Eine fast historische Entscheidung

Der Sommerschlussverkauf beginnt heuer erst am 17. Juli

Montag, 17. Februar 2020 | 18:12 Uhr

Bozen – Der Sommerschlussverkauf beginnt in Südtirol heuer am 17. Juli. Dies hat der Kammerausschuss der Handelskammer Bozen nach Anhörung des Handels- und Dienstleistungsverbandes Südtirol (hds) und des Verbandes der Selbständigen Südtirol entschieden.

Der Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol (hds) hat die Handelskammer Bozen um eine Verschiebung des bisherigen, national einheitlichen Termins für den Beginn des Saisonschlussverkaufes für den Sommer 2020 ersucht. Der Termin wurde nach Anhörung des Verbandes der Selbständigen Südtirol daraufhin um zwei Wochen nach hinten verschoben und von bisher sechs Wochen auf vier Wochen verkürzt, um damit den lokalen Handel zu fördern.

In den meisten Gemeinden der Bezirke Bozen, Meran und Burggrafenamt, Eisacktal, Pustertal und Vinschgau beginnt der Abverkauf für Waren der Sommersaison somit heuer am 17. Juli und endet am 15. August.

Die Tourismusgemeinden Tiers, Kastelruth, Ritten, St. Ulrich, St. Christina, Wolkenstein, Enneberg, St. Martin in Thurn, Wengen, Abtei, Corvara, Stilfs, Kurzras, Reschen, St. Valentin auf der Haide hingegen starten den Schlussverkauf erst am 21. August und beenden ihn am 19. September.

Die Termine für Saisonschlussverkäufe und Verkäufe von Stoff- und Lagerresten für den Sommer in den fünf Bezirken, bzw. 116 Gemeinden Südtirols, im Überblick:

1) Bezirk Bozen, Überetsch und Unterland:

a) Bozen, Andrian, Terlan, Nals, Mölten, Leifers, Pfatten, Branzoll, Auer, Neumarkt, Montan, Tramin, Margreid, Kurtatsch, Kurtinig, Salurn, Aldein, Truden, Altrei, Jenesien, Völs, Sarntal, Eppan, Kaltern, Karneid, Deutschnofen, Welschnofen vom 17.07. bis 15.08.2020

b) Tiers, Kastelruth, St. Ulrich, St. Christina, Wolkenstein, Ritten vom 21.08. bis 19.09.2020

2) Bezirk Meran und Burggrafenamt: Meran, Moos in Passeier, St. Leonhard in Pas­seier, St. Martin in Passeier, Riffian, Tirol, Schenna, Algund, Kuens, Partschins, Hafling, Marling, Vöran, Plaus, Tscherms, Lana, Burgstall, Gargazon, St. Pankraz in Ulten, Ulten, Proveis, Laurein, Tisens, Unsere Liebe Frau im Walde/St. Felix, Naturns vom 17.07. bis 15.08.2020

3) Bezirk Eisacktal und Wipptal: Brixen, Mühlbach, Franzensfeste, Vahrn, Rodeneck, Natz-Schabs, Lüsen, Feldthurns, Klausen, Villnöß, Barbian, Lajen, Waidbruck, Sterzing, Brenner, Ratschings, Freienfeld, Pfitsch, Villanders, Vintl vom 17.07. bis 15.08.2020

4) Bezirk Pustertal:

a) Bruneck, Percha, Olang, Rasen-Antholz, Welsberg-Taisten, Gsies, Prags, Niederdorf, Toblach, Innichen, St. Lorenzen, Pfalzen, Kiens, Terenten, Gais, Mühlwald, Ahrntal, Prettau, Sand in Taufers, Sexten vom 17.07. bis 15.08.2020

b) Enneberg, St. Martin in Thurn, Wengen, Abtei und Corvara vom 21.08. bis 19.09.2020

5) Bezirk Vinschgau:

a) Graun im Vinschgau (außer Reschen und St. Valentin auf der Haide), Glurns, Schluderns, Mals, Laas, Kastelbell-Tschars, Schlanders, Latsch, Martell, Taufers im Münstertal, Prad am Stilfserjoch, Schnals (außer Kurzras) vom 17.07. bis 15.08.2020

b) Stilfs, Kurzras, Reschen, St. Valentin auf der Haide vom 21.08. bis 19.09.2020

hds: „Später Beginn und kürzere Dauer sind ein Vorteil für alle“

Eine fast historische Entscheidung für Südtirols Einzelhandel und die Konsumgewohnheiten: Der Kammerausschuss der Handelskammer Bozen hat heute Nachmittag beschlossen, den diesjährigen Sommerschlussverkauf um zwei Wochen nach hinten zu verschieben und somit dem Vorschlag des hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol für einen späteren Beginn stattzugeben.

Der Saisonschlussverkauf beginnt also heuer nicht mehr wie bisher am ersten Freitag im Juli, sondern am Freitag, 17. Juli und endet am Samstag, 15. August. Verkürzt wurde zudem die Dauer von sechs auf vier Wochen.

In einer vom hds durchgeführten Umfrage hatte sich die Mehrheit von Südtirols Einzelhändlern eine Verschiebung des diesjährigen Beginns und eine Verkürzung des Sommerschlussverkaufs gewünscht. „Der bisherige Start ist für viele Handelstreibende ein ungünstiger und ein viel zu früher Termin. Die Gründe liegen auf der Hand: Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass der Sommer zu diesem Zeitpunkt noch nicht angekommen ist. 2019 war etwa der Frühjahr wetterbedingt so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Entsprechend liefen die Geschäfte. Somit ist es sinnvoller, die Schnäppchenjagd später zu starten“, resümiert hds-Präsident Philipp Moser.

Ursprünglich war es in Südtirol sogar immer so, dass der Sommerschlussverkauf erst weit in den Sommer hinein gestartet ist. In Deutschland beispielsweise, wo die Saisonschlussverkäufe vor Jahren liberalisiert wurden, hat man diese auf freiwilliger Basis mit einem fixen Termin wieder eingeführt (heuer Beginn am 27. Juli).

Für den hds sind die Saisonschlussverkäufe Sommer und Winter nach wie vor von großer Bedeutung, und der Verband ist von den Vorteilen fixer Schlussverkaufstermine überzeugt. „Der Saisonschlussverkauf hat sich als ein wichtiges Verkaufsinstrument bewährt: Auf der einen Seite ist er für die Handelstreibenden ein wesentliches Instrument für die Lagerräumung; auf der anderen Seite eine klare Botschaft an den Kunden, dass in dieser Zeit Restwaren günstig verkauft werden“, erklärt Moser.

„Die festgelegten Termine schaffen zudem einen Vorteil für die Kunden. Sie sorgen für Transparenz und Klarheit. Außerdem geht es darum, in dieser Zeit eine gleiche Ausgangsposition für kleine und große Handelsbetriebe zu schaffen, unabhängig von der Werbeleistung“, betont der hds-Präsident.

In den 15 Tourismusgemeinden bzw. -orten Tiers, Kastelruth, Ritten, St. Ulrich, St. Christina, Wolkenstein, Enneberg, St. Martin in Thurn, Wengen, Abtei, Corvara, Stilfs, Kurzras, Reschen und St. Valentin auf der Haide hingegen beginnt der Sommerschlussverkauf wie üblich noch später und zwar am Freitag, 21. August und dauert bis Samstag, 19. September.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz