Steuer fällt an - SVP-Parlamentarier wollen sich einsetzen

Böse Überraschung für Lohnausgleichempfänger

Dienstag, 23. März 2021 | 10:57 Uhr

Bozen – In Südtirol waren in den letzten zwölf Monaten Tausende Menschen im Lohnausgleich. Dieses Instrument hilft über Krisenzeiten hinweg und sichert letztlich Arbeitsplätze. Die Arbeitnehmer erhalten aber nicht den vollen Lohn. Nun wartet auf viele eine böse Überraschung bei der Steuererklärung: Medienberichten zufolge müssen sie nämlich auf den Lohnausgleich noch Steuern entrichten – das sind durchschnittlich 27 Prozent – also mehr als ein Viertel von dem, was sie als Lohnausgleich bekommen haben. Betroffen sind besonders Arbeitnehmer aus kleinen Betrieben.

Wer auch 2021 noch im Lohnausgleich ist, muss zusätzlich eine Akkontozahlung für das kommende Jahr entrichten. Die kann happig ausfallen, wie der Südtiroler Gewerkschaftsbund weiß. Dass für den Lohnausgleich eine Steuer anfällt, ist für SGB-Gewerkschafter Dieter Mayr nichts Neues. Dennoch rechnet er damit, dass das einige sicher überraschen wird.

Die Südtiroler Parlamentarier in Rom wollen nun erreichen, dass es für den Lohnausgleich einen Steuernachlass gibt, wie SVP-Parlamentarier Meinhard Durnwalder erklärt. Es werde aber davon abhängen, ob es entsprechende Mehrheiten dafür geben wird. Schon in den nächsten Wochen sollte diese Frage geklärt werden, im April soll das sogenannte Unterstützungsdekret der Regierung stehen.

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

82 Kommentare auf "Böse Überraschung für Lohnausgleichempfänger"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
giovanocci
giovanocci
Tratscher
25 Tage 18 h

Jetzt glaube ich reicht es aber wirklich…
Wir würden alle gerne zum normal Lohn arbeiten und nicht zu Hause sitzen und zuschauen wie die Ersparnisse den Bach runter gehen…
Glück wer arbeiten darf, aber jetzt noch alle damit bestrafen…

Politiker jetzt zeig mal dass ihr auch was könnt und nehmt endlich mal was in die Hand

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 16 h

@giovanocci
Ok, wenn dann keine Steuern auf den Lohnausgleich gezahlt werden… WER soll diese dann zahlen? Der Staat? Die öffentliche Hand? Das Land – ergo WIR!!!! Jeder bezahlt Steuern auf seinen Gehalt! Das nennt man dann Sozialstaat!

Solidarisch
Solidarisch
Grünschnabel
25 Tage 15 h

Ob es Einkommen aus dem Lohnausgleich oder aus einem Arbeitsverhältnis ist, spielt doch keine Rolle. Warum sollen die einen Steuer zahlen, die anderen nicht? Diese Logik soll mir jemand erklären.

Chrys
Chrys
Tratscher
25 Tage 13 h

Das wäre aber ungerecht denen gegenüber, die die Lohnausgleichskassa vom Betrieb erhalten haben und denen die Steuer bereits verrechnet wurde. Es kann wohl nicht sein, dass die einen Empfänger die Steuer bezahlen und die anderen nicht. Wenn, dann sollte sie auch den anderen gutgeschrieben werden.

xXx
xXx
Universalgelehrter
25 Tage 13 h

Lohnausgleich ist auch ein Lohn und wird dementsprechend besteuert, das hat nichts mit bestrafen zu tun.

sarnarle
sarnarle
Superredner
25 Tage 9 h

@Gscheida Aber ein Lohnausgleich sollte doch im Vorhinein schon besteuert sein.

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
25 Tage 4 Min

Viele wollten ja den Sozialstaat nicht wahr?

Server
Server
Superredner
24 Tage 18 h

@ Spiegel
Das wäre dann aber “Grundeinkommen” für alle! Aber auch dieses würde besteuert werden, wie sonst sollten sich die Staaten die Ausgaben finanzieren? Impfungen und dazugehörige Kampagnien, Covidkranke, das gesamte Sanitätspersonal, finanzielle Unterstützungen (nicht nur bei Covid, es gab auch mehrere Umweltkatastrophen und Wetterkapriolen, die gesamte Staats – und Sozialpolitik, die Fachleute, die wie Pilze aus dem Boden getreten sind?). Und nicht zuletzt das Schulpersonal, die Erzieher, die öffentlichen Verkehrsmittel? Ob Sozialstaat oder auch nicht, diese Säulen müssen getragen werden.

kleinerMann
kleinerMann
Universalgelehrter
24 Tage 14 h

Lass die Politiker aus dem Spiel . . sind heillos überfordert ! Diese Pandemie hat uns eines vor Augen geführt: sobal das Volk wirklich Unterstützung und Hilfe vonseiten der Politik braucht, sind unsere Vertreter nicht einen Pfifferling wert . .logisch ist es einfach wenn alles am Schnürchen läuft sich auf den Festen blicken zu lassen, zu Einweihungen gehen – dort dann endlose leere Ansprachen halten, aber wir brauchen jetzt endlich jmd. der das Zepter in die Hand nimmt und einen Weg beschreitet bzw. vorausgeht ! Und nicht einmal links, 3x rückwärts, 5x rechts usw.

giovanocci
giovanocci
Tratscher
24 Tage 12 h

@kleinerMann 👏👏👏👏 bravo, ganz richtig geschrieben…

Nur da müssen wir noch 100 Jahre warten befürchte ich 😔

Neumi
Neumi
Kinig
25 Tage 18 h

Und beim Lohnausgleich wird im Gegensatz zum Lohn nicht automatisch die Steuer abgezogen?
Da kann mann schon verstehen, dass es manch einen kalt erwischt.

chill
chill
Grünschnabel
25 Tage 16 h

sollatn se dringend ändern! So a Bledsinn, zerscht geben und nor wieder nemmen! oanfoch glei Netto geben, nor ischs für olle klor!

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 16 h

@Neumi
Richtig wäre es natürlich, den Empfängern diese bereits bei Auszahlung in Abzug zu bringen, ABER es ist nunmal so, dass man auf seinen Gehalt Steuern abgeben muss! Das wäre jetzt nichts Neues, oder???

Solidarisch
Solidarisch
Grünschnabel
25 Tage 14 h

Noch nie etwas von progressiver Steuer gehört? Das INPS kann ja nicht wissen, wer wie viel Jahreseinkommen hat und wie hoch schlussendlich der Steuersatz ausfällt. Jeder muss ja nur mehr die Differenz besteuern, die eventuell zu wenig abgezogen worden ist.

Neumi
Neumi
Kinig
25 Tage 14 h

@ Gscheida Das ist richtig, klar. Aber niemand rechnet damit, etwas Brutto ausbezahlt zu kriegen.

@ Solidarisch Also sonst können sie immer recht gut einen Schätzwert berechnen und bei der nächsten Steuererklärung gibt’s dann eine Rückzahlung oder Nachzahlung.
Klar wissen sie in dem Moment nicht, wie lange derjenige sich in der Lohnausgleichskasse befinden wird, aber sie können ja erst mal vom Minimum ausgehen, was zu bezahlen ist, dann fällt der Rest nicht so heftig aus.

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 13 h

@Neumi
Ich denke, eine Gewerkschaft könnte hier eigentlich ihre Arbeit machen und Infos bereitstellen! War letztes Jahr genügend oft in den Medien! Wäre nicht ein riesen Aufwand gewesen, zu sagen: “Du Leute, passt auf! Der Lohnausgleich muss versteuert werden!” Meine Meinung!!!

Frank
Frank
Superredner
25 Tage 12 h

@Neumi Das wäre zu unbürokratisch. Würde zwar gehen, wenn die Ausgleichzahlung über den Arbeitgeber abgewickelt wird, aber das wäre dann wohl zu einfach.

Tratscher
25 Tage 12 h

@Solidarisch, das haben sicher einige hier nicht verstanden. Wenn 2019 Lohn ausbezahlt wurde und Lohnausgleich, so wird Beides versteuert gewesen sein. Bei der Steuererklärung, in der Summe kommt der Arbeitnehmer in eine höhere Steuerklasse und diese Differenz muss er nachzahlen. Einfach: 2 CUDs werden zusammengezählt und die Differenz ist fällig. Leider werden jetzt wieder die Schwächsten damit bestraft. Ganz zu schweigen von der Vorauszahlung. Die gehörte sofort ausgesetzt.

Solidarisch
Solidarisch
Grünschnabel
25 Tage 11 h

@ neumi
Also, es wurde ja bereits mitgeteilt, dass die vorauszahlung schon mit 23% besteuert wurde. Somit wurde dieses minimum ja berücksichtigt.

Solidarisch
Solidarisch
Grünschnabel
25 Tage 10 h

Es waren fake news und jetzt regen sich alle auf 🙄

MickeyMouse
MickeyMouse
Grünschnabel
25 Tage 10 h

Meines Wissens wird schon bei Auszahlung der Lohnausgleichskasse ein Steuersatz von 23% angewandt und jeder wird dann entweder nichts mehr oder eine kleine Differenz auf das Gesamteinkommen mit der Steuererklärung nachzahlen – also reguläre Steuerprogression!

Neumi
Neumi
Kinig
25 Tage 9 h

@ Solidarisch ok, klang im Artikel irgendwie anders.

Doolin
Doolin
Superredner
25 Tage 18 h

…Vater Staat will halt immer Steuern, egal woher die Knete kommt…
😆

Server
Server
Superredner
25 Tage 17 h

@ Doolin
‘Vater Staat und Mutter EU’ haben kein Geld mehr und alle, die etwas bekommen oder Ausstände haben, werden jetzt ordentlich zur Kasse gebeten. Das ist europäisches Recht und der Fiskus bedient sich daran. Wie sonst sollten die Staaten überleben?

bern
bern
Universalgelehrter
25 Tage 16 h

Das sind Italiens Gesetze. In A, CH und D wären wir besser dran.

Solidarisch
Solidarisch
Grünschnabel
25 Tage 14 h

So ein Käse. Einkommen unterliegt halt nun einmal einer Steuer.

Frank
Frank
Superredner
25 Tage 12 h

@bern Nein, auch in D sind auf Ersatzleistungen Steuern und Sozialabgaben zu zahlen.

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
25 Tage 3 Min

Europa ist pleite

Tratscher
25 Tage 18 h

Die Steuern schick ich heuer mit den Poste Italiane….Dann kommen sie eh nie an in diesem maroden Stiefel…

lissi81
lissi81
Grünschnabel
25 Tage 17 h

Super Idee

Frank
Frank
Superredner
25 Tage 12 h

Weg wäre sie dann aber trotzdem … Und wenn es wie bei der Deutschen Post läuft, waschen die ihre Hände in Unschuld und Du bekommst die Mahnung. Also doch keine gute Idee?

olli
olli
Grünschnabel
25 Tage 17 h

Passt schon so!
Für nichts tun Geld kriegen, und dann auch noch steuerfrei!

Wo kommen wir da hin?

marina
marina
Grünschnabel
25 Tage 17 h

des keart a zin zerstörungsprogramm dazua.de coronapolitik isch gfährlicher wia is virus.

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 15 h

@Marina
Sem bin i voll Deiner Meinung!

Gescheide
Gescheide
Tratscher
25 Tage 14 h

Nein, das ist das ganz normale, bekannte Steuersystem in Italien… ob gut oder schlecht lassen wir dahingestellt, aber bekannt ist es allen!

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 13 h

@Gscheide
da teilen wir uns nicht nur den Namen, auch die Meinung!

Solidarisch
Solidarisch
Grünschnabel
25 Tage 6 h

So ein schwachsinn

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 16 h

Lohnausgleich wird wie das Kurzarbeitergeld ohne Abzug von Steuern ausgezahlt. So weit so richtig. Dass darauf aber noch bis zu 27 !! % Steuern erhoben werden, ist ein handfester Skandal. Von was sollen die Familien ihren täglichen Lebensunterhalt bestreiten ? Viele müssen schon auf hart erarbeitetes Erspartes zurückgreifen, was für die Altersvorsorge und/oder andere Dinge wie Bauen etc. eingeplant war. Und eine “Vorauszahlung” ist der Gipfel der Ignoranz.

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 15 h

@Offline
Die Lösung hier wäre dann doch, dass man den Lohnausgleich frisch Netto ausbezahlt, wie eben auch den Gehalt, oder? Problem gelöst! Ich möchte nicht wissen, was jetzt für Beträge auf Einige zukommen! Das kann einen ganz schön treffen!

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

@Gscheida..👍 stimmt, kann allerdings nur für D sagen, dass bei Kurzarbeitergeld bis etwa 25% wohl keine Steuernachzahlung droht. Unsere Belegschaft ist mehrheitlich in 50%, die wussten aber von Anfang an Bescheid, da unsere Steuerberater darauf hingewiesen haben.

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 13 h

@Offline
Genau wie ich oben schon geschrieben habe, hier fehlt es eindeutig an Informationen! Auch von Seiten der Gewerkschaften! Aber auch von Seiten der Politik, welche in den vielen Schreiben vielleicht auch darauf hinweisen hätte können. Ein Zusatz wie z.B. es wird Lohnausgleich BRUTTO ausbezahlt! Dann hat jeder die Möglichkeit, sich in einem Patronat schlau zu machen…

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

@Gscheida..gebe dir recht. Eine funktionierende Personalleitung bzw. Buchhaltung sollte das den Mitarbeitern sagen, wenn schon von der Politik nur Schweigen kommt.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
25 Tage 16 h

Zitat:
“Betroffen sind besonders Arbeitnehmer aus kleinen Betrieben.”

Wie kann das sein?
Bezahlen sie in größeren Betrieben keine Steuern?

Solidarisch
Solidarisch
Grünschnabel
25 Tage 14 h

Wer lesen kann und sich informiert, ist klar im Vorteil. Aber hier reden alle nur schnell jeden Plent nach, den sie hören.

flakka
flakka
Tratscher
25 Tage 14 h

sem ziagense die stuiern schun ob..lach lach …ironie off

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
25 Tage 13 h

@Solidarisch
Lohnausgleich ist ein Lohnelement. Auch wenn weniger ausbezahlt wird als beim normalen Lohn, unterliegt er doch immer der Einkommenssteuer!
Wo hier die böse Überraschung versteckt sein sollte, ist mir nicht ganz klar.
Steuerfrei gibt es übrigens nur für Zulagen, wenn du Politiker bist – aber für die gilt die Regelung der Lohnausgleichskasse sowiso nicht.
Wenn denen ihr “Monatslohn” zu niedrig ist, sorgen sie schon selber für den entsprechenden Lohnausgleich…
steuerfrei und nicht anstatt des “Lohns” sondern zusätzlich…

Also, ich find’s cool…

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 13 h

@nuisnix
WAS genau findest Du cool? Verstehe ich nicht ganz! Richtig ist, dass die Löhne zu versteuern sind, aber was soll daran jetzt cool sein? Lass uns bitte teilhaben an Deiner Freude!

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
25 Tage 11 h

@Gscheida
Ich find’s cool, wie über alles geschimpft wird… egal, worum es sich handelt, egal, ob richtig oder falsch, egal, einfach nur schimpfen, schimpfen, schimpfen…

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 10 h

@nuisnix..das machen aber nur Diejenigen, die es interessiert 😉…..

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

@nuisnix..👍 voll deiner Meinung. Es trifft natürlich Alle !

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
25 Tage 41 Sek

Mehr nicht weniger!

Dragon23
Dragon23
Neuling
25 Tage 16 h

Sauerei hoch drei!!

Solidarisch
Solidarisch
Grünschnabel
25 Tage 14 h

Alle, die sich hier aufregen, sollten sich besser informieren. Punkt. Und wenn sie den Ablauf nicht verstehen, sollen sie besser still sein. Dass hier irgendwelche Politiker noch Nachlässe erreichen wollen, ist überhaupt die Höhe. Die Steuern werden für alle – ob im Lohnausgleich oder in einem Arbeitsverhältnis – gleich berechnet. Warum dann die einen einen Nachlass bekommen sollen und die anderen, denen die Steuer von vorneherein abgezogen wird, nicht – entbehrt jeder Logik und jeder Gerechtigkeit.
Ein anderes Thema ist die Bedürftigkeit des Einzelnen – aber Steuern stehen damit in keinem Zusammenhang.

Gescheide
Gescheide
Tratscher
25 Tage 14 h

Nein, das ist richtig so – ich muss meinen Lohn auch versteuern!!

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 13 h

@Dragon23
Ich hoffe, dass die Empfänger des Lohnausgleiches das dann heuer mitberechnen, dass sie nächstes Jahr Steuer nachzahlen müssen! Nicht, dass es dann wieder heißt, man hätte von nichts gewuss!

Gagi
Gagi
Grünschnabel
25 Tage 17 h

Typisch Italien zuerst kriegst du was geschenkt und dann musst du es doppelt und dreifach zurückzahlen

Dragon23
Dragon23
Neuling
25 Tage 16 h

Sauerei hoch drei sowas!! Die Banken werden seit Jänner2021 zudem
gedrillt keine kurzfristige Überziehung zu akzeptieren. Der Ruin für viele! Der Karren wird fahrlässig an die Wand gefahren!   

Offline
Offline
Universalgelehrter
25 Tage 15 h

@Dragon23…die Banken braucht man nicht “drillen”. Für Protz und eigene !! Rendite sorgen die schon selber. Oder hast du jemals eine Bank gesehen, die in einem “Stadel” untergebracht ist ?

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 16 h

Ein Steuernachlass aus den Lohnausgleich? OK, aber was was wäre dann mit einem Steuernachlass auf alle anderen Löhne? Warum soll der Lohnausgleich nicht besteuert werden? Jeder Arbeitnehmer muss seinen Lohn besteuern!!!!

Horti
Horti
Tratscher
25 Tage 13 h

Normalerweise sollten solche Gelder steuerfrei sein. Ist nämlich aus Steuergelder finanziert.

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 13 h

@Horti
NEIN, ist von all denen bezahlt, welche ihre Gehälter versteuern! Sozialstaat!

Horti
Horti
Tratscher
25 Tage 11 h

@gscheida, Bist wohl gegen einen Sozialstaat anscheinend. Traurig deine Einstellung.

tscheggl007
tscheggl007
Grünschnabel
25 Tage 13 h

Schon eigenartig wieviele hier nicht verstanden haben um was es eigentlich geht und Äpfel mit Birnen vergleichen: Lohnausgleich ist nicht dasselbe wie Arbeitslosenbeihilfe. Lohnausgleich ersetzt einen Teil des entgangenen Einkommens aus einem Beschäftigtenverhältnis. Wieso sollte das steuerfrei sein?? Ob es im Ø 27% sein müssen ist ein anderes Paar Schuhe.

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 13 h

@tscheggl007
Ja genau! Jetzt bin ich mal gespannt, wie sich die Politik für steuerfreie Lohnausgleiche stark machen will und wie sie das dann denen erklären will, die für ihr Geld arbeiten und ihre Gehälter versteuern!
Denn im Grunde ist ein Lohnausgleich DASSELBE wie ein Gehalt und dieser gehört versteuert! Punto Basta!

el_tirolos
el_tirolos
Tratscher
25 Tage 18 h

Gibts von Vater Staat oder Onkel land etwas gratis?

wers glaubt wird seelig

Andreas1234567
Andreas1234567
Universalgelehrter
25 Tage 13 h

Hallo zum Nachmittag der langen Gesichter,

das würde mehr oder weniger verschämt auch schon bei der Zahlung so angekündigt, ziemlich in ganz Europa.

In unserer Firma gab es die ersten langen Gesichter bei dem reduziertem Urlaubsanspruch.
Und jetzt heisst das Problem bei vielen eben: Ich bin mit dem vollen Einkommen hingekommen, von dem reduziertem Kurzarbeitergeld konnte ich nicht so richtig Ersparnisse anhäufen und von diesen Ersparnissen soll ich jetzt Steuern nachzahlen?
So löst man kreativ das Problem mit den Urlaubswünschen von Millionen für 2021.

Rentenerhöhung in D ist auch weg.

ferri-club
ferri-club
Tratscher
25 Tage 17 h

Das war sich wohl auch dieses Jahr zu denken, so wie jedes vorhergehende Jahr, das was mir als Arbeitlosenunterstützung ausgezahlt wird brauch ich zum grösten teil die Steuer im Frühjahr und die Akkontosteuer im Herbst zu zahlen, wie gewonnen so zerronnen

Gscheida
Gscheida
Superredner
25 Tage 15 h

@ferri-club
net beim Arbeitslosengeld! Hier geht es um den Lohnausgleich!

flakka
flakka
Tratscher
25 Tage 14 h

donn hosch vlt zuviele cud

Yumilein
Yumilein
Grünschnabel
25 Tage 14 h

FAKE NEWS!!! Beim ausbezahlten Lohnausgleich wurden bereits 23% einbehalten. Fällig wird lediglich die Differenz auf 25, 26 oder 27 % je nach Einkommensgrenze. Das sind dann im Höchstfall 4% und im Günstigsten 2 %. Erst informieren, dann kommentieren und nicht alles glauben was geschrieben wird!!!

MickeyMouse
MickeyMouse
Grünschnabel
25 Tage 10 h

Bravo Yumilein, genau so ist es! Wer sich informiert und liest, ist klar im Vorteil und braucht nicht immer nur zu jammern und jammern und jammern…..

Gescheide
Gescheide
Tratscher
25 Tage 14 h

Böse Überraschung?! Von wegen – ist doch klar dass man auf sämtliches Einkommen Steuern zahlen muss, ob nun richtig oder nicht, wissen tun wirs alle…

Faktenchecker
25 Tage 13 h

In Deutschland:


Dabei gilt zu beachten: Kurzarbeitergeld
ist zwar steuerfrei, aber es erhöht den Steuersatz auf Ihre
steuerpflichtigen Einkünfte, zum Beispiel Ihr Gehalt. Deshalb kommt es
am Jahresende meist zu einer Steuernachzahlung statt zu einer Erstattung. Selbst auf die Höhe Ihrer späteren Rente hat die Kurzarbeit Einfluss.

“Wie die Bundesregierung
auf eine Anfrage der Linken im Bundestag mitteilte, nimmt der Fiskus
für das Steuerjahr 2020 1,6 Milliarden Euro durch den sogenannten
Progressionsvorbehalt beim Kurzarbeitergeld ein. Die Antwort liegt der
Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Dieser Vorbehalt bedeutet, dass
das Kurzarbeitergeld den Steuersatz für den regulären Lohn und sonstige
Einkünfte der Beschäftigten erhöht.”

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arbeitnehmern-in-kurzarbeit-drohen-steuernachzahlungen-17238400.html

Besser mal einen Buchhalter mit Ahnung befragen.

alternativefakten
alternativefakten
Grünschnabel
25 Tage 18 h

nichts im leben ist geschenkt

primetime
primetime
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

WIE BITTE?? Man zahlt genau für solche Sozialleistungen Steuer. Man könnte sagen ich zahle heute 10€ ein um diese morgen wieder zu bekommen falls ich diese benötige.
Der Lohn”ausgleich” (wo hier ein Ausgleich ist zum eigentlichen Lohn frag ich mich sowieso denn man bekommt nur 80%) ist ja schon besteuert?????

frei
frei
Grünschnabel
25 Tage 9 h

In italien gibt es folgende Steuerklassen
23/27/38/41 Prozent. Bei der Steuerklärung werden alle Einkommen zusammengezählt. Kommt man dadurch in eine höhere Steuerklasse, zahlt man die Differenz nach. Funktioniert bei geglicher Art von Einkommen so, auch beim Arbeitslosengeld NASPI.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
25 Tage 9 h

wieso soll jemand der geschenktes geld kriag net steuer zohln und der der arbeitet schon?

Neumi
Neumi
Kinig
25 Tage 9 h

@ giftzwerg Das verlangt keiner. Es klang für mich im Artikel nur so, als wäre nicht bekannt gemacht worden, dass es sich um einen Bruttobetrag handelt.

Dolomiticus
Dolomiticus
Superredner
25 Tage 14 h

Dass es ja niemandem einfalle, im Frühjahr eine Steuervorauszahlung von mir zu verlangen!!!!!!!!!

Mutti
Mutti
Universalgelehrter
25 Tage 14 h

Iatz geats nor schun bol ……

Gescheide
Gescheide
Tratscher
25 Tage 12 h

Zur Info – auf den Lohnausgleich hat jeder Standard 23% Steuern schon bezahlt, wurden also schon abgezogen… es kommen hier also zwischen 2-4% evtl. noch dazu… dies klärt sich dann bei der Steuererklärung… solllte also im Idealfall nicht allzuviel ausmachen.

Oldwest
Oldwest
Grünschnabel
25 Tage 12 h

Tiaa irgendwie muss das geld wieder hineinkommen der schuldenberg ist enorm bin gespannt in nechster zileit wie an die steuern getüftelt wird

wpDiscuz