ASTAT-Daten zum Weltjugendtag am 12. August

Südtirols Jugend hat wenig für Politik, aber viel für Vereine übrig

Samstag, 11. August 2018 | 07:58 Uhr

Bozen – Anlässlich des Weltjugendtags am 12. August hat das Landesinstitut für Statistik ASTAT die Lebenswelten der jungen Bevölkerung in Südtirol beleuchtet. Es geht dabei um die 120.000 in Südtirol ansässigen Personen im Alter von 15 bis 34 Jahren.

Hier geht es zum PDF

59,9 Prozent der jungen Südtiroler wohnen demnach noch bei ihren Eltern oder mit mindestens einem Elternteil. Die Ernährungsgewohnheiten sind verbesserungswürdig, während Sport einen hohen Stellenwert einnimmt.

Es herrscht ein geringes Interesse für Politik vor, jedoch großes Engagement für das Vereinswesen.

Landesbeirat der Schüler fordert mehr politische Bildung in den Schulen

Der Landesbeirat der Schüler stellt mit Besorgnis fest, dass das Interesse für Politik bei den jungen Südtirolerinnen und Südtirolern gering ist und fordert, dass im Bildungsbereich mehr für politische Bildung getan werden muss.

Lediglich 38,7 Prozent der jungen Südtirolerinnen und Südtiroler beschäftigen sich bewusst mit politischen Themen und führen einmal wöchentlich Gespräche zum Thema Politik. Das geht aus der jüngsten Mehrzweckerhebung zu Aspekten des täglichen Lebens des ASTAT hervor. Befragt wurden junge Menschen zwischen 15 und 34 Jahren.

Der Landesbeirat der Schüler nimmt dies zum Anlass, um seine Forderung nach einem eigenen Fach „Politische Bildung und Bürgerkunde“ in den Oberschulen zum wiederholten Mal vorzubringen. „Das Ergebnis der Erhebung zeigt deutlich, dass Handlungsbedarf besteht, was die politische Bildung anbelangt“, ist Alex Fischer, stellvertretender Vorsitzender des LbS überzeugt. „Politische Entscheidungen bestimmen unseren Alltag. Ob wir beispielsweise eine Straße sicher einen Gehweg entlang gehen können oder mit einem öffentlichen Verkehrsmittel von einem Ort zum anderen gelangen können – vieles hängt von Beschlüssen und Initiativen politischer Entscheidungsgremien, Parteien und Bewegungen ab. Daher ist es wichtig, sich mit der Politik aktiv auseinanderzusetzen und sie nicht nur ‚denen da oben‘ zu überlassen“, so Alex Fischer.

Hier müsse bereits in der Schule angesetzt werden, sind die Vertreter des LbS überzeugt. „Die Schule ermöglicht Kindern und Jugendlichen die Teilhabe an verschiedenen sprachlichen, naturwissenschaftlichen, praktischen und kulturellen Tätigkeiten. Warum sollte sie nicht auch verstärkt Zugänge zu politischen Wissen und Handlungsmöglichkeiten vermitteln?“, fragt sich Fischer.

„Die Politik darf es nicht so einfach stehenlassen, dass das Interesse für Politik bei jungen Südtirolerinnen und Südtirolern so gering ist. Schließlich ist auch diese Generation gefordert, an der Zukunft unseres Landes mitzuwirken und mitzubestimmen“, so Alex Fischer abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Südtirols Jugend hat wenig für Politik, aber viel für Vereine übrig"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Superredner
4 Tage 10 h

Was übrig fuer welche Art von Politik? SVP Lobbypolitik fuer Bauern Hoteliers und Kaufleute….wo die Mehrheit der Südtiroler als Arbeitnehmer eh nix zu melden haben…

ich und du
ich und du
Grünschnabel
3 Tage 10 h

di orbetnemmer sein selbor schuld weil si nit zomholtn und olm supergscheid sein welln und kuanner niamend nicht gunnt

gapra
gapra
Superredner
3 Tage 8 h

@brunner Wenn man etwas verändern, bewegen will, muss man sich engagieren.Nur über den Istzustand zu schimpfen und sich selbst nicht einzubringen ist zu einfach.

schreibt...
schreibt...
Tratscher
4 Tage 6 h

Aber wer finanziert wiederum die Vereine!? Die Politik natürlich!!! 😜😜😜

Protler
Protler
Grünschnabel
4 Tage 2 h

@schreibt…ist das nicht ihre Aufgabe? Es ist nicht so, dass die Politik uns ständig wohlwollend einen Gefallen tut. Es ist so, dass ihre grundlegendste Aufgabe ist dem Volke bestmögliche Lebensumstände zu schaffen.

schreibt...
schreibt...
Tratscher
4 Tage 23 Min

@Protler Dann lebst Du wohl im Schlaraffenland!

Protler
Protler
Grünschnabel
3 Tage 21 h

Du hast die Aussage grundlegend falsch verstanden!

jefferson
jefferson
Grünschnabel
4 Tage 11 h

Blöde Frage : was gibt dir mehr …Die Politik(er) oder die Vereine ??🤔🙄

Dublin
Dublin
Kinig
4 Tage 6 h

…Verein gegen das Vereinsunwesen…
😁

Blitz
Blitz
Superredner
3 Tage 11 h

Mit DER Politik hot die Jugend koa Freide,….wen wunderts !!

thomas
thomas
Universalgelehrter
3 Tage 8 h

@Dublin
i bin dabei

Calimero
Calimero
Superredner
4 Tage 6 h

Andauernd irgendwelche sinnlose Studien, wem ist damit geholfen ?

m69
m69
Universalgelehrter
3 Tage 2 h

Calimero@

Der die Studie bekommt! 😉

Paul
Paul
Universalgelehrter
4 Tage 9 h

wem wunderts , ähnlich wie in Romänien zur Zeit

kaisernero
kaisernero
Grünschnabel
3 Tage 3 h

jo ba der scheiss politik……koa wunder..!!!!

oli.
oli.
Universalgelehrter
2 Tage 12 h

AUF WELCHE PARTEI SOLL MAN STOLZ SEIN UND SICH DAFÜR INTERESSIEREN ???
Egal welche Partei man wählt keine kann einen zu 100% überzeugen , wir wären auch mit 60% zufrieden , aber …… .
Da ist es doch gut das unsere Jugend die Tradition , Zusammenhalt , Freundschaften etc. unterstützt und lebt .
Ohne die ganzen Freiwilligen Helfer ob im Verein , bei der Rettung ……. würde vieles nicht machbar .

DIE JUGEND ERREICHT DAS WAS DIE POLITIKER NICHT IN DER LAGE SIND und das ohne Lohn.

wpDiscuz