Heimatbund erinnert an Giovanni Postal

Ungepflegte Gedenkstätte für Opfer von Feuernacht

Montag, 20. Mai 2024 | 18:45 Uhr

Von: mk

Salurn – Heute hat der Obmann des Südtiroler Heimatbundes, Roland Lang, bei seiner Heimfahrt aus Welschtirol in Salurn kurz bei der Gedenkstätte für den Straßenarbeiter Giovanni Postal angehalten. „Mit Bedauern musste ich feststellen, dass die Gedenkstätte von niemandem gepflegt wird und der Strauch hinter dem Gedenkstein sicher schon lange verdorrt ist“, so SHB-Obmann in einer Aussendung.

Giovanni Postal, gebürtig aus Grumo, einer Fraktion der Gemeinde St. Michael an der Etsch, war beim staatlichen Straßendienst ANAS beschäftigt. Bei seiner Kontrollfahrt am 12. Juni 1961 bemerkte er an einem großen Pappelbaum einen breiten schwarzen Gürtel. Anstatt wie schon einmal im März 1961, als er ein verdächtiges Paket mit Sprengstoff fand und welches dann die Carabinieri entschärften, wollte der Welschtiroler Straßenarbeiter den Gürtel selbst entfernen. Unvorsichtigerweise zündete er dabei die Sprengladung. Dabei wurde Postal tödlich verwundet.

Die Freiheitskämpfer wollten mit dem Sprenggürtel den hohen Baum umreißen und damit bei der Salurner Klause eine symbolische Grenzschranke errichten. Keinesfalls sollten Menschenleben gefährdet werden, da der Sprengsatz, wie bei den geladenen Strommasten kurz nach Mitternacht explodieren sollte. Leider versagte der Zündmechanismus und kostete dann dem unvorsichtigen Familienvater Postal das Leben.

„Giovanni Postal war ebenso wie Hubert Sprenger, Sepp Locher und Peter Wieland ein unschuldiges Opfer eines Freiheitskampfes, den Rom durch die Weiterführung faschistischer Kolonialpolitik in Südtirol heraufbeschworen hatte. Postal wird von nationalistischen italienischen Kreisen oft zu Unrecht als erster feiger Mord der Südtiroler Freiheitskämpfer angeprangert. Sein Name wird zu politischen Zwecken zitiert und missbraucht. Aber die Gedenkstätte des armen Familienvaters zu pflegen, dazu fühlt sich anscheinend niemand zuständig“, bedauert der Obmann des Südtiroler Heimatbundes (SHB) Roland Lang.

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Ungepflegte Gedenkstätte für Opfer von Feuernacht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Savonarola
1 Monat 3 Tage

ach ja, sonst immer von Biancofiore und Urzì instrumentalisiert sobald es um die Bombenjahre ging, kratzt sein tragisches Ende sonst im italoLager offensichtlich niemanden.

wpDiscuz