Brauchen Kinder Traubenzucker zum besseren Lernen?

Nur ein kurzer Energieschub

Dienstag, 13. September 2016 | 08:23 Uhr

Bozen – Traubenzucker steigert angeblich die Konzentrationsfähigkeit. Er wird deshalb gerne Kindern mit in die Schule gegeben. Zwar stimmt es, dass das menschliche Gehirn auf Glukose, also Traubenzucker, als Energielieferant angewiesen ist, und auch, dass der Einfachzucker Glukose in purer Form besonders rasch aus dem Darm in das Blut aufgenommen wird.

Der Blutzuckerspiegel steigt dadurch rasch an, die Glukose steht den Körperzellen zur Verfügung. Allerdings hält dieser Energieschub nicht lange an, die unmittelbare Folge kann ein Leistungstief sein, wie die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) erklärt

Sinnvoller ist es, Kohlenhydrate in Form von Stärke aufzunehmen, beispielsweise über Vollkorn-Getreideprodukte. Stärke zählt zu den komplexen Kohlenhydraten und wird im Körper erst nach und nach zu Glukose abgebaut und an das Blut abgegeben. Somit ist eine längere und gleichmäßigere Versorgung der Gehirnzellen mit Glukose gewährleistet.

„Die Schuljause sollte daher – neben Gemüse oder Obst und einem Milchprodukt – nicht Traubenzucker, sondern vielmehr (Vollkorn-)Brot, Müsli oder Getreideflocken oder auch einen Müsliriegel enthalten. Durch diese stärkereichen Lebensmittel kann einem Leistungstief wirksam vorgebeugt werden“, erklärt die VZS.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Nur ein kurzer Energieschub"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wuestenblume
Tratscher
17 Tage 23 h

…und viel trinken nicht vergessen!

wpDiscuz