Motivation für einen gesünderen und aktiveren Lebensstil

Meran erneut im Sportfieber

Dienstag, 11. September 2018 | 17:40 Uhr

Meran – Am 14. und 15. September wird Meran wieder ganz im Zeichen des Elans und der sportlichen Betätigung stehen. Die zweite Auflage des Merano Sport Festivals – die erste fand 2017 im Rahmen des 700-Jahr-Jubiläums der Stadt statt – soll den Sport ins Zentrum des Stadtlebens rücken und den zahlreichen Sportvereinen Sichtbarkeit geben. Das Programm der Veranstaltung wurde heute Vormittag in der Turnhalle der deutschsprachigen Gymnasien (Gymme) in der Otto-Huber-Straße 72 präsentiert.

Das Merano Sport Festival wurde 2017 im Rahmen des 700-Jahr-Jubiläums der Stadt ins Leben gerufen und findet heuer zum zweiten Mal statt. Dieses Event will auf die lange und vielfältige Meraner Sportgeschichte hinweisen: Es gibt mehr als 100 Vereine, welche dank des Engagements der Bürgerinnen und Bürger auf vielfältige Weise zur Entwicklung der Sportlerinnen und Sportlern beitragen. Bewegung und aktive Freizeitgestaltung sind die beste Gesundheitsvorsorge und darüber hinaus Balsam für die Seele – das ist bekannt.

Es gibt unzählige Gründe, weshalb Mann und Frau, Jung und Alt, sich regelmäßig bewegen und – je nach Fähigkeiten und körperlicher Verfassung – eine sportliche Tätigkeit ausüben sollten. Sport macht nämlich glücklich, hilft dabei Stress abzubauen, stärkt das Immunsystem und beugt vielen Erkrankungen vor. Des Weiteren ist Sport Motivation für einen gesünderen und aktiveren Lebensstil, im Berufsalltag wie auch im Privatleben. Hinzu kommt die große Integrationskraft des Sports. Sport führt Menschen jeden Alters und aus allen sozialen Schichten zusammen. Sport schafft Gemeinschaft, stärkt den Zusammenhalt und vermittelt wichtige Werte wie Toleranz, Respekt, Fairness, Ehrlichkeit und Teamgeist. Nicht zuletzt bietet Sport eine sinnvolle und gesunde Freizeitbeschäftigung, insbesondere für junge Leute.

In Meran gibt es ungeheuer vielfältige Möglichkeiten, eine sportliche Tätigkeit auszüben. Waren es 2017 noch 18, laden beim diesjährigen Sport-Festival am Samstag, 15. September von 10 bis 17 Uhr nicht weniger als 30 Sport-Stationen lokaler Vereine in der Innenstadt dazu ein, neue Sportarten näher kennenzulernen, die eigene Fitness zu steigern und ein ganz neues Lebensgefühl zu entdecken. Zudem bieten 10 Medical Stations die Gelegenheit zum kostenlosen Fitness- und Gesundheits-Check. Dabei können Interessierte wichtige Informationen zu Körperhaltung, Fußgesundheit, Schlafhygiene, Stressmanagement und Ernährung erhalten sowie ihre Beweglichkeit messen und auswerten lassen.

14. September: Eröffnung und Tagung “Sport=Gesundheit”
Am Freitag, 14. September wird das Festival um 17:30 Uhr mit einem Umzug der teilnehmenden Vereine durch die Innenstadt eröffnet (Start am Pfarrplatz, Laubengasse, Sparkassenstraße, Freiheitsstraße, Theaterplatz, Passerpromenade und Ziel beim Pavillon des Fleurs). Den Auftakt für das Sport Festival 2018 bildet um 19 Uhr im Pavillon des Fleurs die Tagung zum Thema „Sport = Gesundheit“. Die Verknüpfung dieser beiden Bereiche spielt in der heutigen Zeit eine große Rolle und wird im Rahmen der Veranstaltung von namhaften Referenten (Arnulf Hartl, Leiter des Instituts für Ökomedizin in Salzburg; Katrin Kurz, Diätologin; Antonio Paoli, Dozent für Methodik und Didaktik motorischer Aktivitäten; Vincenzo De Nigris, Facharzt für Sportmedizin) aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Professor Hartl wird bei dieser Gelegenheit auch über das Projekt “Gehstadt Meran” berichten. Aufbauend auf die städtischen Promenaden, Wander- und Schleichwege spricht Hartl als Immunologe von den Auswirkungen der körperlichen Tätigkeit auf die menschliche Gesundheit. Moderiert wird die Tagung von Meranarena-Direktorin Barbara Caggegi.

Abgeschlossen wird das Festival mit der Prämierung der erfolgreichsten Meraner AthletInnen, die am Samstag, 15. September um 18.00 Uhr auf dem Thermenplatz stattfindet. Träger des Festivals ist in diesem Jahr das Sportamt der Gemeinde Meran.

Die Stadtverwaltung möchte sich aber auch bei allen Beteiligten und insbesondere bei den ehrenamtlich aktiven Sportvereinen für ihre Unterstützung und ihre tägliche Arbeit bedanken. Ein herzlicher Dank geht auch an die Sponsoren für ihr Engagement und ihre Unterstützung.

Kommt Rad, kommt Geld

Ob auf den Talradwegen, beim Erklimmen der Alpenpässe, auf Trails oder im Bikepark oder als Verkersmittel – Rad und Urlaub sind längst mehr als ein Nischenprodukt. Für Meran und Umgebung ist der Radtourismus eine Chance für eine nachhaltige und hochwertige Tourismusentwicklung und Mobilitätswende.

Das Fahrrad ist längst zum Wirtschaftsfaktor geworden: Immer mehr Meranerinnen und Meraner greifen auch für Einkäufe und Besorgungen auf ihren Drahtesel zurück. Gerade im Stadtzentrum, in der Zone rund um das Krankenhaus und den Bahnhof und in Gratsch ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Wahl und hat dem Auto mittlerweile den Rang abgelaufen.

Unter dem Titel “Kommt Rad, kommt Geld” findet am Donnerstag, 20. September um 20.00 Uhr im Kulturzentrum an der Cavourstraße 1 eine Diskussionsrunde statt, die von Manuel Demetz von der Bozner Kommunikationsagentur Helios moderiert wird. Es handelt sich dabei um eine der vom Amt für Umwelt und Mobilität der Stadtgemeinder Meran im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche organisierten Initiativen (am 22. September findet auf dem Thermenplatz auch ein Radflohmarkt statt).

An der anschließenden Diskussion beteiligen sich auch die Präsidentin der Kurverwaltung Ingrid Hofer, Luca Filippi (Handelskammer), Hansi Pichler (HGV/IDM), Maurizio Giampietro (GLS Logistics) und Andreas Riedl (Dachverband für Natur und Umweltschutz in Südtirol).

Für weitere Infos können sich interessierte Bürger an Marco Masin vom Amt für Umwelt und Mobilität der Stadtgemeinde Meran wenden (Tel. 0473 250140, E-Mail: marco.masin@gemeinde.meran.bz.it).

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz