Landesentscheid im Handmähen der Südtiroler Bauernjugend

76 Mäher mit Schneid beim Landesentscheid im Handmähen

Montag, 06. August 2018 | 18:02 Uhr

Ulten – Die besten Mäherinnen und Mäher des Landes kamen am Sonntag im Ultental zusammen, um gegeneinander um die Wette zu mähen. Voller Körpereinsatz und präzise Mähtechnik waren gefragt. Christian Irsara aus Abtei ist neuer Landesmeister, Magdalena Egger aus Gais ist Landesmeisterin. Das Interesse sich beim Gaudiwettmähen zu beweisen war groß.

Die harte Arbeit des Mäherteams hat sich gelohnt. In den letzten Monaten wurden Schnuppermähen organisiert, viele junge Leute haben dadurch die Begeisterung fürs Handmähen gefunden. Dies war auch deutlich an den vielen neuen Gesichtern beim Landesentscheid im Handmähen im Ultental zu erkennen. „Das Handmähen hat in Südtirol eine sehr lange Tradition, deshalb ist es der Südtiroler Bauernjugend ein großes Anliegen diese nicht in Vergessenheit geraten zu lassen“, erklärte Angelika Springeth, SBJ-Landesleiterin.

In einer Zeit von zwei Minuten, 52 Sekunden und 77 Hundertstel mähte Christian Irsara aus Abtei 100 Quadratmeter Gras ab. Damit sicherte er sich den Landesmeistertitel im Handmähen. In der Kategorie Männer gewann Florian Spiess aus Sarntal und Klaus Lanziner aus Kastelruth mähte sich auf den dritten Platz.

Frauenpower an der Sense

Bei den Damen war die 18-jährige Magdalena Egger aus Gais die Beste. Mit einer Gesamtzeit von einer Minute, 27 Sekunden und 19 Hundertstel hat sie sich den Landesmeistertitel wohlverdient. Erstmals wurde eine Mäherin aus der Kategorie Junioren Landesmeisterin. In der Kategorie Frauen gewann Andrea Staffler aus St. Walburg.

Staffelmähen

Insgesamt 15 Mäher versuchten sich beim Staffelmähen im Team zu beweisen. Das beste Team bildete die Familie Staffler aus St. Walburg und gewann den Titel in dieser Kategorie.

30 mutige Gaudi-Mäher

Für alle, die selbst probieren wollten, hat die Südtiroler Bauernjugend ein Gaudi-Mähen vorbereitet, bei dem ein Feld von 4×5 Metern abgemäht werden musste, dort versuchten auch viele Neueinsteiger ihr Glück. Beim Gaudimähen gewinnt nicht der schnellste Teilnehmer, sondern der, der sich am nächsten zum Mittelwert mäht. Am Ende konnte sich Franz Joseph von Pföstl über den Titel freuen, den zweiten und dritten Platz belegten Christian Hochkofler und Tobias Hochkofler aus Sarntal. Georg Paris aus Ulten erhielt einen Preis als jüngster Teilnehmer.

Die Bürgermeisterin von Ulten Beatrix Mairhofer betonte zum Abschluss wie schön es ist, dass sich junge Menschen noch für dieses beinahe vergessene Handwerk interessieren. Für ein tolles Fest mit viel Unterhaltung sorgten die SBJ-Ortsgruppen aus dem Ultental. Unterstützt wurden sie von der Raiffeisenkasse Ulten – St. Pankraz – Laurein.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz