Der Eintritt ist frei

56. Pilze-Ausstellung im Naturmuseum

Freitag, 11. September 2020 | 16:04 Uhr

Bozen – Während der jährlichen Pilze-Ausstellung bringen Mitglieder des Mykologischen Vereins Bresadola-Bozen vier Tage lang hunderte von Pilzen aus ganz Südtirol ins Naturmuseum. Die 56. Ausgabe startet am 17. September. Eintritt frei.

Sind Pilze Pflanzen? Oder Tiere? Oder keins von beiden? Wer Pilze liebt und alles über ihre Gestalt und Struktur, Ernährung und Wachstum, Fortpflanzung und Vermehrung, aber auch Genaueres zu deren Rolle in der Natur und für den Menschen erfahren möchte und nicht zuletzt wissen will, welche Arten in Südtirol wachsen, ist kommende Woche im Naturmuseum Südtirol in Bozen richtig: Dort findet von Donnerstag, 17. September bis einschließlich Sonntag, 20. September von 10 bis 19 Uhr die 56. Ausgabe der Ausstellung „Die Pilze Südtirols“ statt.

Die Schau entsteht immer erst kurz vor der Eröffnung: Dann machen sich die Mitglieder des Mykologischen Vereins Bresadola-Bozen in verschiedenen Lebensräumen Südtirols auf die Suche nach möglichst vielen unterschiedlichen Arten. Diese werden gesammelt und ins Naturmuseum gebracht, wo sie vom „Herrn der Pilze“ – so nennen die Medien den wissenschaftlichen Leiter des genannten Vereins, Francesco Bellù – bestimmt werden und schließlich in die Ausstellung kommen. Bestückt wird die Ausstellung auch im Laufe ihrer gesamten Dauer.

Bellù und sein Team erklären auch, welche Pilze lebensgefährlich sind, warum auch Speisepilze, wenn z. B. falsch transportiert oder gelagert, gefährlich werden können und wie man giftige Pilze von ungiftigen unterscheidet. Die Ausstellung vermittelt zudem die wichtige Rolle dieser Lebewesen in der Natur: Sie räumen den Wald auf (ohne viele Pilzarten würde dieser irgendwann im abgestorbenen organischen Material ersticken) und verbessern durch die Wurzelsymbiosen die Nährstoff- und Wasserversorgung, sodass bestimmte Bäume manche Lebensräume überhaupt erst besiedeln können.

Der Eintritt ist frei. Die Besucheranzahl in der Ausstellung ist aufgrund der geltenden Sicherheitsmaßnahmen auf 35 begrenzt, deshalb wird eine Vormerkung unter der Telefonnummer 0471/412964 empfohlen.

Informationen: www.natura.museum

Von: mk

Bezirk: Bozen