1+1=3 oder Die (De-)Konstruktion eines Raumes in drei Akten

GAP Glurns Art Point lädt ins Museion Atelier Haus in Bozen

Donnerstag, 22. März 2018 | 21:09 Uhr

Bozen/Glurns- GAP Glurns Art Point wurde 2012 als erstes Atelierhaus Südtirols gegründet und bietet lokalen und internationalen KünstlerInnen und KuratorInnen einen temporären Arbeits- und Projektraum. Im Atelierhaus des Museion kuratiert GAP, aufbauend auf die Kollaborationen mit KünstlerInnen und KuratorInnen sowie bestehende Ressourcen, ein partizipatives Projektexperiment mit multipler Echtzeitübertragung sowie eine Gruppenausstellung.

GAP/Elisa Barison + Davide Bevilacqua, curators

1+1=3 oder Die (De-)Konstruktion eines Raumes in drei Akten ist ein transdisziplinäres Projekt, welches sich mit zwischenmenschlichem Zusammenleben, der Zusammensetzung und der Entstehung von sozialem bzw. individuellem Raum beschäftigt. Durch die Augen von 20 Künstlerinnen und Künstlern, welche alle einen Residenzaufenthalt im GAP Atelierhaus in Glurns verbracht haben, hinterfragt 1+1=3 in drei Ausstellungsakten die Konstruktion und Dekonstruktion der Räume, die wir bewohnen.

AKT I [29.03.–27.05.]
29.03. Opening PROLOGO
14.04. Opening sie / loro / them

AKT II [07.06.–05.08.]
07.06. Opening INTERMEZZO 1
23. Juni Opening wir / noi / us

AKT III [23.08.–25.10.]
23.08. Opening INTERMEZZO 2
08.09. Opening ich / io / me

GAP

Die drei Hauptakte zeigen Werke der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler:

AKT I – sie / loro / them
zeigt Arbeiten von KünstlerInnen, die sich mit der Spezifität bestimmter Orte und der Entstehung (sozialen) Raums beschäftigen.
Antonio Villa
Jacob Wolff
Franziska Schink
Maria Mathieu
Pascal Lampert
Pierangelo Giacomuzzi

Akt II – wir / noi / us
zeigt Arbeiten von KünstlerInnen, die sich mit zwischenmenschlichen
Beziehungen und dem (zwischen-)menschlichen Verhalten beschäftigen.
Alessandro Cacciotti
Federica Bruni
Fernando Garcia Mendez
Corina Forthuber & Adrian Luncke
Mara Lea Hohn
Frances Drayson

Akt III – ich / io/ me
zeigt Arbeiten von KünstlerInnen, die sich mit der Identität des Menschen in Hinblick auf seine oder eine Kultur beschäftigen. Außerdem mit der Frage des Selbst. Wer bin ich und, wenn ja, wie viele?
Bianca Mann
Zoya Sardashti
Janina Lange
Michael Dlugosch
Celeste Rojas Mugica

Side project “The Dream of the Moving Sculpture“ Zohar Gotesman: Kathrin Oberrauch, Eau&Gaz

Die drei Akte werden mit Blicken hinter die Kulissen unterbrochen und zeigen die Entwicklung der Ausstellung selbst im virtuellen Zentrum der Auseinandersetzung:

PROLOGO 29. März – 14. April
INTERMEZZO 1 7. Juni – 23. Juni
INTERMEZZO 2  23. August – 8. September
EPILOGO 25. Oktober – 4. November

Diese Abschnitte des großen Stücks, welche dem Publikum meist vorenthalten werden, kommen in 1+1=3 ans Licht. Alle Künstlerinnen und Künstler sowie auch das Publikum, werden bei diesen Parts aktiv in die Gestaltung der Ausstellung involviert, indem sie fortwährend zu ihrer Entwicklung beitragen.
1+1=3 lässt Gemeinsamkeiten im Aufbau (urbanen) Zusammenlebens erkennen. Gleichzeitig beleuchtet die Ausstellung aber auch das Einzelne, das Individuum, und somit den Grund der Vielfältigkeit sozialer Räume. Keine der drei Ausstellungen kann ohne das Gesamtkonzept bestehen. Kein sie ohne uns, kein uns ohne ich.

Das GAP-Team freut sich, euch wiederzusehen. Über unsere Website bleibt ihr über alle Initiativen und Tätigkeiten auf dem Laufenden: www.glurns-art-point.com

 

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz