An einigen Südtiroler Schulen bereits Realität

Handyverbot an Schulen – eine pädagogisch sinnvolle Maßnahme

Montag, 24. September 2018 | 08:20 Uhr

Handys stören erheblich den Unterricht: Es piepst, klingelt und vibriert im Klassenzimmer. So manche Lehrperson erträgt dies nicht mehr. Es kursieren auf Youtube einige Videos von Lehrpersonen und Universitätsprofessoren, die von der Handynutzung ihrer Schüler und Studenten genug haben. Es ist kein Zufall, dass die extremen Reaktionen einiger Lehrer und Professoren von deren Schülern und Studenten gefilmt und ins Netz gestellt wurden. Die Handys sind griffbereit.

In Deutschland spricht sich der Lehrerverband klar für ein Handyverbot an Schulen aus, wie es künftig in Frankreich gilt

Das Handy ist zum treuen Begleiter vieler Menschen geworden und ist überall mit dabei – auch im Klassenzimmer. Dies zum Leidwesen des unterrichtenden Personals und auf Kosten der Qualität des Unterrichts. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands Heinz-Peter Meidinger erläutert: “Die Erfahrung zeigt, dass Handys im Unterricht fast nie ausgeschaltet werden. Die meisten sind nur stumm geschaltet. Das mindert die Aufmerksamkeit. Konzentrierter Unterricht ist da nur eingeschränkt möglich.”

Ein weiteres Argument dafür, die Handys aus den Klassenstufen zu verbannen ist Mobbing: “Fast jedes körperlich-direkte Mobbing wird überdies heute begleitet von Mobbing im Internet und den sozialen Netzwerken”, führt der Verbandspräsident aus. Damit seien dem Mobbing keine örtlichen oder zeitlichen Grenzen mehr gesetzt, es könne jederzeit betrieben werden und bei den Opfern schwere Schäden anrichten – bis hin zum Suizid.“

Manche sprechen davon, dass es sich beim Handyverbot in der Schule um ein „realitätsfernes Verbot“ handle und dass man Kindern lehren solle, mit Handys richtig umzugehen. Wer jedoch selbst unterrichtet – oder unterrichtet hat  – weiß, dass Handys den Unterricht erheblich stören, den Unterricht gar verunmöglichen.

In so mancher Schule in Südtirol besteht bereits ein Handyverbot im ganzen Schulgebäude. Dank der Weisung der Schuldirektoren und -direktorinnen sorgen die Lehrpersonen dafür, dass die Schüler/innen ihre Handys vor Unterrichtsbeginn ausgeschaltet in eine Handybox legen. Nur in den großen Pausen dürfen die Schüler/innen das Handy verwenden. Dies ist eine pädagogisch wohl durchdachte Entscheidung. Die Schüler/innen lernen, dass es auch ohne Handy geht und dass Lehrer/innen dafür sorgen, dass sinnvolle Regeln eingehalten werden. Die Lehrer/innen hoffen nicht darauf, dass das Handy im Schulranzen bleibt, sondern sie verwahren die Handys der Schüler/innen in einer Handybox. Sollten Eltern ihre Kinder dringend erreichen wollen, so können sie im Schulsekretariat anrufen – im Ernstfall natürlich.

Es reicht also in der Regel nicht, dass man darauf vertraut, dass das Handy im Schulranzen bleibt. Lehrer/innen wissen, dass sich die Handys dann doch auf wundersame Weise ihren Weg ins Freie bahnen. Die Schüler/innen lenken sich mit dem Handy ab.

Handys im Klassenzimmer bergen auch die Gefahr, dass Schüler/innen heimlich Videoaufnahmen von ihren Lehrpersonen machen. Dies zeigte ein Fall in Torino, wo Schüler/innen Lehrpersonen im Unterricht heimlich filmten und fotografierten und die Videos und Fotos auf Whatsapp und dergleichen verbreiteten. Die 22 Schüler/innen wurden zwar suspendiert, die gefilmten und fotografierten Lehrpersonen waren jedoch schon öffentlich lächerlich gemacht worden. Sie müssen damit leben, dass ihre Privatsphäre nicht respektiert wurde und sie im World Wide Web verewigt sind.

Auch in Lucca verewigte eine Videoaufnahme in einer Schulklasse das respektlose Benehmen eines Schülers gegenüber einem Lehrer. Das sind eindeutig vermeidbare Fälle. Lehrer/innen haben das Recht darauf, dass ihre Privatsphäre geschützt wird:

Dass das Verhalten von Schüler/innen ihrer Lehrerschaft gegenüber zunehmend respektloser wird, zeigen etliche Videos, die im World Wide Web kursieren.

So manche/r Lehrer/in wird von der Schülerschaft so lange provoziert, bis er/sie “die Nerven verliert”. Die Reaktion wird gefilmt und auf “Scuola Zoo” online gestellt. Hier finden sich etliche Videos von Lehrern in kritischen Unterrichtssituationen. Manche Lehrer/in weiß das und bleibt ruhig, obwohl der Ton und das Verhalten der Schüler darauf ausgerichtet ist, die Lehrperson “aus der Reserve zu locken”:

Frankreich hat bereits begriffen, dass Handys im Unterricht hinderlich sind. Im Juli hatte das französische Parlament ein Handyverbot für Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen beschlossen. Es betrifft Kinder und Schüler/innen im Alter von drei bis 15 Jahren. Französische Gymnasien haben die Möglichkeit, ebenfalls ein Handyverbot einzuführen, sind aber nicht dazu verpflichtet. Damit hat Frankreich ein bestehendes Gesetz verschärft: Das Handy im Unterricht ist bereits seit 2010 tabu.

Von: bba

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Handyverbot an Schulen – eine pädagogisch sinnvolle Maßnahme"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
lenzibus
lenzibus
Tratscher
26 Tage 4 h

Auch in Öfentlichen Bussen Züge usw.verbieten!

schleifer
schleifer
Tratscher
26 Tage 3 h

Und leute wie du bitte Ausweisen!

lenzibus
lenzibus
Tratscher
26 Tage 2 h

@schleifer ja passt!😂

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
26 Tage 2 h

Das hat’s mal gegeben, in Bussen und U-Bahnen sind sie teilweise immer noch nicht erlaubt. Aber von dem entfernt man sich immer weiter. Schließlich will man ja, dass die Leute die Öffis nutzen. Und wenn man sie all zu sehr einschränkt …
Ich für meinen Teil wäre schon zufrieden, wenn die Busfahrer während der Fahrt die Hände am Steuer ließen anstatt am Handy.

Mauler
Mauler
Tratscher
26 Tage 4 h

Schun long überfällig!
Donn lernen se wieder awia Kommunikation und echtes Social!
Kennen sich jo nimmer amol gscheid untereinander unterholtn

elvira
elvira
Superredner
26 Tage 2 h

sou wia viele erwochsenw a nit

schleifer
schleifer
Tratscher
26 Tage 3 h

Finde es nicht gut das in den Jugendlichen nicht der richtige Umgang mit solchen Medien gelehrt wird. Hier sollte man sich vielleicht überlegen dies im Unterricht als Fach oder Lernstoff einzufügen!

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
26 Tage 55 Min

Richtig, dazur wäre der Religionsunterricht sehr geeignet 🙂

xyz
xyz
Tratscher
25 Tage 22 h

Werd long schun getun….lei wenn du a Tafel Schikolade vor dir liegen hosch und net unriahrn derfsch …werd a net long funktionieren.
Der richtige Umgang isch a zu erfahren, dass i a ohne Handy a poor Stunden überleben konn. Und Schüler sogen selber, besser i loss es drhuam, sunscht will i lei dauernd aischaugn…

schleifer
schleifer
Tratscher
25 Tage 20 h

@xyz Deswegen muas dor umgong domit in die Kinder beigebracht werden wenns die Eltern net tian!

maxi
maxi
Grünschnabel
25 Tage 17 h

Richtig, das einfachste ist einmal Verbote auszusprechen. Das Handy oder iPhone begleitet beinahe jeden Menschen von Kindheit auf und es gibt noch immer kein Fach das einen qualitativen und quantitativen Umgang den Jugendlichen lehrt.

genau
genau
Universalgelehrter
24 Tage 22 h

Ja das seh ich auch so!

Aber das ganze Schulsystrm ist sowieso mehr als veraltet.

Also lasst diese Deppen doch daddeln^^

genau
genau
Universalgelehrter
24 Tage 22 h

@kleinerMann

hier im Forum gibt es aber sehr viele gottesfürchtige Minus-Drücker 😄😄

So ist das
So ist das
Superredner
26 Tage 3 h

Massnahmen um dem falschen Umgang mit dem Handy entgegenzuwirken sind längst überfällg, wenn man bedenkt, wie gedankenlos, Filme ins Netz gestellt werden. Und das betrifft nicht nur Jugendliche.

kikuta1A
kikuta1A
Grünschnabel
26 Tage 3 h

das sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

brunecka
brunecka
Superredner
26 Tage 54 Min

früher ischs a ohne gong

Tabernakel
25 Tage 19 h

Früher war Keilschrift.

brunecka
brunecka
Superredner
25 Tage 17 h

@Tabernakel
welche dir sicher net guit gitun hot,man mog la schaugn welchn müll du schreibsch😛😛😛

schleifer
schleifer
Tratscher
25 Tage 16 h

@brunecka Danke!

genau
genau
Universalgelehrter
24 Tage 22 h

Früher war auch blöd!!!!

OrB
OrB
Universalgelehrter
25 Tage 20 h

Bin ganz klar dafür, daß Handys im Unterricht verboten werden, dafür aber mindestens eine Unterrichtsstunde pro Woche wo der Umgang mit den sozialen Medien gelehrt wird.

Rosenrot
Rosenrot
Grünschnabel
25 Tage 22 h

Dann aber auch Handyverbot für die Lehrer; ich habe gehört, dass auch sie während des Unterrichts Anrufe empfangen und sich mit dem Anrufer unterhalten.

Tabernakel
25 Tage 19 h

Wenn Du das gehört hast: was hat er denn gesagt?

m69
m69
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

Tabernakel @

Der Mossad lässt Grüßen! 😎 😁 😂

anonymous
anonymous
Superredner
25 Tage 22 h

Weltweites Handyerbot

Werdschunsein
Werdschunsein
Grünschnabel
25 Tage 15 h

Störsender in di Schualn immi dass koan Netz mehr isch und guat isch😂😂😂

m69
m69
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

Du woasch schun zem brauchst a poor Jammer, des geht et lei mit uon! 😎

wpDiscuz