Es gibt auch lokale Superfoods

Es muss nicht immer Avocado sein

Mittwoch, 27. Dezember 2023 | 08:00 Uhr

Bozen – Immer mehr Menschen wollen sich gesund ernähren. Kein Wunder also, dass Superfoods im Trend liegen. Meist kommen sie aus weit entfernten Ländern. Dabei gibt es auch hierzulande wahre Superfoods.

Über heimische Superfoods und ob eine Produktion für Bäuerinnen und Bauern interessant ist, wurde unlängst auf der SBB-Aktionsbühne auf der Agrialp diskutiert.

Wer kennt sie nicht: Avocados, Chiasamen oder Acai-Beeren – diesen Produkten begegnet man an fast jeder Ecke. Immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten vertrauen Superfoods und erwarten von ihnen Gesundheit und Wohlbefinden. „Die gesundheitsfördernde Wirkung ist neben der Regionalität und der Nachhaltigkeit der stärkste Trend bei Lebensmitteln“, erklärte Lena Staffler von der Abteilung Innovation & Energie im Südtiroler Bauernbund bei einem Talk zu Superfoods auf der SBB-Aktionsbühne auf der Fachmesse Agrialp.

Daran dürfte sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern, war Manuela Irsara von IDM Südtirol überzeugt. Doch Nachhaltigkeit und Gesundheit widersprechen sich bei Superfoods oft, da Avocado, Acai-Beeren u. ä. sehr lange unterwegs sind, bis sie in der Küche landen. Dabei gebe es auch hierzulande eine ganze Palette von Superfoods.

Ein Beispiel für ein unterschätztes heimisches Superlebensmittel ist der Grünkohl, unterstrichen Bäuerin Sabine Schrott vom Felderhof in Uttenheim und Melanie Graf vom Beratungsring Berglandwirtschaft BRING. „Der Grünkohl ist dank reichlich Vitamin A und C, Eisen, Kalium, Magnesium sowie Flavonoiden und Senföle ein sehr gesundes und regionales Lebensmittel.“ Ebenfalls viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe haben Beeren, Nüsse sowie Hülsenfrüchte. „Letztere sind sowohl für die menschliche Gesundheit als auch für die Bodengesundheit von großer Bedeutung.“

Auf die Produktion ist der Trend Richtung Superfoods noch nicht übergesprungen. Doch das könnte sich bald ändern. „Die Abteilung Innovation & Energie im SBB hat sich zum Ziel gesetzt, den Lebensmitteltrends Rechnung zu tragen, und hat dafür zwei Projekte ins Leben gerufen. Einerseits soll das Potenzial für den Anbau von Superfoods ganzheitlich untersucht werden und andererseits soll das Thema Hülsenfrüchte vom Acker bis zum Teller für Südtiroler Bäuerinnen und Bauern wirtschaftlich gemacht werden“, erklärte Staffler. Damit zukünftig Superfood nicht nur gesund, sondern auch nachhaltig und lokal ist.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mimispatz
Mimispatz
Tratscher
2 Monate 6 Tage

unsere Infos über gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe in unseren heimischen Lebensmitteln bekamen wir von Mama oder Oma vermittelt …hier wäre viel mehr Aufklärung angebracht ..

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 6 Tage

Deine Mama und Oma in Ehren aber sie konnten max. weiter geben was sie gelernt haben und inzwischen hat die Forschung viel an Neuem entdeckt was dem Menschen gut tut und in so manchem heimischen Produkt gar nicht vorhanden ist.
Abgesehen davon halte ich von dem Hype nichts! Man ernähre sich ausgewogen und nicht zu viel des guten Essens und gut wäre.

Hustinettenbaer
2 Monate 6 Tage

Superfood.🤪

Avocados ess ich (selten, weil “1.000 Liter Wasser für zweieinhalb Avocados”) im Sommer.
Grünkohl ist, find ich, eher ein Wintergemüse.

🍴Wirsing geht immer. Außer für die ganz kleinen Zweibeiner.

Avocado: Superfood mit Super-Wasserverbrauch | ZEIT ONLINE
Wirsing: Er ist das deutsche Superfood – mit Einschränkung | CHIP

Faktenchecker
2 Monate 6 Tage

Gibts dann auch Südtiroler Labskaus?

wpDiscuz