Stiftung Haydn

Seite an Seite mit Südtirols Schulen

Dienstag, 20. April 2021 | 20:21 Uhr

Bozen – In einer Zeit, in der Schulkinder keine Konzerte und Aufführungen besuchen dürfen, bringt die Stiftung Haydn von Bozen und Trient mit ihren Musikprojekten Abwechslung in die Klassenzimmer. An den unterschiedlichen Angeboten beteiligen sich Orchestermusiker und künstlerische Leiter gleichermaßen, um dem jungen Publikum auch im Schuljahr 2020/21 ein alternatives Konzert- und Opernprogramm bieten zu können.

“Sowohl der Bildungs- als auch der Kulturbereich sind durch die Pandemie in ihrer Tätigkeit stark eingeschränkt worden”, so Valeria Told, Generaldirektorin der Stiftung Haydn, „umso wichtiger ist eine enge Zusammenarbeit zwischen beiden Bereichen: ein Austausch und gegenseitige Unterstützung, um gemeinsam in die Zukunft zu blicken.

Im Bereich Oper war die Stiftung integraler Bestandteil eines Schulprojekts des Klassischen, Sprachen- und Kunstgymnasium mit Landesschwerpunkt Musik „Walther von der Vogelweide”, das darauf abzielte, Schülerinnen und Schülern am Beispiel der Musiktheaterproduktion Toteis – eine Koproduktion der VBB und der Stiftung – die Welt der Oper näherzubringen. In den Monaten April und Mai statten die Orchestermusiker insgesamt 70 Klassen der Region einen virtuellen Besuch ab, erzählen aus ihrem Musikerleben und stellen den Schulkindern Komponisten und Instrumente vor. Online sind bereits seit Jahresbeginn digitale Lernpakete zu verschiedenen musikalischen Themen auf der Website der Stiftung Haydn abrufbar.

Per Du mit dem Operndirektor

Ein ganz besonderes Schulprojekt ließ sich das Klassische, Sprachen- und Kunstgymnasium „Walther von der Vogelweide”, für ihren Musikzweig einfallen: Am Beispiel des Musiktheaters Toteis, frei inspiriert am Leben der Viktoria Savs, wurden die Schülerinnen und Schüler mit auf eine Reise zur Entstehung einer Oper genommen.

Fachleute durchliefen mit den Schülern verschiedene Etappen einer Opernproduktion: von der Findung des Opernsujets bis hin zur Inszenierung. Operndirektor Matthias Lošek, Komponistin Manuela Kerer, Dramaturgin Elisabeth Thaler und Filmregisseurin Karin Duregger brachten den 18 Schülerinnen und Schülern der Klasse 4D in mehreren Onlinetreffen ihr Kunstschaffen näher. Zum Abschluss des Projektes durften sich die Schülerinnen und Schüler selbst am Komponieren und Regieführen üben und ihre ersten Musiktheaterkonzepte erarbeiten.

„Es war eine sehr spannende Erfahrung”, so Leonhard Kompatscher, Projektleiter und Deutschprofessor am Walther von der Vogelweide-Gymnasium am Institut, “wir sind dankbar, dass wir mit Fachleuten dieses Kalibers zusammenarbeiten durften.”

Orchester im Klassenzimmer

Von April bis Mai bis statten die Musikerinnen und Musiker des Haydn Orchesters über 70 Schulklassen, darunter Grund- und Mittelschulen aus der Region, einen virtuellen Besuch ab. Ziel dieser webbasierten Unterrichtsstunden mit dem Orchester ist es, nicht nur musikalische Inhalte zu vermitteln, sondern auch den Schulkindern die Möglichkeit zu geben, das Orchester und seine Arbeit abseits der Bühne kennen und schätzen zu lernen. Neben dem Moment des Austausches werden den Klassen, die an den online-Unterrichtseinheiten teilnehmen, auch Backstage-Videos zu den jeweiligen Instrumenten und Livedarbietungen geboten.

Per Mausklick zum Musikerlebnis

Unter dem Motto „Digitales Klassenzimmer” arbeitet die Stiftung Haydn, im regen Austausch mit den Lehrkräften, an kostenlosen, digitalen Lehr- und Lernangeboten für verschiedene Schulstufen. Die thematisch aufbereiteten Unterrichtsmaterialien werden mit Audioangeboten ergänzt. Ensembles des Haydn Orchesters stellten dafür eigens Musikaufnahmen aus ihrem umfangreichen Repertoire zu Verfügung. Das Unterrichtsmaterial inklusive Hörbeispielen und Übungen stehen auf der Website der Stiftung zum Downloaden zur Verfügung. https://www.haydn.it/web/education

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz