AFI: "Ungleich mehr Schlechtverdiener"

Bei immer mehr Südtirolern rollt der Rubel

Freitag, 08. Mai 2020 | 11:51 Uhr

Bozen – Ganze 14.874 Steuerzahlende in Südtiroler haben 2019 ein Brutto-Jahreseinkommen von mehr als 75.000 Euro erklärt. Damit ist die Zahl der Besserverdiener seit 2017 um rund 2.000 Personen gestiegen, stellt das AFI fest.

Im Schnitt beträgt das dem Fiskus gemeldete Südtiroler Einkommen 24.761 Euro pro Steuerzahler. Südtirol belegt also einen Spitzenplatz bei Einkommen und Steuerkraft. „Der Wermutstropfen dabei ist, dass die Steuererklärungen auch aus den vergangenen guten Zeiten große Einkommensunterschiede und Steuerlöcher anzeigen“, merkt AFI-Direktor Stefan Perini kritisch an.

Genau 427.970 Südtirolerinnen und Südtiroler haben 2019 dem Fiskus ihre Einkommen aus dem Jahr 2018 gemeldet. Die Gesamtsumme der erklärten Einkommen beträgt 10,6 Milliarden Euro und damit im Schnitt 24.761 Euro pro Steuerzahler. Besser verdient nur die Lombardei mit im Schnitt 25.666 Euro pro Steuerzahler. „Durchschnittswerte sind eine Sache, die reale Einkommensverteilung aber zeigt uns ein ganz anderes Bild“, gibt AFI-Direktor Stefan Perini zu bedenken.

Viele Gutverdiener, ungleich mehr Schlechtverdiener

Das AFI | Arbeitsförderungsinstitut nimmt jedes Jahr die vom Ministerium für Wirtschaft und Finanzen veröffentlichten Daten der Einkommenssteuererklärungen genau unter die Lupe. „In Südtirol gibt es im untersuchten Steuerjahr 14.874 Personen, die 75.000 Euro brutto und mehr Einkommen pro Jahr erklären. Das sind rund 2.000 mehr als noch vor zwei Jahren – ein Zuwachs, der sich nach der Corona-Krise wahrscheinlich nicht mehr so wiederholen wird – andererseits stellen wir fest, dass 112.208 Steuersubjekte ein Einkommen von weniger als 10.000 Euro brutto melden“, weist Direktor Perini auf einer erhebliche Schieflage in der Einkommens- und Steuergerechtigkeit hin.

Osten reich, im Westen nichts Neues

Die fünf Gemeinden mit dem höchsten durchschnittlichen Einkommen pro Steuerzahler sind alte Bekannte in den Analysen des AFI: Corvara (30.803 Euro), Pfalzen (29.713 Euro), Bruneck (29.449 Euro), Wolkenstein (29.324 Euro) und Eppan (28.549 Euro). Die Landeshauptstadt Bozen rückt im Vergleich zum Vorjahr vom vierzehnten auf den zwölften Platz auf (26.889 Euro). Am unteren Ende der Rangliste kommt der Westen des Landes ins Spiel. Schlusslichter sind wieder einmal die Vinschger Obstbaugemeinden Latsch (16.175 Euro), Kastelbell-Tschars (14.318 Euro) und Laas (14.131 Euro) sowie die Berggemeinden Martell (14.903 Euro) und Taufers im Münstertal (14.571 Euro). Die erheblichen Unterschiede der Wohlstandsverteilung im Spiegel der Steuererklärungen erklären sich zu einem guten Teil durch die Wirtschafts- und Arbeitsmarktstruktur und durch steuerliche Sondersituation in der Landwirtschaft sowie der Grenzpendler”, führt Perini aus.

Abrufbar ist der AFI-Zoom „Südtirols erklärte Einkommen im Jahr 2019 Teil 1: Ein Blick auf das Territorium“ auf der Homepage des Instituts www.afi-ipl.org.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

41 Kommentare auf "Bei immer mehr Südtirolern rollt der Rubel"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenschnecker
Faktenschnecker
Grünschnabel
22 Tage 9 h

Was? Das kann nicht sein, bei der Porsche, Audi und VW Dichte in Südtirol?
Zudem hat noch jeder eine feine Eigentumswohnung oder sogar ein Haus? Ja wie geht denn das bei solchen Gehältern?

Knypser
Knypser
Grünschnabel
22 Tage 8 h

Der Tatta hat‘s gezahlt!

xXx
xXx
Universalgelehrter
22 Tage 8 h

Bei brutto 50.000€/Jahr Einkommen bei 2 Verdienern ist das schon machbar. Und das beide arbeiten ist schon lange realität.

Ob das richtig und der Sinn unserer Gesellschaft ist, das die Familie immer mehr auf der Strecke bleibt, ist natürlich eine andere Frage.

sepp2
sepp2
Superredner
22 Tage 8 h

ich habe keine Eigentumswohnung und auch kein Haus. auch keinen Porsche Audi und vw

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
22 Tage 7 h

@Faktenchecker
Na wie wohl!
Viele Selbstständige geben ein Einkommen von 15 tsd € an und in der Garage steht der Porsche und andere kaufen halt den Superwagen aud Pump, man muss schließlich mithalten.

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
22 Tage 1 h

@dagobert
Das ist ein Gerücht! Schon mal was von studie settori gehört? Bist du da mit deinem Betrieb drunter kommt wahrscheinlich eine Finanzkontrolle! Der Staat ist nicht blöd und weiss wieviel du Umsatz/Gewinn generieren musst. Je nach Grösse von Magazin, Verkaufsfläche und Mitarbeiter ist eine plausible Zahl vorzuweisen.
Einen neuen Porsche kauft man nicht mit „nur“ 50 mille € brutto pro Jahr
Ausserdem wird es immer schwieriger Schwarzgeld zu kassieren oder auszugegebn, in Zukunft wird dies noch mehr erschwert! Bargeldgrenze kommt wirder auf 1.000€.

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
21 Tage 16 h

In die Selbstständigen braucht man nimma neidisch sein! 60% keart olm in Staat! Selbstständig hoasst SELBST und STÄNDIG! wer ordnungsgemäß versteuert muss gonz viel renn und orbeitn, um sich an kloan Wohlstand zi erarbeiten (wenn sel ibohaupt no möglich isch). Urlaub, sel hoast nix verdienen und Wochenende fix frei isch a net olm möglich! Wenn noa no unfongsch af Pump zu leben, kimmsch van “Pumpradl” nimma so schnell aussa. Heint geats jedn fix Angestellten wesentlich bessa als so monchn Selbstständigen!

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
21 Tage 16 h

genau so isch es!

Frank
Frank
Superredner
21 Tage 13 h

Von einem Jahreseinkommen von 50.000€ Brutto träumen in Deutschland die Allermeisten, deutlich unter 40.000€ ist eher die Regel. Von daher ist die Porsche, Audi und VW Dichte in Südtirol nicht verwunderlich, zumal Viele ja dazu noch von Krediten leben.

iberetscher
iberetscher
Tratscher
21 Tage 11 h

ausn hui innen pfui na na

M_Kofler
M_Kofler
Superredner
21 Tage 10 h

” zumal Viele ja dazu noch von Krediten leben.”
Das durchschnittliche Privatvermögen der Italiener ist deutlich höher als jenes der Deutschen. Einfach googeln

insenfdazueh
insenfdazueh
Grünschnabel
22 Tage 10 h

Die arbeitslosigkeit die durch das corona virus los getreten wurde , wird den rubel rollen einen strich durch die rechnung machen !

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
22 Tage 6 h

ba mier rollt bollamol nicht mea

Anderrrr
Anderrrr
Superredner
22 Tage 1 h

@Reitiatz sel werd leider in viele so gian

CH-1964
CH-1964
Grünschnabel
22 Tage 10 h

Ja 2019 ist wohl ein gutes Jahr gewesen. Gute alte Zeiten😥

genau
genau
Kinig
22 Tage 9 h

Nicht verzagen.
Das wird schon wieder.
Wir haben auch 2008 überlebt.
Und damals hatten wir eine Systemkrise.

Nach ser Ebbe kommt die Flut.
Und selbige kommt diesmal noch schneller als erhofft.😉

Adonis
Adonis
Neuling
22 Tage 8 h

die Zahlen lesen sich wie Coronatests….wer und wie wird wie getestet und wie isch die Auswertung in welchem Labor….
zum Westen des Landes….die Weinbauern in genossenschaften zohln für ihre verkaften früchte nur iva, koane Irpef….diese wird nur af den Katasterwert bezohlt….dh. a wenn oaner um 1 Ml Äpfl verkafn sollte, scheinen nur wenige 10.000 in der Steuererklärung auf!! Und die Schweizpendler zogl die Steuern in Ch, ba uns nur a kloane eventuelle Differenz….ergo….Statistik isch net wirklich aussogekräftig

eli 67
eli 67
Grünschnabel
22 Tage 9 h

Des interessiert ins Südtiroler iets am meisten, weil wir sonst ja keine Probleme haben.🤦‍♀️🤦‍♀️

genau
genau
Kinig
22 Tage 8 h

Also ich persönlich habe sonst keine größeren Probleme.
Leider gibt es Leute die aufgrund des Lockdowns finanziell hart getroffen wurden.

Da muss eben mal das Land aushelfen.
Unbürokratisch mit Geld.
Und ich rede nicht von den 600 Euro.
Die Auszahlung wird eh bis 2022 dauern.🙄

Die anderen Lobbys werden ja auch immer schön bezuschusst.

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
21 Tage 16 h

i finds erschreckend, wieviel Leit aufgrund des Lockdowns koan Geld mehr hom! Isch des weil koano mehr eppas af die Seite bring weil die Leit zu wenig vodien? odo weil die meisten olls ausgebn bevor sie es im Sackl hom um mit do “Gesellschaft” mitholtn zi kenn (Kredit für Haus, Auto, Urlaub)? An der gonzn Situation itz hot mi sel gonz am meisten doschreckt!

Mac
Mac
Grünschnabel
22 Tage 8 h

I tat wetten dass dr westen sollte man die obstbauern s richtige einkommen dazurechnet, inkommensstärste Gebiet isch fa gonz Südtirol, ober die sell beauchn jo kuane stuiererklährung mochn, also isch dei studie LÄCHERLICH!!!

Supergscheider
Supergscheider
Tratscher
22 Tage 7 h

Schon wieder der arme Westen, warum wird bewusst verschwiegen das dort eben die Obstbauern fast keine Steuern zahlen und deren Einkommen nicht berücksichtigt wird.
Also nichts da mit armen Westen,so manchem Arbeitnehmer würde der Schlag treffen wenn er sein Einnahmen,Abgaben Verhältnis mit dem eines armen Westlers vergleichen würde.

sepp2
sepp2
Superredner
22 Tage 8 h

ich verstehe nicht wie einige das machen
Es werden Wohnungen verkauft mit Preisen von 400.000 bis zu 1.6 mio€(netto) die in kürzester Zeit verkauft sind. Qm preise von 4800€. Meist mit Familien mit Kindern.

Faktenschnecker
Faktenschnecker
Grünschnabel
22 Tage 4 h

Ganz einfach, aktuell erben viele noch das Vermögen der vorherigen Generationen, investieren das Geld in viel zu teure Immobilien, natürlich noch einen schönen SUV dazu.. und so verpufft das Geld und keiner merkt, dass er auf viel zu großem Fuß lebt und das Geld das sie ausgeben nie mehr wieder reinkommt. Man sieht es ja… sind sie mal einen Monat im Lohnausgleich beginnt das Kartenhaus bereits zu wanken. 🤷‍♂️

Spiegel
Spiegel
Superredner
22 Tage 3 h

@Faktenschnecker absolut ihrer Meinung

shanti
shanti
Grünschnabel
22 Tage 10 h

Und was ist mit den anderen 400.000???

Vonmiraus
Vonmiraus
Grünschnabel
22 Tage 9 h

@Shanti di sem lebm weiterhin auf Kostn von de poor de fest orbeitn.

MarkusKoell
MarkusKoell
Grünschnabel
22 Tage 10 h

Diese Zeiten werden so schnell nicht zurückkommen 😔😩

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
22 Tage 9 h

Ja was nun ? Vergleicht mal die beiden Überschriften. Wünsche jedem*r, zu der “Zweiten” zu gehören. Die “Rote” sollte Sorgen machen und dringend bekämpft werden. Die ✂️ geht weiter auseinander.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
22 Tage 5 h

Ich hoffe für alle Südtiroler*innen, dass weiterhin der Euro und nicht der Rubel rollt. Bei allen Wünschen nach ” Weg von Rom “, ein ” hin zu Moskau ” will doch wohl niemand. 😉🥳

Supergscheider
Supergscheider
Tratscher
22 Tage 4 h

Guenmi@ kenne Russland,glaub mir dieses. Land ist wunderbar und 1000 Mal besser als sein Ruf.

CH-1964
CH-1964
Grünschnabel
22 Tage 7 h

Wie bei jeder Statistik liegt der Teufel im Detail. Glaubt wirklich irgendjemand dass das obere Vinschgau so schlecht dasteht?  Ich denke mal, der grosse die in der Schweiz arbeitende Bevölkerungteil, welcher direkt in der Schweiz besteuert wird, wobei das Geld auf Umwegen dann doch in der Kasse der Gemeinden landet, werden so berücksichtigt dass die “armen” Gemeinden nach wie vor an den Honigtöpfen sitzen dürfen..😂😂😂

hundeseele
hundeseele
Superredner
22 Tage 8 h

Der Rubel rollt, ja,aber mehr wegwerts als zuwärts…

ghostbiker
ghostbiker
Tratscher
22 Tage 4 h

Ba die Bauern rollt der Rubel ober a net letz…

brunner
brunner
Superredner
22 Tage 8 h

Was soll eigentlich der Vermerk Obstbaugemeinde? Heißt Obstbau etwa Armut?,?

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
22 Tage 8 h

Ich wünsche allen Südtiroler*innen, dass es richtig aufwärts geht, aber doch besser, der Euro rollt, als der Rubel. Es wünschen sich zwar einige ein ” weg von Rom “, aber sicher nicht “hin zu Moskau”.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
22 Tage 2 h

@Supergscheider…habe über 20 Jahre mit meiner Firma in Russland Geschäfte gemacht und war sehr oft dort. War bis in Khanty-Mansiyskiy in Sibirien. Vielleicht bekannt aus dem Biathlon.Das Land an sich ist teilweise wunderschön. Aber glaube kaum, dass jemand freiwillig von Conte zu Putin wechselt. Moskau ist in Russland, ist historisch interessant, eine schöne Stadt, aber die Stadt der Oligarchen, der Neureichen mit ihren Kunkubinen und der politischen Arschkriecher. Außerhalb der bekannten Zentren möchte ich dort nicht mal tot über dem Gartenzaum hängen. Da gibt es keine soziale Schere, die weit auseinander geht, da gibt es gar keine !

Server
Server
Tratscher
22 Tage 5 h

Es war einmal in Nimmerland….2019 ist passe’.

Andreas
Andreas
Superredner
22 Tage 2 h

huier werds schun gian, i frei mi schun auf negschte stuererklärung 21

amme
amme
Universalgelehrter
21 Tage 11 h

ba mir rollt lei die Lira

maikaefer8
maikaefer8
Tratscher
20 Tage 13 h

Als Österreicher kann ich nur sagen…. arme Schlucker.
Dafür gibt es einige Leistungen wir Bibliothek , Kindergarten öff. Verkehrsmittel etwas billiger, in Südtiol. Auch ein Handwerker ist noch leistbar.

wpDiscuz