Mindestabstand und Atemschutzmaske für Zuschauer

Giro fährt durch Südtirol: Straßensperren und Verkehrsbehinderungen

Mittwoch, 21. Oktober 2020 | 16:46 Uhr

Bozen – Die 18. Etappe der 103. Ausgabe des Giro d’Italia, des zweitwichtigsten Etappenrennens im Straßenradsport nach der Tour de France, führt in Südtirol am Donnerstag (22. Oktober) ab 9.45 Uhr zu Sperren und Beeinträchtigungen auf Südtirols Straßen.

Die 173 Radfahrer starten am Donnerstag um 10.15 Uhr in Pinzolo im Trentino und fahren 209 Kilometer über Laurein, Proveis, Ulten über die Vinschgauer Staatsstraße, wo der Abschnitt Forst bis Spondinig zwischen 10.30 und 14.30 Uhr gesperrt wird: sobald die Teilnehmer durchgefahren sind, wird der befahrene Straßenabschnitt wieder für den Verkehr geöffnet. Die Rennstrecke führt über das Stilfserjoch bis zum Etappenziel Laghi di Cancano im Nationalpark Stilfserjoch in der Lombardei, wo die Ankunft um 16.50 Uhr vorgesehen ist.

Etappe des Giro E abgesagt

Die 17. Etappe Prad am Stilfserjoch – Laghi di Cancano (Nationalpark Stilfserjoch) des Radrennens Giro E mit Start um 11.30 Uhr in Prad am Stilfserjoch und Ankunft am Stilfserjoch um 13.00 Uhr wurde abgesagt.

Mindestabstand und Atemschutzmaske für Zuschauer

Es werden die Sicherheitsmaßnahmen angewandt, die vom italienischen Radsportverband erlassen wurden. Das Regierungskommissariat teilt mit, dass in Zusammenarbeit mit den betroffenen Gemeinden und den Ordnungskräften darauf geachtet wird, dass die Zuschauer am Straßenrand den vorgegebenen Mindestabstand von einem Meter untereinander einhalten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Geeignetes Verkehrsmittel und günstige Fahrtzeiten wählen

Wegen der Straßensperren und Verkehrsunterbrechungen ist mit Verkehrsbehinderungen und Staus und dem Ausfall von einzelnen Linien der öffentlichen Busse der SAD und der SASA zu rechnen. Züge sind davon nicht betroffen. Die Straßen werden circa zweieinhalb Stunden vor der Durchfahrt des Giro gesperrt.

Von: luk

Bezirk: Bozen, Burggrafenamt, Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Giro fährt durch Südtirol: Straßensperren und Verkehrsbehinderungen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Buffalo
Buffalo
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Den Giro brauchen wir heuer eigentlich hier auch nicht

Tanne
Tanne
Superredner
1 Monat 2 Tage

Den Tschiro braucht Süd-Tirol nicht!!

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@Tanne….auch wenn es schmerzt, der Giro d’Italia geht nun mal durch Italien und da gehört Südtirol dazu. Möchte nicht die kritischen Stimmen hören, würde Südtirol ignoriert werden. “Recht zu machen Jedermann, ist eine Kunst, die niemand kann”.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 2 Tage

@Ars Vivendi wieder nur Schikane.

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

wir brauchen das nicht ,die Grenze in Salurn ist geschlossen

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

wer ist wir?
Und wusste auch nicht, dass in Salurn eine Grenze existiert; Details?

Faktenchecker
1 Monat 3 Tage

Und alle schreien an der Strecke damit die Aerolsole auch die Nachbarn erreichen.

Savonarola
1 Monat 2 Tage

hast du das verifiziert oder gesehen? Auf der Bondonestraße heute hatten alle Zuschauer am Straßenrand Masken auf.

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
1 Monat 2 Tage

wieso wird der Giro zugelassen ?? Unnütze Menschenansammlung und Straßen werden für Stunden gesperrt, Menschen kommen nicht zur / von der Arbeit. Die Frächter können nicht liefern, Handwerker werden behindert. Kinder kommen nach der Schule nicht nach Hause oder müssen von Unterricht fern bleiben und und und…….wegen einem unnützen Radelrennen ? Autorennen sind ja auch verboten in Südtirol, wieso wird sowas dann zugelassen?

Lion18
Lion18
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Solln se a osogn genau so wie die Hotel Messe! Danke

LisaMariee
LisaMariee
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Des brauchts nix! selcha veronstoltungen solltn ogsog werdn, unter anderem a di hotelmesse.. amol awian in hausverstond einscholten!! isch net notwendig dai

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Bei solchen Großveranstaltungen haben die Sponsoren zusammen mit den Veranstaltern das “Sagen”. Da geht es um Millionen Euro. Die Fahrer sind nur “Staffage” und viele Gemeinden bekommen Straßenabschnitte neu asphaltiert. Da wird die/der kleine Frau/Mann schon mal übergangen

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Aha, longsom wochn a poor au, lai net olls schluckn, selber denkn .

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

“Selber denken” 😀 😀
jaaa mit diesem Spruch kann man heutzutage ALLES relativieren, wenn einem was nicht gefällt. man muss nicht mehr Medizin studieren, oder Physik, Chemie, VIrologie, uvm. ….. wichtig ist schreien “Hausverstand nutzen” und “net ols glabn” und schon weiß man mehr als alle Experten der Welt.
Corona? wie eine Grippe. Maßnahmen? alle sinnlos.
Das mit dem “selber denkn” solltest du selbst nochmals bedenken, ein persönlicher Rat.

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

In Zeiten wie diesen eine mehr als sinnlose Veranstaltung

sophie
sophie
Superredner
1 Monat 2 Tage

Den Giro d‘Italia brauchts ibbohaupt et, san et viele wos den Giro intressiert, a mords Casino und a Luftvoschmutzung bis zum geht nicht mehr, weil meahra WerbeAuto vor und hinte mitfohrn, lei a Thiatto

wpDiscuz