Orchester des Konservatoriums spielt mehrere Werke

Eröffnungskonzert des akademischen Jahres 2017/18

Freitag, 01. Dezember 2017 | 20:48 Uhr

Bozen – Um 19.00 Uhr wird Prof. Alberto Fassone im Spiegelsaal des Konservatoriums ins Programm einführen. Damit soll wieder an die 2014 unterbrochene Tradition angeknüpft werden, der musikalischen Aufführung der Werke eine historisch-musikwissenschaftliche Einführung in die Werke vorangehen zu lassen.

Das Bozner Konservatorium lädt am Donnerstag, den 7. Dezember 2017, in den Konzertsaal am Dominikanerplatz zum traditionellen Eröffnungskonzert des neuen akademischen Jahres mit dem Orchester des Konservatoriums (Eintritt frei).

Handelt es sich doch um die Eröffnung eines akademischen Jahres an einer Hochschule für Musik, können ein paar kurze Worte vor dem Konzert nicht fehlen. So werden die Direktorin der Musikschulen in italienischer Sprache, Elettra Vassallo, der Landesmusikschuldirektor Josef Feichter und der Landeshauptmann Arno Kompatscher, zuständig auch für Universität und Musikhochschule, zusammen mit dem neuen Direktor des Konservatoriums, Giacomo Fornari, das akademische Jahr eröffnen.

Es folgt, unter der Leitung von Emir Saul, das 1. Klavierkonzert von Chopin, bis heute eines der beliebtesten seiner Gattung. Komponiert hat es Chopin am Ende seines Studiums in Warschau. Das Konzert ist ein typisches Virtuosen-Stück, bei dem die Solistin, die junge Polin Katarzyna Golofit, so richtig brillieren kann: in den schnellen Sätzen mit Technik, im langsamen Satz mit Ausdruck. Obwohl es ein Jugendwerk ist, zeigt sich bereits Chopins Begabung für perlende Läufe und dramatische Entwicklungen, für innige, poetische Melodien, die das Publikum berühren. Die Uraufführung fand 1830 in Warschau statt.

Den zweiten Teil des Konzert bildet die Pastoral-Symphonie von Ludwig van Beethoven. Diese seine sechste Symphonie wurde zwischen 1807 und 1808 komponiert und zum ersten Mal am 22. Dezember 1808 im Theater an der Wien aufgeführt. Mit ihrer Offenbarung von Gefühlen der Liebe und des Friedens und der Thematisierung der intimen Beziehung zwischen Mensch und Natur eignet sich dieses Werk gut für die Weihnachtszeit. Für manche ist diese Symphonie ein Beispiel für „Programmmusik“, für Musik, die eine Geschichte erzählt, da jeder der fünf Sätze eine Szene des Landlebens beschreibt. Dazu schrieb aber Beethoven: „Mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei“, darauf hinweisend, dass Musik Gefühle nicht „beschreiben“, sondern „ausdrücken“ soll.

EMIR SAUL (Dirigent), 1956 in Buenos Aires geboren, dirigierte bereits u.a. folgende Orchester: Royal Philharmonic (London), Filarmónica von Buenos Aires, Haydn Orchester von Bozen und Trient, Staatsorchester Thessaloniki (Griechenland), Sheboygan Symphony (USA), Orchestra di Padova e del Veneto, Sinfónica Nacional (RA), Seoul Academy Orchestra (Korea), I Virtuosi Italiani, Sinfonica di San Marino, Kölner Dompapelle, “Oltenia” (Rumänische Staatsphilharmonie, Craiova), Oper Temesvar (Rumänien), Philharmonisches Sinfonieorchester Montevideo (Uruguay), Orchestra del Teatro Olimpico di Vicenza und das Orchestra Accademica della Fondazione Toscanini. Seit 2007 ist er Dozent für Orchesterübungen und -Repertoire am Konservatorium und Dirigent des Orchesters des Konservatoriums.

Das ORCHESTER MONTEVERDI besteht hauptsächlich aus jungen Orchestermusikerinnen und -musikern der akademischen Studiengänge am gleichnamigen Bozner Konservatorium, sowie aus einigen der besten Absolventinnen und Absolventen des „Monteverdi“ der letzten Jahre, einigen seiner Professorinnen und Professoren und aus externen Gastmusikern. Seine Besetzung variiert vom Barock-Ensemble, auch mit Original-Instrumenten, über das klassische, mit Bläsern integrierte, Orchester des 18. Jahrhunderts, bis hin zu „außergewöhnlichen“ Besetzungen, die für die Ausführung zeitgenössischer Werke gefordert sind.

KATARZYNA GOŁOFIT (Klavier) hat die Musikakademie „Feliks Nowowiejski“ in Bydgoszcz (Polen) mit Auszeichnung abgeschlossen. 2015/16 noch als Erasmus-Studentin nach Bozen gekommen, ist sie seit 2016/17 ordentliche Studentin des Bozner Konservatoriums und perfektioniert ihr Können in der Klasse von Prof. Prof. Giorgia Alessandra Brustia.

Sie ist bereits bei zahlreichen polnischen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet worden. Im Jahr 2014, anlässlich des 100. Geburtstags des polnischen Komponisten Andrzej Panufnik, führte sie mit dem Polnischen Staatsorchester das Konzert für Klavier und Orchester von Panufnik in der Nationalphilharmonie in Warschau während des Festivals „Chopin und sein Europa“ auf, einem herausragenden Festival, bei dem auch Martha Argerich mitwirkte. Im Jahr 2015 wurde sie zum XVII. Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau zugelassen, bestand die Vorrunden und musste dann aber leider aus gesundheitlichen Gründen ihre Teilnahme abbrechen. Sie ist auch kammermusikalisch tätig und hat im Klavierduo bereits mehrere erste Preise bei Kammermusikwettbewerben. Zusammen mit der Cellistin Anna Banas hat sie hingegen den ersten Preis des „Soroptimist-Wettbewerbs“ in Bozen gewonnen.

ERÖFFNUNGSKONZERT DES AKADEMISCHEN JAHRES 2017-2018 mit dem ORCHESTER des BOZNER KONSERVATORIUMS
Termin: Donnerstag, 07.12.2017, Uhrzeit: 20.00 Uhr
Ort: BOZEN – Konzertsaal des “Claudio Monteverdi” Konservatoriums – Freier Eintritt
Programm:
FREDERIC CHOPIN (1810-1849): Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Op. 11
Klavier: KATARZYNA GOLOFIT
LUDWIG VAN BEETHOVEN (1770-1827): Sinfonie Nr. 6 F-Dur Op. 68 (Pastorale)
Monteverdi Orchester – Leitung: EMIR SAUL

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz