Fußgänger besonders gefährdet

Unfallrisiko steigt in dunkler Jahreszeit

Mittwoch, 16. November 2022 | 06:57 Uhr

Bozen – Im Herbst und Winter wird der tägliche Arbeits- bzw. Schulweg bei Dämmerung und Dunkelheit zurückgelegt. Die dunkle Jahreszeit mit schlechten Sichtverhältnissen, teils noch verschlimmert durch Nebel oder Regen, ist besonders herausfordernd für alle Verkehrsteilnehmer – eine erhöhte Vorsicht ist daher unerlässlich. 22 Prozent aller Verkehrsunfälle ereigneten sich seit 2018 bei Dämmerung und Dunkelheit, 32 Prozent aller Verkehrstoten kamen dabei ums Leben (Quelle: Statistik Austria; Bearbeitung: ÖAMTC Unfallforschung). “Nimmt man nur die Fußgänger her, ist die Zahl noch viel dramatischer”, weiß ÖAMTC-Verkehrstechniker David Nosé. “Knapp die Hälfte der getöteten Zufußgehenden, nämlich 97 Personen, starb seit 2018 bei Dunkelheit.”

Kürzere Tage – größeres Unfallrisiko für Fußgänger

“Zwischen Oktober und Jänner ist der Anteil an Unfällen mit Fußgänger am Gesamtunfallgeschehen deutlich höher als in den restlichen Monaten des Jahres”, so Nosé. Die Statistik zeigt deutlich, dass über den Tag verteilt die meisten Unfälle mit Fußgänger zwischen 17.00 und 18.00 Uhr passieren – im Herbst und Winter ist es zu dieser Uhrzeit bereits dämmrig und dunkel. “Vergleicht man die drei Winter- mit den drei Sommermonaten, so geschehen im Winter zwischen 17.00 und 18.00 Uhr um 77 Prozent mehr Unfälle mit Personen, die zu Fuß unterwegs sind, als im Sommer. Hier ist eindeutig ein Zusammenhang zwischen früherer Dunkelheit und erhöhtem Unfallrisiko für Zufußgehende erkennbar.”

“Sehen und gesehen werden” – Reflektoren und helle Kleidung sind sinnvoll

Für Fußgänger sind helle Kleidung und optimalerweise Reflektoren sinnvoll, um frühzeitig gesehen zu werden. Dunkel gekleidete Personen sind bei schlechter Sicht erst ab einer Entfernung von 30 m von Kfz-Lenker zu erkennen. Bei heller Kleidung verdreifacht sich die Entfernung auf bis zu 90 m. Reflektoren erhöhen die Erkennbarkeit auf eine Entfernung von rund 130-150 m. “Auch für Sportler und Hundebesitzer, die für die Gassirunde unterwegs sind, steigern Reflektoren die Sichtbarkeit und senken das Unfallrisiko. Lenker von Auto, Rad und Roller müssen unbedingt regelmäßig die Funktion und Einstellung der Beleuchtung kontrollieren. Und nicht nur bei schlechten Lichtverhältnissen gilt es aufmerksam und vorsichtig zu fahren und die Geschwindigkeit entsprechend anzupassen”, erklärt Nosé.

Behörde hat normgerechte Beleuchtungsqualität sicherzustellen

Der Mobilitätsclub sieht nicht nur alle Verkehrsteilnehmenden selbst, sondern auch die Behörden gefordert, die Infrastruktur im Sinne aller maximal sicher zu gestalten: Ausreichende Reflexion von Bodenmarkierungen und Verkehrszeichen sowie eine normgerechte Beleuchtungsqualität der Straßenbeleuchtung sind Grundvoraussetzung für ein sicheres Miteinander. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion rund um Energiesparmaßnahmen appelliert Nosé abschließend: “Es darf hier nicht an falscher Stelle gespart werden. Eine verringerte Beleuchtungsqualität erhöht das Unfallrisiko, vor allem von ungeschützten Verkehrsteilnehmenden, deutlich. Rücksichtsvolles, vorausschauendes Fahren und ausreichende Beleuchtung tragen wesentlich zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer bei.”

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Unfallrisiko steigt in dunkler Jahreszeit"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Neumi
Neumi
Kinig
16 Tage 5 h

“Ausreichende Reflexion von Bodenmarkierungen ” Wäre ja nett, wenn wir überhaupt welche hätten. Wie viele Landstraßen gibt’s denn ohne Mittelstreifen?

ifassesnet
ifassesnet
Tratscher
16 Tage 5 h

Das hat eine ganz einfache Erklärung.
Es handelt sich dabei um Landstraßen, welche nicht durchgehend die gesetzlich vorgeschriebene Breite für 2 Fahrspuren des gegebenen Straßentyps aufweisen.
Dementsprechend kein Mittelstreifen und somit keine zwei “getrennte” Fahrspuren – mit allen Konsequenzen, z.B. im Falle eines Unfalls, im versicherungstechnischen Bereich.

N. G.
N. G.
Kinig
16 Tage 4 h

Ok, aber würden alle erst mal ihre Geschwindigkeit der gegebenen Situation anpassen, würde wenuger passieren. Man kann nicht überall und immer erwarten, dass alles perfekt ist.

Neumi
Neumi
Kinig
16 Tage 41 Min

@ifassesnet Bin da nicht ganz überzeugt, die fehlen auch bei Straßen, auf denen 2 LKWs locker nebeneinander Platz finden.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 22 h

@Neumi….das liegt dann am Land oder der zuständigen kommunalen Straßenbauverwaltung…

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 20 h

@Rudolfo Ja, so was hab ich mir auch schon sagen lassen, als ich mit Passagieren durch ein Seitental mit sehr engen Straßen fuhr und dort die Markierungen vorhanden waren. Dort sei die entsprechende Gemeinde zuständig, während es sich z.B. bei der Straße zwischen Uttenheim und Mühlen um eine Staatsstraße handelt. Der hat wohl kein Geld für Bodenmarkierungen 🙂

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
16 Tage 2 h

In der Dunkelheit bedarf es sowohl von Seiten der Autofahrer als auch der Fußgänger erhöhter Aufmerksamkeit. Ein Fußgängerüberweg oder Zebrastreifen bedeutet nicht automatisch Vorfahrt/gehen. Anstatt aufs Handy ist ein Blick nach links und rechts wichtiger….

Neumi
Neumi
Kinig
16 Tage 38 Min

Doch, eigentlich schon. Auf dem Zebrastreifen hat der Fußgänger Vorfahrtm auf einem Überweg ohne Zebrastreifen oder Ampel hingegen nicht, aber so was gibt’s hier nicht.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 23 h

@Neumi..das bedeutet aber nicht, dass der Fußgänger, aufs Handy oder in den Himmel schauend von jetzt auf nachher entscheidet, ohne Weiteres einfach loszulaufen. Oder Radfahrer mit “Anlauf” heranrauschen. Du weißt, dass ich 🇨🇭🇩🇪 bin und in diesen Ländern wird am Zebrastreifen angehalten…

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 23 h

@Rudolfo aufs Handy starrende rasende Autofahrer auch nicht. Die haben nichts zu entscheiden. Wenn da ein Fußgänger steht, haben sie anzuhalten, er könnte ja einfach loslaufen. Versuch mal dem Richter zu erzählen, dass es die Schuld des Fußgängers war, auf dem Zebrastreifen abrasiert zu werden.

Und nein, ich hab auch in D anderes erlebt. Ich könnte auch mich als Beispiel nehmen und behaupten, in Südtirol wird angehalten. Und auch einige deutsche Touris hier geben gerne mal Gas, wenn auf der Gegenseite jemand losgeht. Am aggresivstens sind mir aber die Fahrer in Österreich begegnet.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 22 h
@Neumi….Fußgänger immer ! Vorfahrt/Gang ? Dem ist bei Weitem nicht so und das weißt Du auch. Beispiel gefällig ? Bei Matsch und schneebedeckter Fahrbahn bleibt ein Fußgänger leichter sofort stehen als ein Auto, auch mit geringer Geschwindigkeit, anhält. In so einem Fall, bei dem der Fußgängerin Gott sei Dank, außer einem riesen Schreck, Nichts passierte, wurde ich von einem deutschen Gericht vollumfänglich frei gesprochen. Das hast Du jetzt elegant umschifft. Und Du wirst lachen, aber wenn sich auf der Gegenseite !! Jemand dem Fußgängerüberweg nähert, fahre ich auch noch durch. Welche Nation im Straßenverkehr die besseren und rücksichtsvolleren Teilnehmer stellt,… Weiterlesen »
Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 22 h

@Neumi…AUF !! JA.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 22 h

@Neumi…Eines möchte ich mal erwähnen dürfen. So stelle ich mir einen Austausch in einem Forum, unterschiedlicher Meinung hin oder her, vor👍. Danke Dir ausdrücklich dafür….

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 21 h

@Rudolfo Freut mich, dass du ein besonnnener Fahrer bist.
Höhere Gewalt als mildernder Umstand? Das lass ich mir auch sagen, auch, wenn man schon zu nahe dran war, um noch reagieren zu können.
Dass jeder Achtgeben muss, versteht sich von selbst. Aber die Vorfahrt ist trotzdem gültig, da gibt es keinen Unterschied, ob der mit dem Vorfahrtsrecht nun in einem Auto sitzt oder nicht.

(ps: Wurde denn dem Fußgänger die Schuld gegeben?)

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 20 h

@Neumi..Ja, aber ohne Strafe. Nur eine Ermahnung durch den Richter. Es gab ja weder Personen- noch Sachschaden….

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
15 Tage 19 h

@Neumi..das “Besonnen” hat auch, bei so vielen Kilometern im Jahr, damit zu tun, dass ich
1. nicht lebensmüde bin
2. man viel zu schnell zuviel Punkte hätte
3. ich mein Geld lieber für Schönes, Gutes und Nützliches ausgebe

flipprustika
flipprustika
Neuling
16 Tage 5 h

Darf ich mal fragen wie viele euch begegnen mit schwarzer kleidung? Ohne licht und reflexktoren?

N. G.
N. G.
Kinig
16 Tage 3 h

Jo, die meisten. Die Winter Mode, gedeckte Farben, is nun mal so. Meist Man(n) will ja cool sein. Grins

wpDiscuz