In der Regel arbeiten sie in Vollzeitjobs

Alleinerziehende Väter: Wie organisieren sie den Alltag?

Dienstag, 29. Januar 2019 | 07:03 Uhr

Alleinstehende Väter gibt es. Wie alleinerziehende Mütter auch, haben sie diese Lebensform meist nicht selbst gewählt. Sie organisieren den Alltag jedoch ganz anders als alleinstehende Mütter: in der Regel arbeiten sie in Vollzeitjobs. Sie brauchen daher ganz andere Unterstützungsnetze.

“Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen”, sagte einst Hillary Clinton und machte damit dieses afrikanische Sprichwort in der westlichen Welt populär. Es macht vor allem eins deutlich: Niemand erzieht allein. Auch wenn alleinstehende Mütter sich gern als alleinerziehend darstellen: Da gibt es die Oma, die Erzieherin, die Kindergärtnerin, die Lehrerin, die Nachbarin, die Tagesmutter, den Pfarrer, den Fußballtrainer, die Gitarrenlehrerin – und nicht zuletzt, wenn auch nicht in allen Fällen, den Vater des Kindes.

“Der Begriff Alleinerziehende”, so Rüdiger Meyer-Spelbrink, Bundesvorsitzender des Vereins Väteraufbruch für Kinder, “hat etwas Ausschließendes, so als würde der andere Elternteil nicht mehr existent sein. Aber gerade in den Köpfen und Herzen der Kinder ist er sehr wohl da und in der Regel wünschen sie sich mehr Kontakt zu ihm, als üblicherweise gewährt wird.”

Ursachen sind meist Trennung und Scheidung

Nur ein Bruchteil der alleinstehenden Eltern sind laut Statistiken Väter. Die Hälfte davon ist geschieden, etwa 20 Prozent sind verheiratet, leben aber getrennt, ungefähr zehn Prozent sind ledig und ebenfalls etwa zehn Prozent sind Witwer. Das Sorgerecht ist hier kein Kriterium; gezählt wird, wer nur mit seinen Kindern in einer Wohnung lebt und die Hauptverantwortung für Erziehung und Betreuung übernimmt.

Dass Väter dies tun ist längst noch nicht alltäglich. Bis in die 60-er Jahre des vorigen Jahrhunderts waren über 90 Prozent sogenannte “vollständige” Familien. Inzwischen steigt die absolute Zahl alleinstehender Väter von Jahr zu Jahr. Großstädte haben vergleichsweise viele alleinstehende Väter.

Hektischer Alltag

Und wie leben sie? “Ziemlich gehetzt”, antwortet Manfred, 42, Netzwerkbetreuer in einem deutschen Großbetrieb, sofort. Er hat eine Vollzeitstelle, noch dazu fast 200 Kilometer vom Wohnort der Familie entfernt. An drei Tagen hat er Anwesenheitspflicht im Betrieb oder reist zu Kunden, an zwei Tagen sitzt er im Home-Office. “Die Kinder gehen in eine Ganztagsschule. Montags kommt deshalb ab 16.00 Uhr die Nanny, die versorgt sie und bringt sie auch ins Bett. Dienstag machen sie sich ihr Frühstück selbst, übernachten bei ihrer Mutter, Mittwochabend bin ich dann wieder da”, erläutert Manfred.

Mit diesen Organisationsproblemen steht er nicht allein: 81 Prozent der allein stehenden Väter sind nach einer Studie berufstätig und arbeiten mehr als 30 Stunden. Entsprechend gering ist die Quote derer, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind.

Berufsleben und Unterhalt

Finanzielle Probleme habe er nicht, berichtet Manfred. Allerdings sei es schon manchmal schwierig, den Ansprüchen des Arbeitgebers zu genügen. “Da soll Mal eben noch dieses oder jenes erledigt werden, noch ein neues Projekt vorbereitet werden – das kann ich aber nicht, wenn die Jungen zuhause warten”, sagt er. Darum sei er schon bei Beförderungen übergangen worden, werde bei den interessanten Projekten kaum mehr berücksichtigt. “Zwar haben alle Kollegen Verständnis, mehr sogar als die Frauen”, ereifert er sich. “Aber wenn es konkret um Vertretung geht, weil die Kinder krank sind oder um Flexibilität in Ferienzeiten – da wird es schon rar mit der Solidarität.” Deshalb glaubt er auch, zu den ersten zu gehören, die gehen müssten, wenn der Betrieb in materielle Schwierigkeiten gerät.

Seine Söhne hätten Anspruch auf Unterhalt seitens der Mutter. “Aber die zahlt nicht”, klagt er. Er scheut sich, vor Gericht zu ziehen. Schließlich sei er auf ihre Betreuungsleistung angewiesen und wolle auch nicht, dass die Kinder in Auseinandersetzungen hineingezogen würden. “Die haben schon genug zu leiden, weil sie ihre beiden liebsten Personen nicht mehr dauernd um sich haben können.”

Wie geht es den alleinerziehenden Männern unter euch?

Von: bba

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

57 Kommentare auf "Alleinerziehende Väter: Wie organisieren sie den Alltag?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
21 Tage 1 h

Hut ab vor allen Alleinerziehenden Papis und Mamis. Die Gesellschaft sollte sie mehr als bisher unterstützen.

honigdachs
honigdachs
Tratscher
20 Tage 23 h

I werr zwor oltmodisch sein obo die mammis kearatn viel mehr zi untostützn, viel viel mehr noa brauchat a net a tati dohoam bleibm und kitas tagesmütter brauchats a wianiga….

Sun
Sun
Superredner
20 Tage 22 h

@denkbar finde ich nicht, die Gesellschaft sollte sich Gedanken machen, warum es immer mehr geschiedene Paare und Patschworkfamilien gibt, Es ist gar nicht so selten, dass eine Familie Kinder von mehr als drei verschiedenen Vätern hat. Verlierer bleiben aber die Kinder. Musste Frau von früher wirklich Ungleichheiten über sich ergehen lassen, sind heute oft nur mehr lapalien als Trennungsgrund.
Hut ab vor Familien, die trotz Krise gestärkt hervorgehen ohne sich zu trennen.

denkbar
denkbar
Kinig
20 Tage 22 h

@Sun . Dasselbe habe ich bei einem Kommentar gesagt wo es um Familie ging. Die gehören gestärkt und unterstützt. Hier geht es um Alleinerziehende und es gibt viele Gründe alleinerziehend zu sein, wenn der Partner stirbt, wenn eine junge Frau wegen der Schwangerschaft verlassen wird… Sie brauchen Unterstützung damit deren Kinder gleich gute Chancen haben.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
20 Tage 21 h

@Sun
Bravo 👍👏👏 perfekt kommentiert.

amme
amme
Superredner
20 Tage 21 h

@Sun a patsch bist du

Kurt
Kurt
Kinig
20 Tage 21 h

@denkbar

👏👏👏👍

Tabernakel
20 Tage 20 h

Du bist aber einfach gestrickt.

Sun
Sun
Superredner
20 Tage 20 h

@denkbar kann dir zustimmen. Bin aber oft schockiert wie leichtfertig mit der Verantwortung gegenüber den Kindern umgegangen wird.

Tabernakel
20 Tage 19 h

@sun
Da kann ich Dir nur zustimmen. Salvini ist einer der auf die Rechte schwacher nichts gibt, ja sogar darauf herumtrampelt.

Lorin
Lorin
Tratscher
20 Tage 19 h

@Tabernakel
Es ist für mich nicht immer gleich ersichtlich an wen du dich wendest Tabi, ist es @amme?
Herzlichen Dank im Voraus, wenn du gelegentlich auch den Nick dazuschreiben könntest 😄😄😄

denkbar
denkbar
Kinig
20 Tage 18 h

@sun 👍

Queen
Queen
Tratscher
20 Tage 18 h

@Sun wenn das alles so einfach wäre….

Sun
Sun
Superredner
20 Tage 16 h

@Queen stimmt, wenn es einfach wäre, bräuchten wir nicht darüber zu dikutieren.

m69
m69
Kinig
20 Tage 14 h

https://www.suedtirolnews.it/user/tabernakel/

Tabi, ich glaube beim Stricken kennst du dich gut aus! 🙂

m69
m69
Kinig
20 Tage 14 h

https://www.suedtirolnews.it/user/tabernakel/

wieso warst du nicht dort und hast nicht geholfen, oder warst du dort und wir wissen “NICHTS” von deinen Heldentaten?

NanuNana
NanuNana
Grünschnabel
21 Tage 1 h

Respekt an alle Väter und Mütter die sich liebevoll um ihre Kinder kümmern. Erst wenn man selbst Kinder hat merkt man wiviel Liebe und Arbeit dahintersteckt!

Mello
Mello
Tratscher
21 Tage 1 h

Settan schmorrn… man muas net unbedingt Kinder hobn um des zu merken…

peterle
peterle
Superredner
20 Tage 20 h

@Mello
Genau solche Personen meinen dann hinsichlich der Erziehung der Kinder Alles zu Wissen ohne selbst für Nachwuchs zu sorgen.

mithirnundherz
mithirnundherz
Tratscher
20 Tage 10 h

@Mello ge dein Hund birstn…

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
21 Tage 1 h

Das schaffen die Papis genauso gut.

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
21 Tage 1 h

oft auch noch besser

m69
m69
Kinig
21 Tage 11 Min

Waltraud @

Aber sicher. 😀😊

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
20 Tage 23 h

@aristoteles stimme dir voll und ganz zu

mithirnundherz
mithirnundherz
Tratscher
20 Tage 10 h

@aristoteles sem musse sogn welcha frau konn sich a ba vollzeit arbeit a nany leistn des isch ols a a geld soche und weils hot olm no aso isch dass fraun groasteils wioniga vosion und die mindran jobs hom zio hom sis schwara und oana wos a suppo orbat hot und volle vodiont wert gonz gewiss et volossn..

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
21 Tage 1 h

“Sie zahlt nicht” wer hätte das gedacht….

Evi
Evi
Superredner
20 Tage 23 h

Stell dir vor: das gibt’s! Und sogar umgekehrt… Er zahlt nicht, da er ja das Geld für seine Neue und deren 2 Kinder braucht. Sein eigenes Kind interessiert ihn Null. Alles gibt’s!

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
20 Tage 22 h

@Evi ein man traut sich eher nicht, den Unterhalt zu unterschlagen, des gerichtes milde bekommt die frau, der mann jedoch die volle härte, in den allermeisten Fällen. Ich weis das nicht nur von dorfgesprächen her!

Evi
Evi
Superredner
20 Tage 21 h

@Vieldenker und ich weiß sozusagen aus 1. Hand, dass dem nicht immer so ist. Diese Frau ist aber auch zu gutmütig und das wird ausgenutzt. Ihr geht das Wohl ihres Kindes, das logischerweise Elternzwist hasst, über ihren Stolz.

ebbi
ebbi
Grünschnabel
20 Tage 3 h

@Vieldenker ….bisch du a oahner, der wos in unterholt für die Kinder nit zohlt?

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
21 Tage 9 Min

Es macht vor allem eins deutlich: Niemand erzieht allein.
Da gibt es die Oma, die Erzieherin, die Kindergärtnerin, die Lehrerin, die Nachbarin, die Tagesmutter, den Pfarrer, den Fußballtrainer, die Gitarrenlehrerin

es ist interessan ,wenn das kind was anstellt ,sind die einzigen eltern schuld

Sun
Sun
Superredner
20 Tage 22 h

@giftzwerg, wer Kinder in die Welt setzt, sollte auch dafür die Verantwort übernehmen, ist wohl nicht zuviel verlangt.

Evi
Evi
Superredner
20 Tage 21 h

Die Kollegen, bzw. Freunde nicht vergessen.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
18 Tage 21 h

zum kinder in die welt setzen gehören meist 2 ,beim erziehen ,gibt es oft lei 1

wellen
wellen
Superredner
20 Tage 23 h

Diese Probleme haben alleinerziehende Mütter auch. Kein Untergalt, Stress und Hetze, zurückbleiben in der Arbeit, Urlaub nicht nach Befürfnis uswusw. Deshalb brauchen alleinerziehende Väter keinen Mitleidsbonus

Hans_H
Hans_H
Tratscher
19 Tage 22 h
Aha, keinen Mitleidsbonus? Ja, genau das habe ich gemerkt, und vor allem von Seiten der Frauen. Unterstützung bzw. Verständnis kamen, wenn überhaupt, meistens von Männern/Kollegen, vom Chef, von den Eltern und, ganz selten, von den öffentlichen Einrichtungen (Kindergarten, Schule, zuständige Ämter ecc). Als meine Frau starb, waren unsere Töchter gerade mal 1 bzw. 3 Jahre alt. Wir hatten beide Teilzeit (sie Vormittag, ich nachmittag), weil so unsere Kinder über den ganzen Tag jemand der Eltern zuhause hatten. Es waren zwar noch meine Eltern in unmittelbarer Nähe, aber wir haben beschlossen, selbst für unsere Kinder da zu sein, weil ja wir… Weiterlesen »
Fahrenheit
Fahrenheit
Grünschnabel
19 Tage 13 h

@Hans_H
Ich finde das super und habe großen Respekt! Aber nicht, weil Sie ein Mann sind! Denn wenn man ehrlich ist, geht es alleinerziehenden Frauen meistens ganz genau so!

amme
amme
Superredner
20 Tage 21 h

wer ohne gummi v…. hat halt den puff

nuisnix
nuisnix
Tratscher
20 Tage 16 h

Wer im Puff ohne Gummi v…. hat ihn womöglich auch 😀

mithirnundherz
mithirnundherz
Tratscher
20 Tage 10 h

@nuisnix der hat clamydien…🤣🤣🤣🤣

Guri
Guri
Tratscher
21 Tage 25 Min

meist haben die pappis die Kinder am Wochenende wo es Mutti krachen lässt

loki
loki
Grünschnabel
21 Tage 1 Min

Endlich wird auch mal diese Seite aufgezeigt, das Thema alleinerziehende Väter wird leider viel zu wenig angesprochen und von den Sozialdiensten eher verschwiegen. Hut ab vor allen alleinerziehenden Eltern, Mütter wie Väter

Hans_H
Hans_H
Tratscher
19 Tage 22 h
Als ich mal für eine Podiumssitzung der Gewerkschaften für alleinerziehnende Eltern für die alleinerziehenden Väter sprechen sollte, haben vor allem die Frauen aus dem Publikum in den ersten 2 Reihen sarkastische Bemerkungen fallen lassen, welch komische Figur ich wohl beim Geschirrspülen, beim Bügeln beim Bedienen der Waschmaschine, beim Kinderwickeln und und und, gemacht haben werde. “Ein Mann, der abspült…das kann doch nicht gutgehen..” lauthalses Gelächter…”ein Mann, der vollgesch..ssene Windeln wechselt”…weiteres höhnische Gelächter…es ging soweit, dass die Verantwortlichen der Veranstaltung die Diskussionsrunde vorzeitig abgebrochen haben, da es wenig Sinn gebracht hatte. Die Frauen aus dem Publikum hatten eh kein echtes Interesse… Weiterlesen »
denkbar
denkbar
Kinig
19 Tage 14 h

@Hans_H. Hut ab, für alles was Sie geleistet haben und wir beschämend das Benehmen der Frauen die sich bei der Veranstaltung über ihre Ausführungen lustig gemacht haben.

nok
nok
Tratscher
20 Tage 18 h

Und dann gibt es noch die, die es aus steuerlichen Gründen Alleinerziehend sind.

Queen
Queen
Tratscher
20 Tage 18 h

Richtig so, wer Kinder in die Welt setzt, soll sie auch erziehen! Ob Mann oder Frau, allerdings sollte sich auch der „Alleinerziehende“ die Zeit für das Kind nehmen können und die Verantwortung nicht nur an dritte Personen weitergeben. Deshalb, wäre es höchste Zeit, dass die Rahmenbedingungen für Erziehende deutlich verbessert werden. Z.B. Leitende Positionen an Teilzeitarbeitende, finanzielle Unterstützung.. usw

Hans_H
Hans_H
Tratscher
19 Tage 22 h
Ich habe mir die Zeit für die Kinder genommen, habe alles andere hinten angestellt. Sogar die Arbeit habe ich auf meine Familie zugeschnitten. Zugegeben, ich mußte einige Abstriche machen, aber ich hatte das Glück, beim Chef (fast) unentbehrlich zu sein, daher konnte ich flexibel weiterjobben. Fremde Leute, sofern möglich, wollte ich keine “beanspruchen”, mit dem Vorteil, dass unsere kl. Familie zusammengeschweißt wurde und das bis heute noch anhält. Jede/r von uns ist für den anderen da, da brauchen wir keine aussenstehenden Personen. Wir schaffen das. Meine Eltern wollte ich nicht einspannen, weil ich einen gewissen Stolz hatte und Mutter sich… Weiterlesen »
Fahrenheit
Fahrenheit
Grünschnabel
20 Tage 14 h

Es geht den alleinerziehenden Männern grad so wie den alleinerziehenden Frauen. Ich sehe da nichts, was für einen Mann in so einer Situation schwieriger sein soll als für eine Frau!

mithirnundherz
mithirnundherz
Tratscher
20 Tage 10 h

tut mier leid den männern wird immer viel ab genommen da stegen mutter und großmutter oft fest dahinter bei frauen heists sie hat gescharrt bis sie schlecht liegt ….ein mann also sohn oder enkel heistes immer dieses luder hat meinem jungen die ganze arbeit hinten gelassen dan wird natürlich der sameriter rausgelassen “ich tu das ja nicht für mich sondern für die anderen” und derweil ist es oft eigen nuz die eigene jugend in sich wieder zu spüren mit einem eigentlich nicht eigenem kind…

Hans_H
Hans_H
Tratscher
19 Tage 22 h

Eben, es ist für Männer nicht anders als für Frauen. Daher sollten sie genau diesselben Ansprüche, diesselbe Unterstützung, diesselben Anlaufstellen beanspruchen können, ohne gleich “runtergeputzt” zu werden. Männer schaffen dieses Problem auch, aber vielleicht ohne zu jammern. Sie brauchen kein Mitleid, sondern Solitarität und Anerkennung. Da wäre ihnen am meisten geholfen.

Hans_H
Hans_H
Tratscher
19 Tage 21 h
Nein, da irrst du dich. Ich hatte weder die eigenen Eltern noch die meiner Frau einspannen wollen, da es unsere Kinder waren. Wir haben sie gewollt, also werden wir es auch alleine schaffen. Und ich habe es geschafft, auch wenn meine Mutter deswegen oft beleidigt war. Aber ich wollte es selber schaffen, ohne fremde Hilfe. Nur, das wollen Frauen im Allgemeinen nicht wissen. Für die meisten gilt auch heute noch:” Ein Mann allein kommt sicher nicht mit der Situation zurecht!” Solitarität? – Fehlanzeige, hämische Bemerkungen? – viele. Aber komischerweise nicht von Männern, sondern von Frauen. Tja, so habe ich es… Weiterlesen »
Michi
Michi
Grünschnabel
20 Tage 12 h

Bin alleinerziehend mit null untetstützung …. könnte ein lied davon singen ….. die frauen bekommen sehr viel mehr …. als mann bist du am arsch …. und trotzdem habe ich es geschafft 👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻

Hans_H
Hans_H
Tratscher
19 Tage 22 h

@Michi
Mir ging es genauso, daher kann ich dich sehr gut verstehen. Bei dir ist es genauso, wie bei vielen anderen Männer, sie klagen nicht, sondern packen an, versuchen das Beste aus den Tatsachen zu machen. Und daher können sie mit Recht stolz auf sich sein. Meine Töchter sind aus dem Gröbsten heraus, beide promoviert, die Kleine gleich zweimal. Beide erfolgreich beruflich im Ausland tätig, die “Kleine” hat jetzt sogar aus Kanada eine Professur angeboten bekommen, mitsamt eigenem Labor, üppigem Etat von Forschungsgeldern, dabei wird sie heuer erst 28.

Mikeman
Mikeman
Kinig
20 Tage 17 h

@ Sun
Hut ab für Deinen Kommentar,wirklich sehr kompetente Beschreibung und statement 👍

Tante Mitzi
Tante Mitzi
Tratscher
20 Tage 13 h

bin auch ein alleinerziehender vater, 365 tage im jahr, vollzeit, und bin stolz es alles zu schaffen, ohne jemals zu jammern

Hans_H
Hans_H
Tratscher
19 Tage 21 h

Und hast guten Grund stolz zu sein. Respekt! 👍 👍 👍

StreetBob
StreetBob
Tratscher
20 Tage 15 h

Dr Pfarrer….. sell isch guat!!! 🤣😂🤣

wpDiscuz