Videoclip junger Bozner

Verletzlichkeit: Der Kitt unserer Gesellschaft

Donnerstag, 19. November 2020 | 11:14 Uhr

Bozen – In alltäglichen Situationen scheint der zwischenmenschliche Umgang und Kontakt, vor allem mit fremden Mitmenschen in erster Linie von vorauseilender Missgunst und Misstrauen gegenüber allem Unbekannten geprägt zu sein. Manchmal kategorisieren und be- bzw. verurteilen wir andere viel zu schnell, obwohl allzu oft auch kulturelle Unterschiede und Misskommunikation die Hauptrollen bei Fehldeutungen und Fehlschlüssen spielen.

Dabei ist vielen Bürgern, bei aller legitimer Vorsicht und Selbstschutz, oft nicht bewusst, wie sehr sie den Anderen damit verletzen können. Bis sie womöglich einmal selbst an seiner Stelle stehen.

Beobachtungen und eigene Erlebnisse bewegten eine Gruppe junger Bozner dazu, diesen Umstand künstlerisch aufzuarbeiten und auf eine etwas andere Weise zu verdeutlichen: ohne Worte. Nur durch Bewegung und Körpersprache.

Mit Unterstützung des Jugenddienstes Bozen, des Landesamtes für Jugendarbeit und des Amtes für Jugend der Gemeinde Bozen wurde ein ästhetisch ansprechender Videoclip produziert, der es dem Zuseher ohne moralischem Zeigefinger selbst überlässt, welche Schlüsse er für sich ziehen möchte.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Verletzlichkeit: Der Kitt unserer Gesellschaft"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
inni
inni
Tratscher
5 Tage 2 h

Ich gestehe: ich bin auch nicht frei von Vorurteilen, wenn ich durch den Bozner Bahnhofspark gehe 😳

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
4 Tage 21 h
Verständlich, weil man ja auch selbst verletzlich ist. Und es gibt auch “Orte die Angst machen”. Da müssen die Städte unbedingt ran “Der Ebertplatz in Köln ist über Nacht bundesweit berühmt geworden. Am späten Abend des 14. Oktobers 2017 wird hier ein 22-jähriger Dealer aus Guinea erstochen. Mitten in Kölns Innenstadt. Es ist der traurige Höhepunkt eines Niedergangs: Seit Jahren tummeln sich auf dem Ebertplatz immer mehr Dealer, Obdachlose und Süchtige. Dazu kaputte Rolltreppen, defekte Beleuchtung, ein Brunnen, der seit Jahren nicht mehr sprudelt, und in den Passagen ein durchdringender Gestank. Der Kölner Ebertplatz wird sogar bei Tag gemieden. Ein… Weiterlesen »
Staenkerer
4 Tage 23 h

Monch folsches lächeln, monch folsch gedeutete körpresproche isch einigen schun richtig teuer zu stien kemmen…. zu viel vertrauen a schun…..

wpDiscuz