in der Tabelle liegt. Die Truppe von Coach Zanetti befindet sich zurzeit auf Tabellenplatz 9 – mit nur vier Punkten Rückstand auf Platz 3, wohlgemerkt – und ist seit sieben Spielen ungeschlagen: daraus resultierten zwei Heimsiege gegen Santarcangelo (5:0) und Vicenza (1:0), zwei Auswärtssiege in San Benedetto del Tronto und Fano (jeweils 1:0), zwei torlose Remis bei Renate und Teramo, sowie ein 1:1 zuhause gegen Reggiana.
Auswärts ist der FCS seit vier Spielen ungeschlagen, in fremder Stätte holte man zuletzt zwei Siege. Feralpi hingegen wartet zuhause seit drei Partien auf einen Sieg, die letzten beiden Heimspiele gingen gar verloren. Nur neun der 23 bislang erzielten Punkte holte man im heimischen „Lino Turina“-Stadion.
Gegen Feralpi – mit den beiden Ex-FCS-Spielern Mattia Marchi und Marco Martin – muss Mister Zanetti auf den gesperrten Berardocco verzichten, er wird durch Luca Bertoni auf der Spielmacherposition ersetzt. Ebenso nicht dabei ist der verletzte Roma, während der angeschlagene Fink auf der Bank Platz nimmt – für ihn spielt Broh von Beginn an.

Live Match

Es war ein intensiver Beginn beider Mannschaften, der FCS war in den ersten Minuten jedoch feldüberlegen. Die erste Möglichkeit gehörte deshalb auch den Gästen, sie kam in Minute 9: Cia schickte auf der rechten Seite Tait, dieser steckte den Ball gekonnt in die Mitte durch und fand Gyasi, der das Spielgerät gut kontrollierte und knapp drüber schoss. Doch es waren die Gastgeber, die mit ihrer ersten Torchance in der 11. Minute in Führung gingen: Eckball von Dettori in die Mitte, Ranellucci wurde an der Fünfmeterlinie sträflich allein gelassen und köpfte zum 1:0 für FeralpiSalò ein. Fünf Minuten später folgte der Doppelschlag: Emerson brachte von der Mittellinie einen hohen Ball in die rechte Seite des Strafraums, Voltan leitete das Spielgerät von dort volley in die Mitte weiter, wo Guerra nur noch zum 2:0 einschieben musste. Es war der 11. Saisontreffer für Guerra in der laufenden Meisterschaft.

Die Weiß-Roten versuchten im Anschluss, zu reagieren, die Partie wieder spannend zu machen, doch der Spielaufbau war nicht fließend, sondern behäbig – man tat sich schwer, den gewohnten Druck über die Außenbahnen zu generieren. In der 39. Minute gelang es dem FCS doch, gefährlich zu werden: Gyasi behauptete sich auf der linken Außenbahn und brachte den Ball an der Strafraumgrenze in die Mitte, wo Tait angelaufen kam und direkt abzog: drüber.
Die ersten Minuten in der zweiten Halbzeit gehörten erneut den Weiß-Roten, in Minute 48 gab es die erste Gelegenheit nach Wiederanpfiff: der sehr aktive Tait brachte eine halbhohe Flanke von rechts in die Mitte, wo Ranellucci in letzter Sekunde vor Costantino an den Ball kam und klären konnte. Dann die Riesenchance zum Anschluss für den FCS: Zanchi kam über links in die Mitte und steckte den Ball genau im richtigen Moment auf Costantino durch, die Nummer 9 der Weiß-Roten tauchte alleine vor Caglioni auf, sein Abschluss knallte jedoch gegen den linken Pfosten und prallte bis zum freistehenden Cia an der Strafraumgrenze ab. Der heutige Kapitän der Südtiroler kontrollierte das Spielgerät kurz und legte seinen Schussversuch knapp über das Gehäuse von Feralpi.

Nur zwei Minuten später wurde der FCS wieder gefährlich: Zanchi fand mit einem hohen Ball erneut Costantino, der von Martin im Strafraum stark bedrängt und am Abschluss gehindert wurde und zu Boden ging, doch der Unparteiische gab – zur allgemeinen Verwunderung – den Strafstoß nicht. Die Jungs von Zanetti rannten jetzt so richtig an: Ein Eckball von Cia fand den Kopf von Vinetot, dessen Kopfstoß ging um einen Hauch über die Querlatte.

In der 71. Minute dann jedoch fast die Entscheidung zugunsten der Gastgeber: Zanchi mit einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung, Parodi setzte nach Eroberung des Spielgeräts blitzschnell zum Konter an und dann Guerra in Szene, der den Ball zu Marchi in den Strafraum weiterleitete. Der Ex-FCS-Spieler stand alleine vor Offredi, doch der Schlussmann der Weiß-Roten wehrte im 1-gegen-1 glänzend zur Ecke ab.
Doch die Mannen von Coach Zanetti blieben unbeirrt und spielten weiter nach vorne. In Minute 84 wurden sie dafür belohnt: Zanchi setzte auf der linken Seite mit einem gekonnten Lupfer Gyasi in Szene, die Nummer 17 der Weiß-Roten spielte den Ball in die Mitte, wo Costantino goldrichtig stand und zum Anschluss einschob. Es war der 7. Saisontreffer des Südtiroler Stürmers.

Das 1:2 war der Startschuss für eine intensive Schlussphase: Feralpi hätte durch einige Konter das Spiel mehrfach entscheiden können, schaffte es aber nicht, den Sack zuzumachen, weshalb dem FCS bis zum Schluss nur eine Möglichkeit zum Ausgleich fehlte. Und die kam dann in der vierten Minute der Nachspielzeit: Die Weiß-Roten bekamen aus 20 Meter Torentfernung einen letzten Freistoß zugesprochen. Gatto trat an und traf das Leder optimal: Sein Schuss ging an den linken Innenpfosten und prallte von dort hoch ab. Durch ein anschließendes Getümmel im Strafraum von Feralpi geriet der Ball zu Heatley Flores, der aus 8 Metern direkt abzog, jedoch steht Costantino der Flugbahn des Balles im Weg und verhinderte – gegen seinen Willen – den Ausgleich für die Weiß-Roten.
Dann war Schluss, die Jungs von Zanetti verloren zum ersten Mal seit zwei Monaten wieder ein Meisterschaftsspiel. 1:2 bei FeralpiSalò.

FERALPISALO’ – FC SÜDTIROL 2:1 (2:0)
FERALPISALO’ (4-3-1-2): Caglioni; Parodi, Ranellucci, Emerson, Martin; Vitofrancesco (61. Magnino), Staiti (80. Alcibiade), Dettori; Voltan (68. Capodaglio); Marchi, Guerra (80. Jawo)
Auf der Ersatzbank: Luche, Gamarra, Rausa, Boldini, Turano, Marchetti, Tantardini, Arrighi
Trainer: Michele Serena
FC SÜDTIROL (3-5-2): Offredi; Erlic (75. Gatto), Sgarbi, Vinetot; Tait, Cia, Bertoni (80. Heatley Flores), Broh (51. Fink), Frascatore (46. Zanchi); Costantino, Gyasi
Auf der Ersatzbank: Tononi, Smith, Baldan, Cess, Boccalari, Oneto, Berardi
Trainer: Paolo Zanetti
SCHIEDSRICHTER: Michele Di Cairano aus Ariano Irpino (Pappalardo-Zambelli)
TORE: Ranellucci (11., 1:0), Guerra (16., 2:0), Costantino (85., 2:1)
ANMERKUNGEN: Gelbe Karten: Cia (49., FCS), Magnino (73., FER), Vinetot (85., FCS), Caglioni (90., FER), Costantino (90. + 1, FCS)

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "FCS verliert unglücklich in Salò"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Etschi
Etschi
Tratscher
12 Tage 2 h

Wenn der FCS verliert ist das keine Nachricht wert, passiert eh andauernd; wenn er mal gewinnen würde, das wäre dann eine Sensation..

thomas
thomas
Superredner
12 Tage 4 h

unglücklich

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
12 Tage 3 h

…wenn man verliert, hot man koan Glück gehabt… 😂

thomas
thomas
Superredner
11 Tage 16 h

@Dublin
nana, des wor wirklich eine erstaunlich reife Leistung. Ein Punkt wäre mehrvals verdient gewesen..Die letzte Spielminute war Pech pur

fritzol
fritzol
Tratscher
11 Tage 7 h

@thomas
nix pech fehlt lei no das der schiri schuld war

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Tratscher
11 Tage 9 h

Wenn man verloren hat dann hat man verloren. Alles andere ist Schöngerede wie man es von unseren Politikern kennt.

fritzol
fritzol
Tratscher
11 Tage 7 h

bravo weise worte

Burgltreiber
Burgltreiber
Grünschnabel
11 Tage 5 h

viel “Südtirol”isch do nit drin!

forzafcs
forzafcs
Tratscher
10 Tage 17 h

Mehr wie München bei den Bayern! Des isch Profifussboll und koan Dorfverein.

wpDiscuz