Ergebnis der Spontanbefragung

“Hier entsteht ein Ungleichgewicht”

Mittwoch, 16. November 2022 | 07:03 Uhr

Bozen – Damit mehr Urlauber Öffis nutzen und Museen besuchen, will das Land eine einheitliche, flächendeckende, über Nächtigungen bezahlte Gästekarte einführen. Die Kritik auf dieses Vorhaben war enorm. Das Land stelle Urlauber über Einheimische. Das Land Südtirol argumentiert hingegen, dass durch die Gästekarte eine Verkehrsreduzierung erfolge und sich die Gäste in den Museen mehr über Südtirol informieren würden. Bezahlt werde die Karte über eine Verrechnung in den Beherbergungsbetrieben.

Dennoch war in einer nicht repräsentativen Spontanbefragung auf Südtirol News die Ablehnung gegen das Vorhaben überwältigend. 76 Prozent der über 6.000 Teilnehmer finden die Gästekarte schlecht. Hier entstehe ein Ungleichgewicht. 24 Prozent finden die geplante Gästekarte hingegen positiv. So müssten die Urlauber nicht unbedingt mit dem Auto kommen.

Auch im Kommentarbereich zeigte sich, dass die Gästekarte ein heißes Thema ist.

@Neumi schreibt: “Gab’s nicht mal eine EU Richtlinie, dass es keine Unterscheidung geben darf zwischen Einheimischen und Nichteinheimischen? Das Argument mit der Verkehrsreduzierung und der Information über Museen gilt auch für Einheimische. Bietet sie also allen an oder lasst es bleiben.”

@trulli kommt zu diesem Schluss: “In den meisten Ländern ist es für Einheimische günstiger als für Touristen. Im wunderschönen Südtirol ist es umgekehrt…..”

@info findet das Vorhaben hingegen gut: “Grundsätzlich gut, weil sie den Verkehr entlastet. Diskutabel ist das Finanzierungsmodell, da sollte vonseiten des Tourismus mehr geleistet werden.”

Und @onassis schreibt: “Da nur jeder dritte Gast und viele nur sehr wenig diese Karte nutzen, muss man davon ausgehen dass diese Karte ein lukratives Geschäft für das Land und Busunternehmen darstellt. Diese Karte ist unter der Bevölkerung viel zu wenig kommuniziert worden, sodass der Verdacht besteht, dass der Einheimische hintergangen wird. Es ist aber das Gegenteil der Fall. Der Vermieter zahlt für den Gast tagtäglich diesen Beitrag, ob er dann das öffentliche Verkehrsmittel nutzt, oder nicht.”

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "“Hier entsteht ein Ungleichgewicht”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Techno Guy
Techno Guy
Tratscher
15 Tage 22 h

Man sollte nicht etwas befragen wenn es für den Großteil zu komplex ist.

Doolin
Doolin
Kinig
15 Tage 19 h

…dann erklär es bitte uns dummen Steuerzahlern…

N. G.
N. G.
Kinig
15 Tage 19 h

Da hast du allerdings Recht! Aus dem Grund hab ich mich bei dem Thema zurück gehalten, da ich weiß wie komplex das Thema ist und man wirklich wissen muß worüber man da spricht. Die meisten kritisieren aber wissen nicht so recht welche Vorteile das Ganze hat und vor allem auch nicht, was kostet uns das Ganze, was bringt es. Ich auch nicht… also..!
Quintessenz, der Südtiroler will ganz einfach auch gratis fahren! Grins
PS: Ist es hier nicht bei vielen Themen genau so? Viel Meinung bei wenig Wissen!

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
15 Tage 20 h

lch schließe mit der Argumentation von @onassis im großen und ganzen an.
Ich selbst nutze als Urlaubgast aus 🇩🇪 die von meinem Vermieter ausgegebene Karte seit 8 Jahren ausgiebig.
In jedem Urlaub haben wir dadurch nur noch 1 oder 2 größere Fahrten mit dem Auto zurückgelegt , z. B. vom Meraner Land ins Schlerngebiet.
Das ist unser Beitrag zum UMWELTSCHUTZ in meiner Urlaubsheimat Südtirol !🛡

Doolin
Doolin
Kinig
15 Tage 19 h

…das musst mir mal erklären, weshalb ich als Einheimischer mit meiner 4-köpfigen Familie für einen Ausflug auf den Ritten 40 € zahle und dann in einer Seilbahn inmitten von Touris sitze, die NICHTS gezahlt haben, sondern für die ich als Steuerzahler die Karte sogar mitbezahlt habe…

letzwetto
letzwetto
Tratscher
15 Tage 16 h

Gratis alles bekommen und die einheimischen werden überall abgezockt. In ahrntal für 1 spezi 4,40 usw. Frechheit, die arbeiter bekommen nicht mal kilometervergütung, wer nicht alles aufweist und das knappe zeitfenster versäumt ist weg vom fenster

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 14 h

@Doolin…klär das mit “deiner” Regierung und nicht mit Denen, welche Nichts dafür können !!

@
@
Universalgelehrter
15 Tage 21 h

Wenn nur jene Gäste die mit Bus oder Bahn anreisen diese Vergünstigung kriegen würden, könnte ich mich noch damit anfreunden. Leider reist noch der Großteil der Gäste mit dem eigenen PKW an und diese werden dann das ganze Land abfahren, um gratis Museen zu besuchen oder attraktive Verkehrsmittel (Rittnerbahn) zu benutzen.Die bereits im Umlauf befindlichen Gästekarten zeigen das. Somit wäre die Einführung der Gästekarte kontraproduktiv

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
15 Tage 19 h

@
Was du da schreibst ist schlichtweg falsch – – ober glaubst du ich veröffentliche hier Märchen ⁉️

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 14 h

Für Sie gilt das Gleiche wie für @Doolin. Klären Sie das mit “Ihrer” Regierung und unterlassen Sie Ihre Unverschämtheiten gegenüber den Gästen, die dafür nicht verantwortlich sind..

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 18 h
Ich bezahle schon seit 50 Jahren mehrmals im Jahr meine Pensions-/Hotelzimmer in Südtirol. Welchen Anteil daran die Abgaben für den Tourismus haben, ist mir schlicht und ergreifend egal. Und Preiserhöhungen zahle ich, ohne Nachfrage für Was und Warum, selbstverständlich auch. Ich komme ins einmalige Südtirol wegen seinen Menschen, seiner Natur, seiner Kultur, einfach wegen seiner Vielfalt und Schönheit. Egal, ob ich das 7-Tage-Ticket nun “umsonst” bekomme oder es direkt selber bezahlen müsste, ich nütze es regelmäßig und oft. Zum Thema “Anreisen mit Bahn oder Bus” nur so viel. Gäbe es eine dauerhafte und fahrzeitmäßige akzeptable Alternative ab Landeck ins Vinschgau,… Weiterlesen »
Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
15 Tage 17 h

@Rudolfo
Was du geschrieben hast gefällt mir sehr gut.
Auch ich hatte schon die Möglichkeit ausgelotet mit dem Zug ins Meraner Land zu reisen. Aber das ist wenn man im Grenzgebiet BW- Bayern wohnt recht umständlich und ohne 2 mal Umsteigen gar nicht möglich.
Das Preisniveau in Südtirol halte ich für angebracht .
Und Südtirolfan nenne ich mich auch, weil mir in dieser Region fast alles gefällt 🏞👍.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 16 h

@Suedtirolfan..ich bin schon immer gerne privat mit der Bahn gefahren und das hat sich, seit ich auch in der 🇨🇭 einen (Haupt) Wohnsitz habe, noch deutlich verstärkt. Einfach toll, was die Schweizer Staats- und Privat (Berg)bahnen anbieten. Zugegeben nicht immer ein Schnäppchen, aber unnachahmlich. Vor einiger Zeit war in auf der Rigi, gewaltig sage ich Dir….

@
@
Universalgelehrter
15 Tage 15 h

@Rudolfo
Also ist es die Bequemlichkeit, die dich mit dem Auto anreisen lässt. Leider bremst diese Bequemlichkeit die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Nutzung der ÖPNV ein. Da zeigt sich die Scheinheiligkeit beim Gerede, von : “Ich würde ja, aber….”

Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
15 Tage 15 h

@Rudolfo
Das glaube ich dir gerne – die Schweiz ist da wirklich vorbildlich 🇨🇭.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 14 h

@@…..Ich würde es eher Notwendigkeit nennen. Bin nämlich etwas gehbehindert und habe nicht die Energie, mein ganzes Gepäck, oft für mehrere Wochen, allein in Südtirol zig Male selber hin und her zu schleppen. Denn Unterstützung, wie z.B in 🇩🇪 die Bahnhofsmission oder Träger, kennt man für Behinderte, zumindest an den Bahnhöfen in Bozen und Meran, leider nicht…

info
info
Superredner
15 Tage 22 h
Zum finanziellen Beitrag des Tourismus: LR Schuler u.a. haben öfters darauf hingewiesen, dass von den Gästekarten etwa ein Viertel der Fahrkarteneinnahmen stammen, obwohl nur ein Sechstel der Fahrten damit gemacht werden. Abgesehen davon, dass erfahrungsgemäß viele Gäste nicht entwerten, diese Zählung also verzerrt ist, wird auch nicht berücksichtigt, dass die Tickets nur ein Drittel der Kosten abdecken. Die anderen zwei Drittel der Kosten werden aus dem Steuertopf bezahlt, NUR von den Ansässigen, also. Wollte man den Spruch “alle haben etwas vom Tourismus” wahr machen, könnte man den Gästebeitrag auf €2/Tag erhöhen, dann könnte man alleine daraus die vollen Ticketeinnahmen lukrieren… Weiterlesen »
Suedtirolfan
Suedtirolfan
Superredner
15 Tage 19 h

@info
Wir Gäste zahlen schon mehere Jahre “Kurtaxe ” und natürlich wäre ich damit einverstanden, wenn dieser Beitrag um 1 Euro pro Tag erhöht werden würde. 👍

info
info
Superredner
15 Tage 18 h

Ja, auch ich gehe davon aus, dass für einen Südtirol-Urlauber €2/Tag nicht viel ausmachen.

@
@
Universalgelehrter
15 Tage 22 h

Gebt nur den Gästen das Ticket, die nachweisen, dass sie mit Ba

onassis
onassis
Superredner
15 Tage 18 h

Der Benachteiligte bei diesem System ist einzig und alleine der Gast der weder Bus noch Bahn benutzt, jedoch täglich seinen Beitrag für dieses Mobilitätskonzept an seine Unterkunft bezahlt, welche wieder diese Beträge an das Land weitergeleitet werden.

info
info
Superredner
15 Tage 17 h

Der Benachteiligte ist der Steuerzahler, der den ÖPNV nie verwendet: Er kommt nämlich mit für zwei Drittel der Kosten auf. Für die ebenfalls steuer&ticketzahlenden Mitbürger und für die €0,55-Touristen.

onassis
onassis
Superredner
15 Tage 12 h

@info es sind 0.88 Mobilität plus Museum. Hier kommt ein Patzen Geld zusammen, was noch nie hier war. Der Steuerzahler wird mit diesem System vielmehr entlastet und nicht belastet wie du schreibst.

@
@
Universalgelehrter
15 Tage 14 h

Der dumme Steuerzahler versteht vielleicht die Argumentation die für die Gästekarte sprechen im Bereich des ÖPNF nicht. Eines jedoch erkennt der dumme Steuerzahler sofort.Er muss für einen Museumsbesuch mehr zahlen als der Gast für 10 Museumsbesuche zahlt. Jetzt wird gleich das Totschlagarument kommen: “Die Museen haben ja sowieso geöffnet, dann ist es doch gut, wenn sie mehr besucht werden.Es kostet ja nicht mehr”
Die eklatante Ungleichbehandlung wird eben vom Großteil der Südtiroler nicht goutiert.

Mimispatz
Mimispatz
Grünschnabel
15 Tage 16 h

hier ist Aufklärung von Nöten sonst artet das Thema zum Shitstorm aus …..

wpDiscuz