Ausstellung des Tiroler Künstlers im Walterhaus in Bozen

Reinhold Pratschner: Das Schwankende und das Bleibende

Montag, 06. März 2017 | 18:38 Uhr

 

Bozen – Am Dienstag, den 14. März wird mit Beginn um 18.30 Uhr im Waltherhaus in Bozen unter dem Motto „Blick – Kunst – Tirol“ die Ausstellung von Reinhold Pratschner „Das Schwankende und das Bleibende“ eröffnet.

„Wahrscheinlich sind es gerade die Unerklärlichkeit der Welt, die ungenügende gedankliche Rechtfertigung unserer Existenz und die gleichzeitige Wahrnehmung der schwindenden Zeit und ihrer Unerbittlichkeit, die den Schwankenden zwingen, mit Bleibendem zu antworten. Ob Dichter, Musiker, Bildhauer, Maler, jeder versucht mit seinem Werk ein Stück Zeit festzuhalten und es ist nebensächlich, ob er dies bewusst oder unbewusst unternimmt.“ So erklärt der Schriftsteller Karl Lubmirski das Schaffen von Reinhold Pratschner.

Starke Farben kennzeichnen die kraftstrotzenden Arbeiten des Künstlers, vor allem aber ist es die Dreidimensionalität einiger Bilder mit ungewohnten Drahtreliefs, die vom Schaffen Reinhold Pratschners beeindrucken. In Bozen präsentiert er neben großen Ölbildern, den dreidimensionalen, zum Teil von der Decke abgehängten Bildern auch kleinere Zeichnungen und Drahtskulpturen.

Geboren 1966 in Tirol, begann Reinhold Pratschner 1986 ein Architekturstudium in Innsbruck. Nach Abschluss des Studiums lebte und arbeitete Pratschner ab 1998 in Sofia. Aufenthalte in Paris und die Kontakte zu den Künstlerinnen Evi Fersterer und Inge C. Pohl wecken und prägen seine künstlerische Tätigkeit. Die Rückkehr nach Österreich 2000, wo er sich bis Herbst 2002 aufhielt, die Zeit in Belgrad bis 2005, mit Ausstellungen in Belgrad und Novi Sad, dann 2005 Kiew, wo ein fruchtbarer Austausch mit lokalen Künstlern begann, sind weitere Etappen seines Lebens. Nach der der Rückkehr 2007 nach Wien folgt von 2012 bis 2015 Mailand, wo er engen Kontakt zum Bildhauer Rudi Wach pflegte. Im September 2014 Einzelausstellung in der Galleria Francesco Zanuso in Mailand. Im Frühjahr 2016 zeigte das Österreichische Kulturforum in Rom ebenfalls in einer Einzelausstellung neue Werke. Seit Sommer 2016 lebt und arbeitet Reinhold Pratschner in Laibach.

Eröffnung: Dienstag, 14. März 2017 um 18.30 Uhr

Ort: Waltherhaus, Schlernstraße 1, Bozen

Begrüßung: Dr. Georg Mühlberger, Vorsitzender des Südtiroler Kulturinstitutes

Zur Person: Evi Keifl

Zum Werk: Karl Lubomirski, Schriftsteller

Eröffnung: Landesrat Philipp Achammer

Dauer der Ausstellung: 15.-25.03.2017, Mo.-Fr. 15.00 Uhr-18.00 Uhr, Sa. 10.00 Uhr-12.00 Uhr

Veranstalter: Südtiroler Kulturinstitut

Die Ausstellung bleibt bis 25. März 2017 von Montag bis Freitag von 15.00 Uhr-18.00 Uhr und an Samstagen von 10.00 Uhr-12.00 Uhr frei zugänglich.

Von: pf

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz