Tourismusregion Drei Zinnen

Örtliche Familienbetriebe sind investitionsfreudig

Mittwoch, 05. Juni 2019 | 00:12 Uhr

Toblach – Kürzlich fand im Hotel „Kirchenwirt“ in Aufkirchen die Jahresversammlung der Ortsgruppe Toblach des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV) statt.

Thomas Walch, Orts- und Bezirksobmann, lobte bei der Jahresversammlung der Toblacher Gastwirte die rege Investitionsfreudigkeit der örtlichen Familienbetriebe. Er unterstrich, dass es sich dabei nicht um die Realisierung großer Bauprojekte, sondern ausschließlich um die qualitative Verbesserung kleinstrukturierter familiengeführter Betriebe handelt, die mit erheblichen finanziellen Aufwand ihr
Angebot an die Bedürfnisse des Marktes anpassen. Dies bedeute auch Identifikation mit dem Standort und Verbundenheit mit dem eigenen Dorf. Im Tätigkeitsbericht erwähnte Walch die Beteiligung der Gastwirte am „Ferragosto-Umzug“ mit einer Pferdekutsche und die Mithilfe bei diversen Veranstaltungen. Thomas Walch informierte zudem über die Statutenreform der Tourismusvereine und die getroffenen Verkehrsregelungen für den Sommer zum Pragser Wildsee und zur Auronzohütte.

Die Direktorin des Tourismusvereines Kathrin Tschurtschenthaler stellte den mit Expertin Greti Ladurner erarbeiteten Umsetzungsplan zur Implementierung der Marketingstrategie für die Tourismusregion Drei Zinnen vor. Dabei wurden mit „Welt der markanten Naturerlebnisse“, „Welt des alpinen Sports“, „Welt der alpinen Kultur“ und „Welt des Langlaufs“ die Leitprodukte der fünf Orte in der Dolomitenregion Drei Zinnen definiert, wobei Toblach bei der Produktsäule „Langlauf“ eine zentrale Rolle einnehmen soll und mit der Struktur Grand-Hotel und den Gustav Mahler Wochen auch im Bereich Kultur punkten kann.

Tschurtschenthaler informierte weiters über die Idee eines besonderen Weihnachtsmarktes, der eventuell auch als Wintermarkt angedacht wird, mit Hauptausrichtung auf die Zielgruppe Kinder und Familie. Mit mehreren Veranstaltungen wird sich Toblach auch an den Jubiläumsfeierlichkeiten „150 Jahre Alpingeschichte“ beteiligen.

Bürgermeister Guido Bocher lobte die gute Zusammenarbeit mit den Gastwirten und berichtete über eine Studie auf Landesebene mit der Nachbarprovinz Belluno und den beiden Gemeinden Toblach und Cortina über notwendige grenzüberschreitende Investitionen.
Tourismusreferent Martin Rienzner begrüßte das attraktive Herbstangebot für den Gast. Es sei sehr wichtig, diese Jahreszeit touristisch mehr und besser zu nutzen. Die Bauarbeiten zur Errichtung der zwei Kreisverkehre haben begonnen, wobei der erste Richtung Cortina bis Mitte Juli fertiggestellt sein sollte, der zweite aber wohl erst nach der Sommersaison in Angriff genommen werde, informierte Rienzner.

 

Von: bba

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz