Dirigent und Solist Ottavio Dantone in Bozen

Vom Barock zur Klassik

Montag, 06. März 2017 | 12:35 Uhr

Bozen – Vom Barock zur Klassik: Wie sich dieser epochale Übergang anhört, kann man am 7. März im Konzerthaus in Bozen hören, wenn Ottavio Dantone das Haydn Orchester als Dirigent und Solist am Hammerklavier – einer Frühform des heute gebräuchlichen Klaviers – leitet. Die musikalische Reise durch das 18. Jahrhundert beginnt mit Johannes Sebastian Bachs Brandenburgischem Konzert Nr. 3 und Nicola Porporas Konzert für Violoncello und Streicher in G-Dur, das von Dantone für Cembalo transkribiert wurde, im Spätbarock und erreicht dann mit Joseph Haydns Ouvertüre zur Oper „Il mondo della luna“ und Wolfgang Amadeus Mozarts „Prager Sinfonie“ (Nr. 38 in D-Dur) die „Wiener Klassik. Das Konzert beginnt in Bozen um 20 Uhr und wird am 8. März in Trient (Auditorium, 20.30 Uhr) und am 9. März in Cles (Auditorium, 20.45 Uhr) wiederholt.

Der 1960 geborene Barockspezialist Ottavio Dantone studierte Orgel und Cembalo am Konservatorium in Mailand und wurde 1985 und 1986 als Cembalist bei internationalen Wettbewerben in Paris und Brügge ausgezeichnet. Seit 1996 leitet er die Accademia Bizantina in Ravenna. Seit mehreren Jahren tritt er regelmäßig als Dirigent in den Repertoirebereichen Oper sowie barocke, klassische und romantische Orchestermusik auf den wichtigsten Konzertbühnen auf, wobei er sein Repertoire auf die Klassik und Romantik ausdehnte. Mit dem Haydn-Orchester debütierte er 2007 beim Rossini Opera Festival in Pesaro. Danach gastierte Dantone 2011, 2012, 2014, 2015 und 2016 als Organist, Cembalist und Dirigent in Bozen und Trient.

Tickets: Stadttheater, Verdiplatz 40, 39100 Bozen Tel 0471 053800

www.haydn.it

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz