Orchideenwanderungen im GEOPARC Bletterbach

Auf den Spuren der einheimischen Orchideen

Mittwoch, 06. Juni 2018 | 11:48 Uhr

Aldein – Sechzig Arten wildwachsender Orchideen gibt es in Südtirol, vom auffälligen Frauenschuh bis zum unscheinbaren Knabenkraut. Bei den Orchideenwanderungen an den Sonntagen 10. und 24. Juni im GEOPARC Bletterbach in Aldein verrät der Kalterer Orchideenexperte Johann Madl, was die Südtiroler Orchideen ausmacht, wieso sie unter strengstem Naturschutz stehen und warum es keinen Sinn macht, sie zu verpflanzen.

In der Umgebung des GEOPARC Bletterbach kommen zahlreiche Arten der einheimischen wildwachsenden Orchideenarten vor. Diese sind meist zwar kleiner und unauffälliger als ihre tropischen Verwandten, beim genaueren Betrachten jedoch umso faszinierender. Ob die raffinierte Bestäubungstechnik des Frauenschuhs oder der Ragwurz, die große Vielfalt der Knabenkräuter oder der Ständelwurz: Experte Johann Madl wird sich bei den Themenwanderungen an den beiden Sonntagen, 10. und 24. Juni um 10 Uhr im GEOPARC Bletterbach mit allen Liebhabern auf die Spuren der einheimischen Orchideen und ihrer Besonderheiten begeben.

Für die wildwachsenden Südtiroler Orchideen gilt strengster Naturschutz. „Orchideen wachsen in Symbiose mit einem Pilz: Ohne diesen können sie nicht gedeihen“, erklärt Madl die optimalen Bedingungen für ein gutes Gedeihen der seltenen Pflanzen und die Zwecklosigkeit, eine wild wachsende Orchidee auszugraben und zu verpflanzen. Klima, Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit sowie weitere Faktoren beeinflussen das Wachstum dieser streng geschützten Pflanzenfamilie. „Mit unseren Orchideenwanderungen leisten wir daher auch Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit, um die Südtiroler Orchideenbestände für die Zukunft zu erhalten“, betont der Präsident des GEOPARC Bletterbach Peter Daldos.

Orchideenexperte Johann Madl wird daher auch beim Dolomites UNESCO Fest am Sonntag, 17. Juni im GEOPARC Bletterbach beim Informationsstand der Forstverwaltung vertreten sein und für einen sorgfältigen Umgang mit diesen seltenen und faszinierenden Pflanzen werben.

Anmeldungen und weitere Informationen zu den Orchideenwanderungen im Besucherzentrum GEOPARC Bletterbach Tel. 0471 886 946 oder unter info@bletterbach.info.

Von: luk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Auf den Spuren der einheimischen Orchideen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
18 Tage 3 h

Seit wann gehören Krokusse zu den Orchideen? Ich dacht die gehören zur Familie der Schwertlilien.

wpDiscuz