Umfrage

Viele Alte, wenig Junge! Was stellt der demografische Wandel für euch dar?

Montag, 06. November 2017 | 08:28 Uhr

Bozen – Die Altersstruktur der Gesellschaft ist auch in Südtirol im Wandel begriffen.

Laut dem Landesinstitut für Statistik (ASTAT) ist in den vergangenen vier Jahrzehnten die Anzahl älterer Menschen von rund 43.500 im Jahr 1975 auf 100.000 im Jahr 2015 angewachsen, Tendenz steigend. Die Bevölkerungsstatistik geht davon aus, dass im Jahr 2030 etwa 140.000 Menschen über 65 Jahre in Südtirol leben werden.

2030 wird es also mehr alte und im Verhältnis dazu weniger junge Menschen geben.

Wir möchten diese Woche von euch wissen, wie ihr diesem demografischen Wandel entgegenblickt.

Nehmt jetzt an der Umfrage teil und postet eure Meinung im Kommentarbereich! Wir sind schon gespannt!

 

Information: 

Am 10. November findet in der Messe Bozen eine Veranstaltung zu diesem Thema statt. Dabei soll der demografische Wandel von allen Blickwinkeln beleuchtet werden.

Tagung im Rahmen des Salons Vitaplus der Herbstmesse 2017
10. November 2017

9.30 – 12.30 Uhr
MEC – Meeting and Event Center
Messe Bozen

 

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

73 Kommentare auf "Viele Alte, wenig Junge! Was stellt der demografische Wandel für euch dar?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Universalgelehrter
16 Tage 1 h

Der prognostizierte demografische Wandel wird im Sozial- und Gesundheitswesen zu neuen Herausforderungen für Gesellschaft und Politik führen. Man sollte die Generation 60 plus vielmehr als Ressource nutzen, denn sie haben neben Wissen wertvolle Lebenserfahrung und sind in vielen Bereichen einsetzbar und sicher bereit ihren Beitrag zu leisten.

Missx
Missx
Superredner
16 Tage 1 h

Blablabla. Die Oltn solln ins Jungen Plotz mochn. Wieviele welln et in Pension gian und verbauen den jungen die Beförderung.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
16 Tage 47 Min

@Missx du hast die Problematik nicht begriffen. Wenige Junge werden für viele Alte aufkommen müssen. Deshalb sei froh über jeden, der noch nicht in Rente geht.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
16 Tage 19 Min
Wieso müssen die jungen für die alten aufkommen?? Es ist doch umgekehrt! Ohne Eltern und Großeltern wären die meisten doch aufgeschmissen. Wer achtet denn auf sie? Finanziert Schule und Ausbildung? Unterstützt sie bei großen finanziellen Aufwendungen? Vererbt ihnen hab und gut? Wer hat due welt so aufgebaut wie sie ist? Die jungen bekommen von den alten viel mehr als umgekehrt. Wenn der Staat ihre Pensionsbeiträge richtig und gleichmäßig für alle verwaltet hätte, gäbe es auch dort keine Probleme. Dies ist alles nur Panikmache, um die Menschen noch mehr und länger auszupressen und ihnen nie die Möglichkeit zu geben, die freie… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Universalgelehrter
15 Tage 17 h
@Mistermah auch du scheinst nicht verstanden zu haben, um was es geht. Jeder Arbeitende zahlt Rentenbeiträge ein. Dieses Geld würde theoretisch für die eigene Pension bei Seite gelegt. In der Praxis werden aber damit die heutigen Renten bezahlt. Werden nun aber jene, die Einzahlen (die Jungen) immer weniger, im Gegensatz dazu aber steigt die Zahl der Rentner unverhältnismäßig, entsteht ein Ungleichgewicht. Es sind zu wenige da, die einzahlen und zu viele, die versorgt werden sollten. Ein Dilemma also. Eine Lösung wäre, möglichst viele Kinder zu zeugen. Eine andere, die vielen jungen starken Flüchtlinge rasch zu integrieren, damit durch sie eine… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Universalgelehrter
15 Tage 16 h
@denkbar 1. Sorry, wenn ich dir leicht widerspreche. Der demographische Wandel muss nicht prognostiziert werden, denn er ist eine logische Folge der Änderung sozialer Gewohnheiten. Stellten Kinder früher noch einen Teil der Altersversorgung dar und wurden als willkommene Arbeitskräfte genutzt, ist heute weder das eine noch das andere notwendig. Dadurch gingen die Geburtenzahlen massiv zurück. Was bleiben, sind viele Menschen, die früher oder später in Rente gehen werden, denen gegenüber aber stehen zu wenige Junge. Dazu kommt, dass die Menschen durch gute Ernährung und medizinische Versorgung, immer älter werden. Durch eine Erweiterung des Rentenalters wird das Problem nicht gelöst, sondern… Weiterlesen »
ivo815
ivo815
Universalgelehrter
15 Tage 16 h

@denkbar 2. Hier ein Beispiel aus Deutschland, dort wird man mit dem selben Problem konfrontiert sein. https://m.youtube.com/watch?v=3I2wJPjIVHs

Denker97
Denker97
Grünschnabel
15 Tage 16 h

@ivo815
Man sieht ja welche Richtung Italien /EU gewählt hat. So sehe ich das zumindest.

Tabernakel
15 Tage 16 h

@ivo815

Das was Du forderst kann Mistermah nicht erbringen.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
15 Tage 16 h

@ivo815

für “um was” gibt es das schöne deutsche Wort “worum”.

Lorin
Lorin
Grünschnabel
15 Tage 15 h

@ivo815  Du bisch wie immer der Beschte👍👍👍👍👍
(a olto Lehrer?😄)

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
15 Tage 15 h
Nein. Die alten haben eingezahlt für sich. Die jungen zahlen ebenso für sich ein. Wenn das Geld dann anderweitig verbraten worden ist, ist das nicht schuld der Rentner. Ebenso haben sie ein Leben lang steuern gezahlt und bezahlen sie immer noch. Sie halten mit ihrer Pension weiterhin die Wirtschaft am laufen. Sie haben mit ihrer Arbeit die Infrastruktur und die Gesellschaft aufgebaut, von derjetzt die jungen profitieren. Die alten schulden den jungen garnichts, eher umgekehrt. In ein paar Jahrzehnten sinken dann halt die Ausgaben für Renten. Wenn man den Höchstbetrag senken würde, niemand braucht mehr als 2500€ zum leben, wäre… Weiterlesen »
Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
15 Tage 15 h

Würde dir eine Privatversicherung die Auszahlung verweigern, weil niemand mehr eine Versicherung abschließt? Sie bekam das Geld zur Verwaltung und muss es auch wieder auszahlen. Junge hin oder her.

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
15 Tage 14 h

@ivo815 . Was du sagst hat seine Richtigkeit. Was ich mit Prognose meinte: Geburtenrate, Sterberate und Migration, beeinflussen die Bevölkerungsstruktur, sind aber nur Modellrechnungen.

Tabernakel
15 Tage 14 h

@Savonarola

Und für Dich die Shift-Taste…

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
15 Tage 14 h
Diese Zahlen sind eh für die Katz. 1. steigt die Lebenserwartung nicht mehr 2. 1975 bis 2000 gingen die Menschen viel früher in Rente. Sogar manche mit 40. viele mitte 50. das heißt es waren viel mehr “alte” die Rente bezogen, nicht 43000! Es gab damals auch weniger erwerbstätige die einzahlten. Weniger Frauen die arbeiteten. Mehr Schwarzarbeit oder mindest Meldungen. 3. Südtirol hat 250000 erwerbstätige und 10000 Rentner? In 12 Jahren brauchen wir als 40% mehr also 35000 Arbeiter. 100000 mehr!! Wo sollen die alle hin? Wohnraum? Arbeit? Ja Tabernakel da wo ihr hin wollt, will ich nicht hin. Aber… Weiterlesen »
Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
15 Tage 14 h

4. würde allein die Kosten für Infrastruktur bei einer so stark wachsenden Bevölkerung die zusätzlichen Kosten für Rentner übersteigen.
5. Pendelt sich die alterspyramide wieder ein. Schon jetzt sind die Altersgruppen um 50 jene mit den höchsten krebsraten. Jede Spezies reguliert ihren Bestand selbst. Nur der Mensch wächst ständig und das bei schwindenden Ressourcen.

durchdacht
durchdacht
Grünschnabel
15 Tage 13 h

@Missx Stimmt nicht. Stellen werden nicht nachbesetzt.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
15 Tage 13 h
@Mistermah deine Sicht der Dinge ist mit Verlaub, mit dem Wort „naiv“, mehr als untertrieben. Nun ist es in einer Wirtschaftsgroßmacht wie Deutschland so, dass Experten davor warnen, dass für Menschen, die in ca. 10 Jahren in Rente gehen werden, das Geld nicht reichen wird. Dass das Geld, welches Arbeitnehmer vor 20 Jahren in Rentenkassen eingezahlt haben, denen in 20 Jahren einen normalen Lebensstandard ermöglicht, kann schon aus diversen Gründen nicht funktionieren, die da sind, Inflation, Nullzinspolitik… Weil das so ist, werden die Renten von heute, zum Großteil von den Arbeitnehmern von jetzt bezahlt. Nun das war das Modell Deutschland.… Weiterlesen »
durchdacht
durchdacht
Grünschnabel
15 Tage 13 h

@Mistermah Genau. Früher stand 1 Rentner 10 Arbeitern gegenüber, die für seine Reine einzahlten. Heute stehen 10 Rentner 1 Arbeiter gegenüber. Das bedeutet, JEDER muss selbst für seine Rente aufkommen und zusätzlich in einen Rentenfonds einzahlen. Das Rentenalter ist auf 67 angehoben worden, Tendenz steigend.
Mini Pensionen an Leute die kaum gearbeitet haben, sind noch das i Tüpfelchen. Zuwanderung, Finanzierung von Migranten etc..Rente Adieu. Unser Wohlfahrtssystem ist bankrott.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
15 Tage 12 h

Ivo du bist naiv. Du glaubst dieser Lüge auch noch. Laut dir wäre jede private Altersvorsorge ein Reinfall. Das Rentensystem ist nicht in schieflage wegen der demographie, sondern wegen babypensionen, privilegien und viel zu hoher spitzenrenten. Inzwischen zahlt man bis 67 ein, sprich zwischen 30 und 50 jahre. Leben tut man danach noch laut Lebenserwartung noch 15-20 Jahre. Und das soll nicht funktionieren? Aber Überbevölkerung und jugendarbeitslosigkeit schon? Wir bilden unsere Jugend bis mitte 20-30 und behaupten es arbeiten zu wenig junge Menschen???
Darüber kann ich nur 😂😂😂
Bildung ist heute eher Verblödung

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
15 Tage 12 h

@durchdacht
Wo hast den blödsinn her. Früher zahlten nicht 10 für 1 ein. Es zahlten wenige ein. Deshalb kamen viele gerade aufs Minimum. Heute zahlt 1 für 10. umso schlimmer. Heißt es gibt nicht genug Arbeit. Dann holen wir uns noch mehr Arbeitslose und erhalten sie. Ist ja gratis

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
15 Tage 12 h

@Lorin mit jedem Tag Leerer 😂

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
15 Tage 12 h

@Mistermah weil das so ist, wird auf Bildung verzichtet

Tabernakel
15 Tage 12 h

@Mistermah

Du hast in vielen Schulstunden gefehlt.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
15 Tage 5 h

@Mistermah habe weiter oben ein Erklärvideo von einem Lügenprofessor gepostet. Vielleicht hilft es dir weiter? Ansonsten kannst du dir die gefühlt gefakten Daten über die demographische Entwicklung in Südtirol/Italien (Astat zB) ergoogeln und sie dir von deiner vierjährigen Nachbarin erklären lassen.

jack
jack
Tratscher
15 Tage 3 h

@Missx bin i deiner Meinung ober sebm missatn die ” OLTN ” a mit 60 in Pension gien und nimma Orbeitn terfn damit die Jungen orbatn kennen und a solln , und net jeder Studiern.
obo erlich gsog wenn i jung war gang i a net zu di Maurer wenn i nuar mit 65 in Pension gang

jack
jack
Tratscher
15 Tage 3 h

@ivo815
zohl du fescht in und vozicht nuar af di Rente . war a vorschlog

Missx
Missx
Superredner
15 Tage 2 h

@ivo815
Mach dir keine Sorgen, dass ich nicht verstanden habe. Ich habe einen gut bezahlten Job, dank meiner Ausbildung. Ich kann mir die Hoffnung auf eine Rente sparen. Arm dran sind die, die jetzt nachkommen

Dagobert
Dagobert
Superredner
15 Tage 1 h

@Mistermah : bin ganz ihrer Meinung 👍👍👍👏👏👏👏

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
15 Tage 1 h

@Missx nicht jeder ist so clever wie du 😉

Missx
Missx
Superredner
14 Tage 22 h

@ivo815
Du hättest halt was gescheites lernen sollen 😉

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
14 Tage 22 h
Tabi die Schule war für mich gratis, für dich umsonst. Tolles Video Ivo. Leider Schwachsinn. Die demographische Entwicklung habe ich mir angesehen ivo. Du hast aber nicht gelesen, oder nicht verstanden 😂 Es geht überhaupt nicht ums alter. Es geht wieviele arbeiten und wieviele nicht. Früher ging man früher in Rente wie heute. Es geht ums Rentenalter. Also vergleicht man wenn schon das Verhältnis arbeiter – rentner und nicht die über 65 jährigen!!!! Zur demographischen Entwicklung. Sie erreicht sehr bald ihren Höhepunkt. Die Geburtrate ist schon seit Jahrzehnten so niedrig. Irgendwann sterben die geburtenreichen Jahrgänge weg. Natürlich können wir jetzt… Weiterlesen »
nightrider
nightrider
Tratscher
14 Tage 21 h

@Mistermah
[ ] Ich weis wie eine Umlagenfinanzierte Rente funktioniert
[ ] Ich labere drauflos um mich in Szene zu setzen
Wähle eine Option aus deinem Text werde ich nicht schlau

Lorin
Lorin
Grünschnabel
14 Tage 21 h

@Mistermah 
Ja ,wir (die geburtenreichen Jahrgänge) werden schon wie du sagst irgendwann wegsterben, aber das könnte noch schätzungsweise 30 Jahre dauern. bis dahin kassieren wir eine ordentliche Rente. Woher das Geld?

Dagobert
Dagobert
Superredner
14 Tage 20 h

@ivo815 sorry wenn ich dir leicht widerspreche 😅
ihr zwei Turteltäubchen…..

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
14 Tage 17 h

@Missx hab ja dich zum Glück, Schatz

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
14 Tage 17 h

@Dagobert 😋😛😝

maikaefer8
maikaefer8
Grünschnabel
14 Tage 13 h

@ivo815 Die Flüchtlinge der letzten Jahre werden nie insgesamt zu Nettozahlern, da sie meist gar nicht, oder nur im Niedriglohnsektor beschäftigt sind. Auch in der 2. und 3. Generation schaffen Afrikaner (egal ob aus dem Norden oder aus Schwarzafrika )den Aufstieg selten. Was bleibt ist eine weitere, immmer größer werdende Gruppe die von immer weniger jungen Einheimischen erhalten werden muss.

Benni
Benni
Grünschnabel
14 Tage 10 h

Es wird sich nichts mehr einpendeln. Wenn auf 2 Menschen nur 1,5 Menschen nachkommen wird man über kurz oder lange vom Erdboden verschwinden oder andere nehmen deinen Platz ein.
Der Preis des Wohlstands. Aber noch hat sich jede Hochkultur selbst zerstört.

Benni
Benni
Grünschnabel
14 Tage 10 h

Es zahlen weniger ein weil es weniger Junge gibt. Informier dich über die Demografische Entwicklung. Gute Arbeitskräfte fehlen in ganz Mittel und Nordeuropa.

Benni
Benni
Grünschnabel
14 Tage 10 h

Du irrst dich. Nur weil die Geburtenstarken Jahrgänge sterben ändert sich das Problem nicht. Zur Zeit werden in Europa auf 2 Menschen ca. 1,5 Menschen geboren. Es brauch 2,1 Kinder pro Frau dass die Bevölkerung stabil bleibt.
Wir werden weiterhin um 25 Prozent zu viele Alter oder zu wenig Junge haben.
Ein kleiner negativer Aspekt ist noch das wir so aussterben. Aber das ist dann nicht mehr mein Problem (-:

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

@maikaefer8 das ist nur so, weil Integration nur reine Theorie bleibt, nur ein großes Wort. In den meisten Menschen steckt mehr Potential, als es die rechten Hetzer wahrhaben wollen. Die haben Angst, dass da Menschen kommen würden, die sie in Kürze überflügeln könnten. Was wahrlich nicht schwer ist. Besser man steckt den potenziellen Konkurrent in Lager und nimmt ihm jegliche Perspektive

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
13 Tage 23 h

Ihr seht das eigentliche Problem nicht. Überbevölkerung! Ihr wollt mehr junge? Bedeutet in 30 Jahren noch mehr alte! Ergo noch mehr junge! Ergo stark wachsende Bevölkerung! Das führt in den nächsten Jahrzehnten zur Explosion. Bakterielles Wachstum führt zum Tode des Wirtes Erde. Der Planet hat gar nicht die Ressourcen dafür. Schon jetzt hungert die Hälfte und lebt in Armut. Wie soll das dann erst in Zukunft aussehen, wenn wir 16 Milliarden sind?

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
13 Tage 22 h

@Mistermah du scheinst hauptberuflich Kaninchenzüchter zu sein, denn nur nach deren Logik müsste man dir recht geben. Was dir entgangen ist, der Hunger in der Welt ist seit Jahren stark rückläufig. Was das Bevölkerungswachstum angeht, könnte man auch dies in den Griff bekommen, würde man den Wohlstand besser verteilen.

traktor
traktor
Superredner
16 Tage 13 Min

die politik muss endlich dafür sorgen das einheimische familien wieder bereit sind 3 kinder in die welt zu setzen!! meinetwegen steuerfrei!
und das generierte steuergeld muss genau diesen familien zugute kommen!

Tabernakel
15 Tage 12 h

Bezahlst Du Steuern fürs Kinder machen?

traktor
traktor
Superredner
15 Tage 1 h

@Tabernakel
ja ich zahle sehr viele steuern auch wenn ich vater von 3kindern bin.
diese gelder sollten dafür sorgen das sich auch andere europäer 3 kinder leisten können…

Lorin
Lorin
Grünschnabel
14 Tage 21 h

@Tabernakel 
du bist unbezahlbar!

Tabernakel
14 Tage 14 h

@traktor

Die armen Kleinen.

Tabernakel
14 Tage 14 h

@Lorin

Im Gegensatz zu traktor. Der ist Billig!

Benni
Benni
Grünschnabel
14 Tage 10 h

Mehr Kohle löst das Problem nicht. Je mehr Kohle im Schnitt um so weniger Kinder.
Deshalb wachsen ja Schwellenländer und Dritteweltländer viel stärker.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
14 Tage 1 h

@Benni Logik kommt in diesem Forum so was von nicht an… aber sowas von nicht… 😉

Sun
Sun
Tratscher
16 Tage 37 Min

Der demografische Wandel wurde schon lange prognostiziert.
Es ist wahrlich nicht leicht, eine optimale Lösung zu finden.
Deshalb wählt das Arbeitervolk alle 5 Jahre hochbezahlte Politiker, welche sich dieses Problem annehmen.
Wie denkbar bereits schreibt, gilt es das Humankapital der älteren Genaration mehr Wert zu schätzen.Auch die niedrigen Geburtenraten
verschärfen das Problem. Dem entgegenzuwirken ist es deshalb notwendig Kinder wieder leistbarer zu machen.

Staenkerer
15 Tage 23 h

wenn der trent von 2 kindern pro familie weitergeht findet sich nach 2030- 2040 das gleichgewicht wieder, da dann die geburtenstarken jahrgänge der 1960- 70- langsam dem ende entgegend sehen, vor allem wenn bis dahin eine lösung gefunden wird das kind/er wieder leistbar wird!

Benni
Benni
Grünschnabel
14 Tage 10 h

1,6 Kinder pro Frau.

wellen
wellen
Tratscher
15 Tage 23 h

Die Frauen wurden schon mit der Forneroreform und jetzt wieder extrem penalisiert, da sie bis 67 arbeiten müssrn ohne Anerkennung der Familienzeiten. müssen. Es wäre wichtig, einen gleitenden Ausstieg in die Pension vorzusehen. Die älteren Frauen leisten wichtige Arbeit für die wirklich alten Angehörigen und in der Pflege der Enkelkinder. Soll man die alle in Altersheime und Kitas abschieben? Was kostet das der Gesellschaft? Pflegesicherung ist gut, aber wer kann sich schon gratis ohne Rentenbeiträge von der Arbeit freistellen lassen? Altersarmut vorprogrammiert.

Staenkerer
15 Tage 18 h

nich immer greift die auszeit zur pflege und welche frau von zb. 60 jahren, bekommt dann, sagen wir mal 2 jahren pflegezeit und nach dem tot des zu pflegenden noch arbeit? nicht immer greift die auszeit und somit bleiben oft nur teilzeit oder stundenweiße arbeit! damit fehlen bei bensionseintrit einige arbeitsjahr!

geronimo
geronimo
Superredner
15 Tage 18 h

Schön, dass die Menschen durchschnittlich immer älter werden und relativ gesund ihren Lebensabend verbringen dürfen. Die Frage ist nur wer in Zukunft unsere Renten finanzieren soll! Ich befürchte, dass das Pensionsalter mit der Lebenserwartung steigen muss, so dass alles noch finanzierbar bleibt.

Sun
Sun
Tratscher
15 Tage 13 h

geronimo das jetzige Pensionsystem ist gerade mal knappe70 Jahre alt und ist beim kippen. Schuld dran ist der Geburtenbaum, mehr alte wie junge, mehr Jugendliche studieren Renteneinzahlungen beginnen 7- 10 Jahre später, Leute werden älter und kassieren länger Rente. Das Zukunftsmodell, ist die private Pensionsvorsorge.
Wer arbeitet ist später abgesichert. Mutterschaft soll die öffentliche Hand finanzieren, damit sich Kinder wieder lohnen.

geronimo
geronimo
Superredner
15 Tage 12 h

@Sun da gebe ich dir Recht, private Vorsorge ist unumgänglich! Nur haben viele das Geld nicht dafür

traktor
traktor
Superredner
15 Tage 1 h

@Sun
gut und schön!!
dann wollen wir aber unser einbezshltes geld zurück und alle zahlungen ans fürsorgeinstitut dind auszusetzen!!
dann können sich arbeiter auf eine fette pension freuen!

Tabernakel
14 Tage 14 h

@traktor

Erkläre den Pensionisten bitte warum sie im nächsten Monat nichts mehr bekommen.

Marta
Marta
Universalgelehrter
15 Tage 22 h

alle alte Politiker weg !!

Tabernakel
15 Tage 14 h

Den demografischen Wandel kann man leicht erkennen.

“Viele Alte, wenig Junge! Was stellt der demografische Wandel für euch dar?”

“Viele Alte, wenige Junge! Was stellt der demografische Wandel für Euch dar?”

Tabernakel
14 Tage 14 h

Jezt wird mir bange.


Umfrage

Viele Alte, wenig Junge! Was stellt der demografische Wandel für euch dar?”

Oltvatrische
Oltvatrische
Grünschnabel
14 Tage 22 h

wenn olba wianiga geburtn sein, wiso nimmt nua die bevölkerung weltweit olba miar zui. isch mo schun klor, daß es ba ins mit die geburtn ziruckgiat. obo weltweit isch wo va a bevölkerungsexplosion die rede. laut prognosn bis 2100, 12 milliardn menschn.

durchdacht
durchdacht
Grünschnabel
14 Tage 11 h

Es geht um den Gedanken dass das eigene Volk ausstirbt, der eigene Genpool. Aktuell erleben wir ja eine Zuwanderung und die Migranten machen viele Kinder.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

Weil bei uns mehr gehetzt und weniger gebumst wird.

durchdacht
durchdacht
Grünschnabel
15 Tage 13 h

Prekäre Arbeit und schwarze Zukunft lauern hinter der Ecke, es sei denn man/ frau arbeitet in Kiga, Schule oder beim Land und kann getrost Kinder machen, Punkte für die Rangliste kassieren und auch 10 Jahre daheim hocken…Pensionsjahre kriegt sie dazu.
Die wirklich Benachteiligten sind Frauen in der Privatwirtschaft. Mich wundert’s nicht dass die keine Kinder machen. Während der Mann dann in Pension gehen kann, fehlt’s be der Frau hinten u vorne. Der goldene Mittelweg wäre ideal zw. Strategie Usus bei den Privilegierten und den total Benachteiligten.

So ist das
So ist das
Superredner
15 Tage 2 h

Es ist kein leichtes Thema, aber vielleicht würde es auch helfen, die eingezahlten Rentenbeiträge nur für die Rentenausschüttung herzunehmen und endlich die Rentenprivilegien samt goldenen Renten abzuschaffen und eine Obergrenze einzuführen.

Laempel
Laempel
Tratscher
15 Tage 9 Min
Es ist wahrscheinlich schon zu spät, um das sich auf Costa-Concordia-Fahrt befindliche Pensionsschiff aus schwerer Schlagseite aufzurichten und auf halbwegs zukunftssicheren Kurs zu bringen. Zu viel wurde von leichtsinnigen Schettinos schon versäumt und zu groß sind die Ungerechtigkeiten geworden, die sich im Laufe der Jahre angehäuft haben. Aus den Treibstofftanks wird mittlerweile mehr entnommen als zugeführt. Ein sofortiger Notstopp mit darauf folgendem Kassensturz, System- und Kurswechsel mit Neustart von Null sind zeitlich kaum mehr drin. Bleibt wohl nur mehr der Ausweg trotz eingezahlter Zwangs-Tickets selbst für eine Rettungsweste zu sorgen und nach dem Motto “Rette sich, wer kann!” ins kalte… Weiterlesen »
Schreibabundzu
Schreibabundzu
Grünschnabel
15 Tage 17 Min

Der Demografische Wandel ist sicher Besorgnisertegend, vor allem werden wir viel mehr Pflegeheime fuer aeltere Personem benoetigen.

wpDiscuz