0:4-Niederlage gegen HK SZ Olimpija Ljubljana

Rittner Buam verkaufen ihre Haut gegen die Drachen teuer

Donnerstag, 26. November 2020 | 22:41 Uhr

Klobenstein – Bei ihrem Comeback in der Alps Hockey League gab es für die Rittner Buam kein Erfolgserlebnis. Gegen Titelanwärter HK SZ Olimpija Ljubljana zog das Team von Santeri Heiskanen mit 0:4 den Kürzeren, wehrte sich gegen den slowenischen Spitzenklub nach 33 Tagen Zwangspause aber nach Kräften. Ritten ist bereits am Samstag wieder im Einsatz, wenn die Blau-Roten Italienmeister Asiago zu Gast haben.

Die Partie gegen den haushohen Favoriten begann für die Hausherren alles andere als optimal. Denn nach nur 34 Sekunden netzten die Gäste aus Slowenien ein. Simsic fälschte einen Schuss so ab, dass er für Hannes Treibenreif im Kasten der Rittner nicht zu halten war. Die Hausherren versteckten sich nach dem Gegentor aber nicht. Im Gegenteil: In der vierten Minute stürmte Simon Kostner nach einem Missverständnis in der Laibacher Abwehr auf Paavo Holsas Kasten zu, der Schuss knallte jedoch an die Querlatte. Mitte des ersten Spielabschnitts musste Rittens Andreas Lutz auf die Strafbank. Kaum war die Strafe abgelaufen, erhöhte Ziga Pance auf 2:0 aus Sicht der Gäste. Der Angreifer, der mit dem HCB Südtirol Alperia in der Saison 2013/14 die EBEL gewonnen hatte, gab Treibenreif mit einem platzierten Schuss das Nachsehen. Auf der Gegenseite kullerte Robert Öhlers abgefälschter Abschluss nur Zentimeter am slowenischen Tor vorbei (17.). Kurz davor hatte auch Spinell einen Hochkaräter vergeben.

Max Pattis

Im zweiten Spielabschnitt waren rund zwei Minuten gespielt, als Zajc in die Kühlbox musste. Doch statt in Überzahl selbst zu treffen, kassierten die Rittner mit einem Mann mehr das 0:3. Cimzar erwischte Hannes Treibenreif eiskalt, nachdem sich Gabri im Spielaufbau einen kapitalen Bock geleistet hatte (23.34). Die Hausherren, die ihre Haut gegen den physisch und technisch bärenstarken Gegner teuer verkauften, verpassten kurz darauf mit Spinell den Anschlusstreffer (27.), ehe Tudin an Holsa hängenblieb (28.). In der 36. Minute flutschte der Puck nach einem Gegenstoß der Rittner mit Manuel Öhler am slowenischen Gehäuse vorbei, ehe auf der anderen Seite Hannes Treibenreif bei einer Möglichkeit für Ropret über sich hinauswuchs (39.).

Nach der zweiten Pause drückten die Rittner Buam auf den Anschlusstreffer. Doch Manuel Öhler (42.), Spinell (46., 50.), Tudin (52.), Julian Kostner (54.) und Pechlaner (56.) bissen sich am aufmerksamen Holsa die Zähne aus. In der Schlussphase schaltete schließlich Laibach nochmal einen Gang höher und fixierte 61 Sekunden vor Schluss in Überzahl mit Logar den 4:0-Endstand. Den Rittner Buam blieb der Ehrentreffer verwehrt, den sie sich aufgrund ihres Engagements jedoch durchaus verdient hätten.

Die Blau-Roten, die bei ihrem Comeback nach über einem Monat Abwesenheit in der Alps Hockey League einen insgesamt guten Eindruck hinterließen, sind bereits am Samstag wieder in der grenzüberschreitenden Meisterschaft zu Gast. Ab 20 Uhr ist Asiago in der Ritten Arena zu Gast. Das Match wird neuerlich per Livestream auf valcome.tv übertragen und von Rittens Sportdirektor Adolf Insam kommentiert.

Rittner Buam – HK SZ Olimpija Ljubljana 0:4 (0:2, 0:1, 0:1)

Tore: 0:1 Simsic (00.34), 0:2 Pance (12.10), 0:3 Cimzar (23.34/SH), 0:4 Logar (58.59/PP)

Von: ka

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz