Prominente Sieger bei den Kronplatz-Open

Kronplatz-Open: Julia Mayr feiert gelungenes Comeback

Mittwoch, 17. August 2016 | 17:25 Uhr

Bruneck – Prominente Sieger gab es bei der heurigen Auflage der Kronplatz-Open. Bei den Herren setzte sich Titelverteidiger Patrick Prader durch, bei den Damen gewann die ehemalige Profispielerin Julia Mayr. Der 30-Jährige aus Barbian bezwang im Finale den Brixner Michael Kerschbaumer mit 6:4, 6:4, während die 25-Jährige aus Olang bei ihrem Turnier-Comeback Elena Covi aus Treviso mit 6:0, 6:0 vom Platz schoss.

Sowohl Prader als auch Mayr feierten in Bruneck ein gelungenes Comeback. Ex-Profi Julia Mayr bestritt ihr erstes Turnier seit Februar 2013, auch wenn sie noch immer Meisterschaft für Innsbruck (erste Liga) und Mestre (Serie B) spielt. Die Pusterin, die am vergangenen Freitag ihren 25- Geburtstag feierte, hat als Profi immerhin acht 10.000-Dollar-Turniere im Einzel sowie zwölf ITF-Doppel-Turniere gewonnen. Im September 2010 stand sie in der der WTA-Weltrangliste auf Platz 215. In Bruneck bewies sie ihre Klasse und gab während des gesamten Turniers kein einziges Games ab. Im Halbfinale fertigte Mayr Francesca Covi 6:0, 6:0 ab, auch im Endspiel erteilte sie Covi`s Zwillingsschwester Elena die Höchststrafe. Diese hatte zuvor die als Nummer zwei gesetzte Silvia Saccani vom TC St. Georgen ausgeschaltet. Mayr will nun nächste Woche auch beim Open-Turnier in Gröden an den Start gehen.

Prader verteidigt Vorjahrestitel

Bei den Herren blieb Titelverteidiger Patrick Prader ebenso ohne Satzverlust. Der 30-Jährige aus Barbian  bestritt in Bruneck sein erstens Open-Turnier in diesem Sommer, da er seit einem Jahr Probleme am Ellebogen hat  („Tennisarm“). Nach dem 6:4, 6:1-Sieg  im Halbfinale gegen den 2.6-Spieler Ottaviano Martini, holte sich Prader den Titel gegen den Brixner Michael Kerschbaumer mit 6:4, 6:4. Kerschbaumer hatte im Halbfinale seinen Grödner Teamkollegen Erwin Tröbinger mit 6:4, 6:1 eliminiert. Dieser warf zuvor die Nummer zwei, Alberto Nieri (2.4) und die Nummer fünf, Jacopo Bartolini (2.5) aus dem Bewerb.

Der Titel in der vierten Kategorie der Männer ging an den ehemaligen Profi-Fußballer Thomas Bachlechner, der im Endspiel von der Aufgabe seines ehemaligen Trainers und jetzigen Coach von St. Georgen, Patrizio Morini profitierte. Bei den Damen gewann Waltraud Kirchler das Finale gegen Tamara Berger mit 4:6, 6:3, 6:1.

 

Von: sr

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz