Josef Morandell ist CEO – Entwicklungsstrategie in Trentino-Südtirol bestätigt

Brennercom setzt dank der Gruppe Retelit auf Wachstum

Donnerstag, 30. Juli 2020 | 15:11 Uhr

Bozen – Nach der am 20. Januar dieses Jahres von der Athesia AG öffentlich gemachten Annahme des Kaufangebotes für die Brennercom AG seitens der Retelit Digital Services S.p.A. erfolgte heute in Mailand das „Closing“. Die Übernahme wurde vollzogen. Gleichzeitig erwarb die Athesia AG Anteile an der Retelit S.p.A. und rückt damit zum viertgrößten Aktionär des an der Mailänder Börse notierten ICTUnternehmens auf.

Wie Athesia Präsident Michl Ebner erklärt, bleibt der ICT-Sektor für die Athesia Gruppe von strategischer Bedeutung. Die Brennercom AG ist weiterhin vor allem auf den regionalen Markt ausgerichtet und kann dank der Einbindung in ein führendes ICT-Unternehmen das Angebot für Südtiroler und Trentiner Kunden noch weiter ausbauen.

Athesia ist künftig zudem auch in die Entscheidungsprozesse von Brennercom und Retelit mit eingebunden.

Neuer Verwaltungsrat

Das auf der Achse Mailand München gelegene, führende Bozner ICT-Unternehmen Brennercom gibt den neuen Verwaltungsrat bekannt und bestätigt die Geschäftsführung. Das Hauptaugenmerk gilt weiterhin dem heimischen Markt mit dem Ziel, die Entwicklung der Gesellschaft und der Unternehmen durch das Vorantreiben technologischer Innovationen und Digitalisierung zu fördern.

Mit heutiger Entscheidung wurden die Mitglieder des Verwaltungsrates neu bestimmt. Josef Morandell wird das Unternehmen als CEO leiten und dabei im Verwaltungsrat von Präsident Federico Protto, der auch CEO der Gruppe Retelit ist, dem Vize-Präsidenten Georg Ebner, Leiter M&A der Athesia Gruppe, und den Mitgliedern Christian Unterhofer, Direktor Finanzen & Verwaltung der Athesia Gruppe, sowie dem Group Controller & Head Corporate Development bzw. dem COO der Gruppe Retelit, Marco Calzolari und Enrico Mondo, unterstützt. Zusätzliches Zeichen für die Kontinuität ist die Bestätigung von Helga Thaler Außerhofer im Aufsichtsrat.

Von Bozen in die Welt, auf der Achse Mailand – München

Seit der in Bozen 1998 erfolgten Gründung widmete sich die Brennercom AG der Digitalisierung sowohl der Städte als auch des ländlichen Raumes und wurde so zum führenden Technologieunternehmen. Beschränkte sich die Tätigkeit zunächst auf reine Telekommunikation und die Schaffung von Infrastrukturen, wandelte sich das Unternehmen zum full Service Provider mit qualitativ herausragenden Angeboten in den Segmenten Cloud, Security und Communication & Collaboration. Als einziger Anbieter für Telephonie auf regionaler Ebene schuf die Brennercom AG ein zuverlässiges und belastbares Datennetz, das heimische Unternehmen weltweit verbindet. Dank hoher technologischer Kompetenz und Erfüllung aller internationalen Standards werden die digitalen Autobahnen nach wie vor direkt, also intern betreut.

Josef Morandell erklärt dazu: „Wir sind in der Tat eine Brücke, die Norditalien mit Süddeutschland verbindet. Das war immer schon Teil unserer Strategie und wird es auch bleiben, denn wir vernetzen jene Regionen, die in Europa eine sehr hohe Produktivität aufweisen und zugleich großes Wachstumspotential haben.“ Die infolge der Corona Pandemie eingetretene sanitäre Notlage hat verdeutlicht, wie wichtig der digitale Wandel nicht nur für jedes Unternehmen, sondern für jeden Menschen ist.

Federico Protto, Präsident von Brennercom und CEO der Gruppe Retelit, sagt: „Die Synergien, die durch die Einbindung in die Retelit Gruppe entstehen, werden dazu führen, dass Trentino-Südtirol auch technologisch mit weltweit führenden Regionen mithalten kann. Uns gehören Datennetze, die Kontinente verbinden und wir haben staatsweit wirklich einzigartige Möglichkeiten von endto-end-Angeboten mit spezifischen Business-Anwendungen. Dadurch können Trentiner und Südtiroler Firmen ihren Marktwert genauso steigern, wie die Brennercom selbst, die so den Lohn für ihre umfangreichen Investitionen einheimst. Das ist eine Anerkennung für die Arbeit vieler Menschen, denen es in rund zwei Jahrzehnten von Bozen, Trient, Rovereto und Innsbruck aus gelungen ist, zum Vorzeigemodell eines regionalen Service Provider zu werden.“

Die Digitalisierung gemeinsam meistern

Mit dem Eintritt in die neue Gruppe wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Brennercom aufgeschlagen, sagt Josef Morandell, der als CEO an der Spitze bestätigt wurde: „Retelit gehört italienweit zu den führenden Unternehmen im Glasfaserbereich und in der digitalen Transformation. Der weltweite Wettbewerb spitzt sich zu und die Technologie spielt dabei eine zentrale Rolle. Deshalb benötigen auch Südtiroler und Trentiner Unternehmen einen starken und zuverlässigen Partner, der ihre Sprache versteht und auf ihre Bedürfnisse eingeht, damit sie ihr volles Potential entfalten können. Dank des heute besiegelten Abkommens kann Brennercom diese Dienste weiterhin in vollem Umfang anbieten und auf zusätzliche Möglichkeiten zurückgreifen, die für alle unsere Kunden Vorteile schaffen.“

Nähere Details über das heute erfolgte Closing zur Übernahme der Bennercom AG gibt es unter www.retelit.it.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz