Sommer-Klausur

Diözesanleitung der Jungschar: Challenge für mehr Nachhaltigkeit

Freitag, 04. Juni 2021 | 16:16 Uhr

San Lugano – Die Diözesanleitung der Katholischen Jungschar Südtirols (KJS) hat am 29. Mai ihre Sommer-Klausur im Jungscharhaus San Lugano abgehalten und damit das Arbeitsjahr 2020/2021 mit dem Jahresthema „Schatzkiste Natur“ abgeschlossen. Passend zum Jahresthema half die Diözesanleitung den Jugendfeuerwehren bei deren Aktion und pflanzten Bäume. Auch unterm Jahr motivierten sich die Mitglieder der Diözesanleitung gegenseitig bei einer Nachhaltigkeits-Challenge.

Am vergangenen Wochenende fand die Sommerklausur der Diözesanleitung der Katholischen Jungschar Südtirols statt. Die Diözesanleitung ist das Landesgremium der Jungschar und besteht aus den drei Vorsitzenden, dem Jungscharseelsorger sowie weiteren ehrenamtlichen Vertreterinnen und Vertreter aus den 18 Dekanaten. Bei den Sitzungen und Klausuren werden unter anderem das Jahresprogramm geplant und jungscharspezifische Themen erarbeitet. Die Sommer-Klausur verbrachte die Diözesanleitung im Jungscharhaus San Lugano, bei der alle Anwesenden einen gültigen Green-Pass vorwiesen. Dort wartete eine besondere Überraschung auf sie, passend zum Jahresthema der Jungschar „Schatzkiste Natur“: Die Mitglieder konnten die Jugendgruppen des Feuerwehrbezirkes Unterland bei deren Aktion „Bäumchen pflanzen“ auf dem Gebiet der Forststation Kaltenbrunn unterstützen. „Gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren pflanzten wir auf den Windwurfflächen des Sturmtiefs „Vaia“ aus dem Jahr 2018 an die 3.500 Bäume. Wir haben uns sehr gefreut, die Jugendfeuerwehren tatkräftig zu unterstützen und den Wäldern und so auch der Umwelt etwas Gutes zu tun. Dies war der perfekte Abschluss unserer Nachhaltigkeits-Challenge“, so Philipp Donat, zweiter Vorsitzender der Jungschar.

Viele kleine Beiträge für mehr Nachhaltigkeit

Im Rahmen des Jahresthemas der Jungschar mit dem Titel „Schatzkiste Natur“ führte die Diözesanleitung, verteilt im Arbeitsjahr 2020/2021, eine Nachhaltigkeits-Challenge durch. Katharina Pernter, Mitglied der Diözesanleitung und Vertreterin für das Dekanat Neumarkt-Deutschnofen erklärt: „Jedes Mitglied war aufgerufen bis zu den Sitzungen mindestens eine Aufgabe durchzuführen. Mit Fotos und kurzen Berichten konnten wir die Erfolge sehen und uns gegenseitig motivieren. In der Zeit, wo unsere Sitzungen nur online stattfanden, schweißte uns diese Challenge noch mehr zusammen.“ Die Aufgaben, die die Mitglieder der Diözesanleitung durchführten, waren sehr vielfältig: Müll sammeln bei einem Spaziergang, plastikfrei einkaufen, mit regionalen Produkten frühstücken, vegetarische Gerichte kochen, vermehrt öffentliche Verkehrsmittel benutzen, Upcycling eines Gegenstandes, Pflanzen säen und viele mehr. „Im Arbeitsjahr 2020/2021 beschäftigten wir uns mit der Schöpfung und mit dem Erhalt und Schutz unserer Umwelt. Besonders rund um den 5. Juni, dem Tag der Umwelt, möchten wir nochmal darauf hinweisen und zeigen, dass jede und jeder einen kleinen Beitrag leisten kann“, merkt Donat an.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz