Leben unterm Gipfel: Bergvölker und ihr Alltag

Radiowerkstatt im Messner Mountain Museum Ripa

Montag, 06. März 2017 | 12:25 Uhr

Bruneck – Redaktionsluft schnuppern und Bergvölker kennenlernen können Teenager bei einer kostenlosen Radiowerkstatt im Messner Mountain Museum Ripa.

Wie führt man ein Interview? Wie erfolgt eine gute Recherche? Und wie gestaltet und präsentiert man eine Radioreportage? Wer zwischen zehn und 13 Jahre alt ist, kann Anfang März an der Radiowerkstatt „Leben unterm Gipfel: Bergvölker und ihr Alltag“ teilnehmen, die die Landesabteilung Museen und das Messner Mountain Museum Ripa auf Schloss Bruneck organisieren.

Thema des Workshops sind die Bergvölker der verschiedenen Kontinente und ihre Lebensbedingungen heute. Informationen dazu gibt das Museum mit seiner Dauerausstellung „Das Erbe der Berge“: Diese erklärt, wie Menschen in Europa, Asien, Afrika und Südamerika in den Bergen leben und wie sich das Nomadentum dort bis heute erhalten hat. Manche Völker leben weit abgeschieden, wie eh und je, halten ihre Kultur und alten Traditionen, wie auch die Volksmedizin in Ehren; andere sind im modernen Medienzeitalter angekommen und global vernetzt.

Die Teilnehmenden werden von Angelika König, Journalistin für Rundfunk und Fernsehen und Marion Gamper, Moderatorin und Schauspielerin begleitet. Am Ende der Radiowerkstatt steht dann ein sendefertiges Feature für Radio und Podcast. Die Radiowerkstatt findet vom 24. bis 26. März 2017 statt und zwar am Freitag von 15 bis 18 Uhr und am Samstag und Sonntag von 10 bis 12:30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Allerdings sollte am sich vorab anmelden. Die Teilnehmenden können das Mittagessen selbst mitbringen oder im Bistro vor Ort essen.

Anmelden und informieren können sich Interessierte bis 16. März 2017 beim Messner Mountain Museum Ripa  unter Tel. 0474 410220 oder via E-Mail an: ripa@messner-mountain-museum.it.

Der Workshop findet im Rahmen des Projekts MuJuK – Museen.Jugend.Kunst statt. Damit will die Landesabteilung Museen Jugendliche motivieren, die Museen gemeinsam mit Kunstschaffenden aus den unterschiedlichen Bereichen der Bildenden Kunst, Literatur und Musik mitzugestalten.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz