KSM startet Schülertransport

„Akt der Verantwortung, um Chaos zu vermeiden“

Dienstag, 08. September 2020 | 16:07 Uhr

Bozen – Dass pünktlich zum Schulbeginn auch der Schülertransport startet, ist auch in „normalen“ Jahren eine gewaltige Herausforderung in planerischer, organisatorischer und logistischer Hinsicht. Im Jahr 2020 war diese Aufgabe noch viel schwieriger – aus Gründen, die nicht nur Corona bedingt sind. „Aber wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, dass die 399 Transportdienste am 7. September pünktlich starten konnten“, betonen Martin Plattner und Renate Oberhammer, Präsident und Vizepräsidentin des Konsortiums der Mietwagenunternehmer (KSM).

Die Schülertransportdienste betreffen gut 4.000 Kinder und Jugendliche im ganzen Land – und zwar jene, die fernab von geeigneten Liniendiensten des öffentlichen Nahverkehrs in abgelegenen Weilern und auf Bergbauernhöfen wohnen. Sie täglich pünktlich zur Schule und wieder nach Hause zu bringen, ist eine logistische Meisterleistung: Fast 300 Mitglieder des KSM sind zeitgleich bzw. zu ähnlicher Uhrzeit unterwegs, um die Schülerinnen und Schüler abzuholen, in ihre Schulen und wieder nach Hause zu bringen. Nicht weniger als 399 Transportdienste müssen dafür organisiert werden.

„Die Planung dieser Dienste ist schon in normalen Jahren an Komplexität kaum zu überbieten“, erklärt Renate Oberhammer, „dies, weil sich ja ständig Änderungen ergeben. Ein Grundschüler geht irgendwann Mittelschule, die Wahlfächer haben eigene und unterschiedliche Stundenpläne… Ständig ist alles in Bewegung.“ Jahrelange Erfahrung und spezifisches Know-how, aber auch die gute Zusammenarbeit zwischen den beteiligten KSM-Mitgliedern, deren Flexibilität und Verantwortungsbewusstsein, seien das Um und Auf um diesen Dienst im Interesse der Allgemeinheit durchzuführen.

Zum diesjährigen Schulbeginn bestand die Gefahr, dass die Schüler zu Hause blieben

Im Jahr 2020 wurde das KSM zusätzlich auf eine harte Probe gestellt – und zwar nicht nur aus Corona bedingten Unsicherheiten: Das Land schrieb den Schülertransport in diesem Jahr neu aus – und prompt unterbot ein süditalienischer Anbieter das Angebot der bewährten Südtiroler KSM-Mitglieder. „Der Zuschlag wurde noch nicht erteilt, weil das Preisangebot des Gewinners unrealistisch niedrig scheint und nun zusätzlich geprüft werden muss. Diese Prüfung ist noch im Gange“, berichtet KSM Präsident Martin Plattner. Allerdings drohte damit die Gefahr, dass der Schülertransport überhaupt nicht durchgeführt wird.

Die Anfrage zur provisorischen Weiterführung des Dienstes an das KSM traf daher sehr kurzfristig ein; sie enthält eine Reihe von Ungereimtheiten und orientiert sich an den Preisen, mit welchen das KSM vor sieben Jahren mit diesem Dienst beauftragt wurde. „Eine ganz und gar unrealistische Situation“, unterstreicht Renate Oberhammer, Vizepräsidentin des KSM. Darüber hinaus sei man nur wenige Wochen vor Schulbeginn überhaupt kontaktiert worden – und die provisorische Beauftragung hat nicht die Laufzeit des gesamten Schuljahres, sondern nur von vier Monaten. Die effektive Beauftragung durch die Autonomen Provinz Bozen erfolgte überhaupt erst am 1. September, also nicht mal eine Woche vor Schulbeginn.

Oberhammer: „Eigentlich eine ganz und gar unmögliche Situation, in die uns die Verantwortlichen in der Abteilung Mobilität gebracht haben. Aber wir sind zum Schluss gekommen, dass wir unsere Verantwortung gegenüber den Familien, den Kindern und Jugendlichen und somit gegenüber der Gesellschaft wahrnehmen wollen: Wir bringen die Schüler zur Schule und auch wieder nach Hause. Wir lassen sie nicht im Stich.“

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "„Akt der Verantwortung, um Chaos zu vermeiden“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Storch24
Storch24
Universalgelehrter
19 Tage 20 h

In der heutigen Zeit, auch ohne Corona, geht kein Kind, Jugendlicher mehr 100 mt zu Fuß nach Hause

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
19 Tage 19 h

hoffentlich besser organisiert als der normale Schülertransport. Chaos total: überfüllt, sogar Stehplätze, die halben ohne Maske und in der Schule dürfen die Kinder nicht die Bücher liegen lassen, wegen der Ansteckung 😅

Anderrrr
Anderrrr
Superredner
19 Tage 18 h

@ storch24 leider tatsache a wens net weit war für ihre miast men früher austian und sel geat net

rapunzel191
rapunzel191
Grünschnabel
19 Tage 20 h

Wenn Tundo übernimmt dann wird wieder kilometer weit gegangen

genau
genau
Kinig
19 Tage 19 h

Wieso was hat nicht geklappt?

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
19 Tage 19 h

Abgelegene Wohnlagen dürfen auf keinen Fall zu Lasten der Kinder und Jugendlichen gehen. Es ist sicher ein riesiger logistischer und finanzieller Aufwand, aber für deren Bildung und damit Zukunft sehr wichtig. Ich denke, das Land Südtirol macht es gut, noch besser wäre aber, wenn die Transporte dauerhaft von einheimischen und ortskundigen Chauffeuren gemacht würden.

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
19 Tage 17 h

Mit den tundo Fahrzeugen, fahren da süditaliener? Wenn, dann werden sie doch hier wohnen und nach kurzer zeit ortskundig sein…… Und die Fahrzeuge werden wohl auch sitze drin haben, ich habe auch ein Mietwagen unternehmen, aber wie soll man einen Wettbewerb so ausschreiben dass nur südtiroler die Voraussetzungen erfüllen? Was sollte da verlangt werden, ich verstehe es nur nicht, nicht dass ich dagegen wäre…..

unter uns
unter uns
Grünschnabel
19 Tage 7 h

@Vieldenker Wo hat Tundo die Remise fürt die ganzen Autos? Hier drückt man offensichtliuch alle Augen samt Hüneraugen zu….. Wenn ein Mietwagenunternehmer aus Sterzing in Brixen fährt, wird ihm für einem Monat das Büchlein entzogen, wen Tundo mit Lizenzen aus Lecce,Turin usw. in Brixen fährt, passiert nix. Tundo hat einen Auftrag in Brixen, der Sterzinger hatte einen Auftrag in Brixen. Wo liegt nun der Unterschied? Übrigens, Tundo ist wieder mehrere Monate das Gehalt schuldig…. Hier brauch es nur eine Klausel dass die Gehälter innerhalb einer bestimmten Zeit gezahlt werden MÜSSEN….

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
17 Tage 20 h

@unter uns eine Remise kann man auch verlegen, das mit dem Gehalt wäre eine gute idee. Aber immer dieses geschwätz über bergstraßen und schnee, lass ich nicht gelte….

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
19 Tage 21 h

😀 …….

Maurus
Maurus
Tratscher
19 Tage 13 h

Land Südtirol. Schämt euch

wpDiscuz