Gleich fünf Südtiroler standen am Wochenende im Einsatz

Tennis: Weis im Hauptfeld in Gubbio, Fellin fehlt in Telavi noch ein Sieg

Sonntag, 16. Juli 2017 | 20:32 Uhr

Gubbio – Gleich fünf Südtiroler standen am Wochenende in der Qualifikation der ITF-Turniere von Gubbio, Wels und Telavi im Einsatz. Der Bozner Alexander Weis schaffte in Gubbio den Einzug ins Hauptfeld, während der Brixner Manfred Fellin in Telavi in Georgien morgen noch ein Match gewinnen muss, um ins Hauptfeld aufzusteigen. Bereits ausgeschieden sind hingegen Horst Rieder, Patric Prinoth und Erwin Tröbinger.

Wie schon in Telfs vor zwei Wochen und in Kramsach letzte Woche, überstand Alexander Weis am Sonntag auch die Qualifikation des 15.000-Dollar-Turniers von Gubbio. Der 20-jährige Bozner, der nur dank einer Wild Card der Veranstalter starten durfte, bezwang in der ersten Runde seinen Landsmann Edoardo Lamberti klar mit 6:3, 6:2. Es war bereits sein dritter Sieg gegen Lombardi in den letzten 14 Monaten auf der ITF-Tour. In der zweiten, entscheidenden Runde profitierte Weis gegen Alessandro Cortegiani beim Stande von 6:4, 5:1 von der Aufgabe seines Gegners. Nun hofft Weis, im Gegensatz zu den beiden Turnieren in den letzten zwei Wochen in Österreich, auch im Hauptfeld einen Sieg feiern zu können. Eine durchwegs lösbare Aufgabe, denn am Montag trifft er um 18.30 auf den 17-jährigen Wild-Card-Spieler Andrea Militi Ribaldi, der erstmals auf der Tour aufschlagen wird.

Nichts zu holen gab es hingegen in Gubbio für den 20-jährigen Völser Horst Rieder, der in der Startrunde gegen Tommaso Roggero knapp mit 6:7(5), 4:6 ausschied.

ITF

Tröbinger und Prinoth scheitern in Wels

Erwin Tröbinger und Patric Prinoth vom TC St-Christina-Wolkenstein bestritten in Wels die Qualifikation eines weiteren 15.000-Dollar-Turniers. Tröbinger überstand die erste Runde gegen den Österreicher Markus Neuhauser mit 6:4, 6:3, scheiterte dann aber am Slowenen Sven Lah, Nummer 14 der Setzliste, mit 2:6, 3:6. Prinoth musste sogar gegen den topgesetzten Nicolas Xiviller aus Uruguay ran und verlor 3:6, 4:6. Xiviller zog anschließend problemlos ins Hauptfeld ein.

Manfred Fellin fehlt noch ein Sieg

Auch der Brixner Manfred Fellin hat noch die Chance ins Hauptfeld des 15.000-Dollar-Turniers von Telavi in Georgien einzuziehen. Der 20-Jährige, der als Nummer 2 gesetzt ist, fertigte in der Startrunde Lokalmatador Sandro Svanidze mit 6:0, 6:1 ab und trifft am morgigen Montag um 8 Uhr in der Früh MESZ, in der entscheidenden Runde, auf Egor Matvievici aus Moldawien.

Verena Hofer schlägt in Imola auf

Bei den Damen wartet die Grödnerin Verena Hofer beim 25.000-Dollar-Turnier in Imola auf ihre Erstrundengegnerin im Hauptfeld. Die 19-Jährige aus St. Ulrich hat in Imola eine Wild Card bekommen und trifft zum Auftakt auf eine Qualifikantin.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz