Richter gratuliert dem Student

Besitz von Cannabis nicht strafbar – Jus Student führt Polizei vor

Mittwoch, 07. September 2016 | 08:23 Uhr

Zürich – Ein Jugendlicher in der Schweiz wurden dabei erwischt, wie er acht Gramm Cannabis mit sich führte. Er bekam dafür eine Ordnungsbuße vom Stadtrichteramt. Die Strafe beläuft sich auf 100 Franken wegen Besitzes von Cannabis, plus waren 150 Franken Gebühren fällig.

Doch handelten die Polizisten wirklich nach dem Gesetz? Im Betäubungsmittelgesetz vom 1. Oktober 2013 steht: Nicht strafbar ist, wenn jemand nur eine geringfügige Menge eines Betäubungsmittels für den eigenen Konsum vorbereitet. Dies wusste ein Freund von dem Angeklagten, der Recht an der Universität Zürich studiert.

Dieser vertrat seinen Freund vor Gericht und holte einen Freispruch heraus. Zuerst habe der Richter den Jus-Studenten belächelt, am Ende seiner Argumentation habe er ihm jedoch gratuliert. Die acht Gramm Cannabis seien nämlich als geringfügige Menge zu sehen, was nicht strafbar ist.

Am Ende musste der Jugendliche keine Strafe zahlen. Die Stadtpolizei Zürich musste sich jedoch den Vorwurf anhören, sie würde ungesetzlich handeln.

Von: sr

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Besitz von Cannabis nicht strafbar – Jus Student führt Polizei vor"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
tresel
Tratscher
23 Tage 4 h

guit gemocht.

OrB
Grünschnabel
23 Tage 3 h

Wäre bei uns auch Zeit, dass man kleine Mengen legalisiert!

oha
Grünschnabel
23 Tage 2 h

beeindruckend, wia man Gesetze verdrahnen konn…

Sims
Grünschnabel
23 Tage 2 h

Smoke and fly. dont drink and drive.

vernunft
vernunft
Grünschnabel
23 Tage 4 h

Geil 😂

shin ken
Grünschnabel
23 Tage 47 Min

Bravo!

genau
Grünschnabel
23 Tage 58 Min

haha gefällt mir:)

Neumi
Grünschnabel
23 Tage 4 h

Dafür gibt’s Gerichte: um festzustellen, ob der Beschuldigte tatsächlich schuldig ist.
Handeln die Polizisten absichtlich ungesetzlich? Kann man nicht sagen, wahrscheinlich wussten sie’s einfach nicht besser.

Dieser Fall zeigt aber die Gefahr der Willkühr auf, wenn hier bei uns viele Delikte zur Ordnungswidrigkeit umgewidmet werden. Polizisten können dann ohne Beweisverfahren Strafen verhängen.

22 Tage 22 h

I glab net, dass ein JUS-Student jemanden vor Gericht vertreten kann.

ando
Tratscher
22 Tage 19 h

👍👍

wpDiscuz