hds zufrieden

Alberto Petranzan ist neuer Fnaarc-Präsident

Freitag, 24. November 2017 | 12:10 Uhr

Bozen – Alberto Petranzan ist der neue Präsident des gesamtstaatlichen Verbandes der Handelsvertreter und –agenten Fnaarc, der auch dem Dachverband Confcommercio angehört. Insgesamt zählt der Verband Fnaarc 110 regionale Verbände mit 60.000 Mitgliedern. Petranzan wurde im Rahmen der Hauptversammlung gewählt, die vor Kurzem in Mailand stattgefunden hat.

Sehr zufrieden darüber zeigen sich der Präsident der Handelsagenten und –vertreter im hds, Mirko Gandolfi, sowie Vorstandsmitglied Vito De Filippi, der in den gesamtstaatlichen Vorstand gewählt wurde. Beide Verbandsvertreter haben an der Hauptversammlung teilgenommen.

„Wir sind sehr zufrieden mit dieser Wahl. Patranzan ist eine äußerst durchsetzungsstarke und dynamische Person. Überzeugt hat er bereits mit seiner Arbeit als Vorstandsmitglied der Stiftung Enasarco, bei der er einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Verwaltung geleistet hat“, kommentiert Gandolfi das Ergebnis. „Auf den Moment eines Generationenwechsels an der Spitze der Fnaarc haben alle regionalen Verbände hin gefiebert und erhoffen sich nun neue Anregungen und einen neuen Ansatz bei heiklen Themen, die unsere Berufsgruppe betreffen. Dabei soll nun auch vermehrt Aufmerksamkeit den jungen Handelsagenten gegeben werden, die sich auf die Herausforderungen dieses tollen Berufes vorbereiten“, sagt Gandolfi abschließend.

Petrazan hat in seiner Ansprache den scheidenden Präsidenten Adalberto Corsi gedankt, der für viele Jahre die Geschicke des Verbandes gelenkt hat. Zu den Zielen des neuen Präsidenten gehören unter anderem eine optimale Vorbereitung auf die zukünftige Erneuerung der Kollektivvereinbarungen der Handelsagenten und –vertreter. Gleichzeitig soll die Fnaarc ein großes Augenmerk auf die Entwicklung des Berufes Handelsagent richten. So sollen zum Beispiel die Auswirkungen und die Möglichkeiten, die E-Commerce der Berufsgruppe bietet, in einer Studie näher beleuchtet werden.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen