Was steckt dahinter?

Trotz Rauchverbot: Aschenbecher im Flugzeug

Dienstag, 13. November 2018 | 08:00 Uhr

Man möchte meinen, bei Aschenbechern in Flugzeugen handelt es sich um ein sinnloses Kabinen-Accessoire oder ein Relikt aus den 70-er Jahren, herrscht in Fliegern doch ein striktes Rauchverbot. Weit gefehlt! Es gibt einen berechtigten Grund dafür, warum kein Flugzeug ohne Aschenbecher starten darf.

Seit den 1990-er Jahren ist es strikt verboten, im Flugzeug zu rauchen. Darauf weisen sowohl das Flugpersonal als auch die ununterbrochen leuchtenden Verbotsschilder hin. Wer würde da noch so unverfroren sein und sich gemütlich eine Zigarette anzünden? Und dennoch darf kein Flugzeug starten, ohne dass ein Aschenbecher an Bord ist.

Was steckt hinter den Aschenbechern in Flugzeugen trotz Rauchverbot?

Es handelt sich hierbei um eine präventive Maßnahme. Sollte jemand trotz klarer Rauchverbote dennoch auf die Idee kommen, sich eine Zigarette anzuzünden, muss es eine Möglichkeit geben, sie wieder sicher zu löschen und zu entsorgen. Hier kommt der Aschenbecher ins Spiel.

In den Vorschriften der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) heißt es, dass es in allen für das Flugpersonal nicht einsehbaren Teilen der Kabine – wie beispielsweise Toiletten – Aschenbecher geben muss, da trotz Rauchverbot nicht ausgeschlossen werden kann, dass jemand heimlich eine Zigarette anzündet. Aus demselben Grund ist übrigens auch ein Rauchmelder Pflicht.

Im Jahr 2009 musste eine Maschine der British Airways auf dem Weg nach Mexico City sogar zwischenlanden, als man bemerkte, dass es an Bord keinen Aschenbecher gab. Erst nachdem man einen aufgetrieben hatte, konnte es weitergehen.

Tragische Geschichte soll sich nicht wiederholen

Hintergrund dieser Vorschrift ist eine Tragödie aus dem Jahr 1973. Damals musste der Pilot einer Varig-Maschine eine Notlandung einleiten, als sich die Kabine und das Cockpit mit Rauch füllten. 123 Menschen an Bord starben an einer Rauchvergiftung. Nur elf Menschen überlebten das Unglück. Auslöser für das Desaster soll eine Zigarette in der Flugzeug-Toilette gewesen sein, die dann im Müll landete und dort ein Feuer entfachte.

Fazit: Trotz Aschenbecher unbedingt Hände weg von Zigaretten im Flugzeug.

Von: bba

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Trotz Rauchverbot: Aschenbecher im Flugzeug"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ralph
Ralph
Superredner
26 Tage 22 h

Apropo Flüge: der ABD steht zum Verkauf und der Käufer muss sich verpflichten, die Landebahn zu verlängern. Veschickt eingefädelt von Kompi nach den Wahlen. Im Frühjahr wird die Landebahn verlangert und ees kommt zu Linienflügen auf dem Bozner Airport. Die Aufreegung wird gross sein , aber bis zu den Wahlen 2020 ist alles vergessen und die Schäflein kreuzen wieder SVP an. So eir beim Rentenskandal

Dublin
Dublin
Kinig
26 Tage 22 h

…was hat das mit Aschenbecher zu tun?…

wecker
wecker
Grünschnabel
26 Tage 22 h

Kommentar durchlesen vor Veröffentlichung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Fehler 5 bei 5 Zeilen

heinold
heinold
Grünschnabel
26 Tage 21 h

@Dublin 

Ralph meint, daß der Flughafen endlich das Zeitliche segnen soll. Also Asche zu Asche, Staub zu Staub! Er hat sich doch klar ausgedrückt, oder?

Ralph
Ralph
Superredner
26 Tage 20 h

@Dublin checkst du nicht?? dann denk nach!

aristoteles
aristoteles
Superredner
26 Tage 20 h

ralph, das referendum war eine verarschung. soviel steht jetzt fest.

ExSuedtiroler
ExSuedtiroler
Grünschnabel
26 Tage 19 h

@aristoteles Die ganze SVP ist eine Wählerverarschung ! 😁😱😁

efeu
efeu
Superredner
26 Tage 13 h

@Dublin
hon des gleiche gedacht

FC.Bayern
FC.Bayern
Superredner
26 Tage 20 h

zwischen Landen ?
gibt es kein Wasser an Bord zum auslöschen ?
sollte wirklich jemand auf die Dumme Idee kommen und Rauchen !?

wpDiscuz