Sohn Mark kommt sehr nach seinem Vater

Nach Tod von Dietrich Mateschitz: Wer erbt das Milliarden-Imperium?

Donnerstag, 03. November 2022 | 07:15 Uhr

Salzburg – Es sind große Fußstapfen, die Dietrich Mateschitz († 78) hinterlässt. Der Selfmade-Milliardär aus Österreich ist am 22. Oktober an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorben. Er vererbt ein Milliarden-Imperium, das er sich mit seiner Genialität selbst aufgebaut hat.

APA/APA/HERBERT P. OCZERET/HERBERT P. OCZERET

Zusammen mit der thailändischen Unternehmerfamilie um Chalerm Yoovid­hya entwickelte er zu Beginn der 80-er-Jahre den Energydrink “Red Bull”. 1987 fand die Markteinführung statt und das Getränk schlug ein.

Red Bull wurde zum Weltmarktführer unter den Energydrinks und bescherte Mateschitz einen Geldregen. Das Geld nutzte er, um sich seine Wünsche und Träume zu erfüllen: Immobilien, Flugzeuge, Fußballklubs, ein TV-Sender und ein Formel-1-Team gehören dazu. Wie die “Bunte” berichtet, betrug das Vermögen von Mateschitz zuletzt rund 25 Milliarden Euro.

APA/APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD

Dabei war ihm schon zu Lebzeiten bewusst, dass Geld nicht alles ist: “Alles, was mir wirklich wichtig ist, kann man nicht kaufen. Natürlich ist es lustig, mit meinem Cobra-Cabrio in die Berge zu fahren oder fliegen zu gehen. Aber diese Spielzeuge können Sie mir sofort wegnehmen. Ich merk es nicht einmal”, erzählte der aus der Steiermark stammende Mateschitz mal in einem seiner seltenen Interviews.

APA/APA/AFP/-

Sein einziges Kind ist der heute 29-jährige Mark Mateschitz. Er entstammt der Beziehung zwischen Dietrich Mateschitz und seiner damaligen Skilehrerin Anita Gerhardter (56). Das Paar sollte sich nach zwei Jahren trennen, blieb aber immer freundschaftlich verbunden. Gerhardter leitet bis heute seine Stiftung “Wings for Life”, die sich für Rückenmarkforschung einsetzt. Sie soll ihm auch geholfen haben, sein Erbe zu regeln. Ab 2009 war er mit Marion Feichtner liiert.

APA/EXPA/DOMINIK ANGERER

Zu seinem Sohn Mark baute der Red-Bull-Chef eine innige Beziehung auf. Schon seit der Matura, soll er ihn auf die Übernahme des Unternehmens vorbereitet haben. Kurz nach dem 18. Geburtstag übertrug er ihm die Hälfte der “Dietrich Mateschitz Verwaltungs OG”. Mark Mateschitz gilt damit als Nachfolgekandidat Nummer eins. Über die Jahre soll er gut eingearbeitet worden sein.

Die Zeitschrift “Bunte” will aus dem Familienumfeld erfahren haben, dass Mark sehr nach seinem Vater kommt. Er habe die gleichen Denkmuster und die gleiche Kreativität. Das klingt auf jeden Fall nach einer glorreichen Zukunft für das Red-Bull-Unternehmen.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Nach Tod von Dietrich Mateschitz: Wer erbt das Milliarden-Imperium?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
TheRealFantozzi
TheRealFantozzi
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

I erbs sicher net. so viel isch sicher

Woltale
Woltale
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

Red Bull geht zu ganze an die Thailändische Familie zurück.
So wurde dies in den 80igern unterzeichnet und das hat sich im Tiroler und Salzburger Land schon lang rumgesprochen.
Kenn persönlich eineige Leute die mit Herr Matteschitz befreundet waren und das war auch nie ein Geheimnis

marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

I glab am meischtn Sorge wern sich die gonzn gsponsortn Sportler u.s.w. mochn.

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

marher@

ja, die die noch Leben….

Hustinettenbaer
1 Monat 4 Tage

“Mark… habe die gleichen Denkmuster und die gleiche Kreativität.”
Ah, ja.

“Mateschitz sagte in einem Gespräch mit dem Autor dieser Zeilen [Hans Rauscher] vor fast 20 Jahren, am liebsten wäre ihm eine “Konzentrationsregierung [🥴] der besten Köpfe”.”

Und die besten Köpfe sind der Sohnemann und sein thailändischer Chef ?
Der depperte Rest schaut Servus TV, bis es ihnen zu den Ohren rauskommt.

Medienmacht der Milliardäre – Hans Rauscher – derStandard.at › Diskurs
Tödliche Suff-Fahrt im Ferrari: Thailands Justiz verschont Red-Bull-Erben – n-tv.de

wpDiscuz