"Warum das EU-Verbot von PFAS längst überfällig ist"

Die unsichtbare Gefahr in unseren Pfannen

Montag, 01. April 2024 | 08:51 Uhr

Bozen – Pfannen, Funktionskleidung, Backpapier, Zahnseide, Putzschwämme, Pizza- und Fast-Food-Kartons – vieles was wir im Alltag begegnen, könnte eine unsichtbare Gefahr bergen: PFAS sind eine Gruppe aus mindestens 4.000 bis geschätzt 10.000 Chemikalien. Ihre Kohlenstoff-Fluor-Bindungen machen sie extrem stabil, sowohl unter Hitze als auch bei Säure. Sie sind so robust, dass manche von ihnen erst nach Hunderten oder Tausenden Jahren in der Umwelt abgebaut werden, weshalb sie auch “Ewigkeitschemikalien” genannt werden.

Trotz ihrer vielseitigen Verwendung in Produkten des täglichen Lebens stehen sie im Verdacht, das Immunsystem zu schwächen und verschiedene Krebsarten sowie Entwicklungsstörungen zu begünstigen. “Die Ergebnisse des Forever Pollution Projekts verdeutlichen, dass Europa stark von PFAS-Verschmutzungen betroffen ist, was ein EU-weites Verbot notwendig macht. Doch Industriellenvereinigungen, Think Tanks und Großbetriebe versuchen, dieses Vorhaben zu untergraben”, schreibt der Verbraucherschutzverein Robin.

Die Belastung durch PFAS in der Umwelt und im menschlichen Körper sei alarmierend hoch. Die Europäische Union hat erste Schritte unternommen, um den Gebrauch dieser Chemikalien zu regulieren, aber ein umfassendes Verbot steht noch aus. Alternativen zu PFAS sind zwar vorhanden, aber ihre Entwicklung und Umsetzung erfordert Zeit und Forschung. “Bis dahin ist es wichtig, nicht nur nach dem Konsum von PFAS zu schauen, sondern auch nach ihrer Herstellung, denn dort und nach ihrer Entsorgung fallen die meisten Emissionen an”, so Robin.

Millionen von Tonnen dieser Chemikalien wurden in die Umwelt freigesetzt, kontaminieren Böden, Gewässer und sogar die entferntesten Regionen der Erde. Das ‘Forever Pollution’ Projekt deckte auf, dass 17.000 Standorte in Europa durch PFAS verschmutzt sind, darunter auch sensible Gebiete wie Flughäfen und Militärstandorte. Die von der französischen Zeitung Le Monde veröffentlichten europäischen Daten umfassen zahlreiche Standorte in der Region, deren Vorhandensein bisher unbekannt war: Schadstoffe wurden unter anderem in Trient, Villa Lagarina, Arco und Pergine nachgewiesen. In Vicenza findet bereits ein Prozess gegen die Führungsspitze eines Unternehmens statt, in dem sie wegen der Vergiftung des Wassers durch PFAS angeklagt ist.

Wie gelangen PFAS in den Körper?

Über den direkten Kontakt mit später verzehrten Lebensmitteln oder eingeatmete Teilchen bei Sprays können PFAS direkt in den Körper gelangen. Durch den Abrieb von Kleidung oder Gegenständen verteilen sich die Stoffe außerdem in der Umwelt und reichern sich wegen ihrer Langlebigkeit dort an. Am Ende erreichen sie über die Nahrungskette auch auf diesem Wege den menschlichen Körper.

Laut dem deutschen Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nehmen Verbraucher vor allem über Fisch- und Fleischerzeugnisse PFAS auf; andere tierische Produkte wie Eier und Milchprodukte spielen eine geringere Rolle. Die Bedeutung pflanzlicher Lebensmittel lässt sich aufgrund der mangelhaften Datenlage gemäß BfR aktuell nicht beurteilen. Auch das Trinkwasser kann für die Aufnahme von PFAS relevant sein kann und durch verseuchtes Wasser gezogenes Gemüse und Obst (siehe Vicenza). Zudem können die chemischen Verbindungen über die Muttermilch an Säuglinge weitergegeben werden.

Der Geschäftsführer des Verbraucherschutzvereins Robin, Walther Andreaus, gibt den Rat: “Menschen können im Alltag kaum beeinflussen, wie stark sie PFAS ausgesetzt sind, da die Stoffe nicht angegeben werden müssen. Es gilt die Exposition so weit wie möglich zu reduzieren. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und die Inhaltsstoffe von Kosmetikartikeln oder Kinderprodukten checken will, kann auf die Bezeichnung »Fluor« achten und Apps wie »ToxFox« oder »CodeCheck« nutzen. Es ist an der Zeit, dass die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten konsequent handeln, um die Gesundheit der Bevölkerung und die Umwelt zu schützen”.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Die unsichtbare Gefahr in unseren Pfannen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Privatmeinung
Privatmeinung
Universalgelehrter
13 Tage 21 h

Danke EU, dass ihr sooo auf uns Bürger achtet, anscheinend können wir das nicht mehr. Dann kommt noch KI was für uns denkt… 
Dann zählt die EU noch die Bäume… vielleicht können sie im Urwald auch noch die Bäume zählen, und diese, die täglich gefällt werden, dagegen tun sie eh nichts…
Denke was wir EU Bürger auch nummeriert sind, und von jedem wissen wie er sich am Tage bewegt hat… ist ja auch wichtig, wie wir leben, damit sie immer wieder mit Gesetzen und Verordnungen einschreiten können, damit wir sie Fehlerlos werden.

info
info
Universalgelehrter
13 Tage 21 h

Was stört dich daran, dass ein ernstzunehmendes gesundheitliches Problem angegangen wird?
Es sind ja nicht nur Pfannen…

N. G.
N. G.
Kinig
13 Tage 21 h

Die EU ist für KI verantwortlich? Danke, DIR, selten so gelacht. Aber “gscheit” her reden und nicht wissen was wer tut!

N. G.
N. G.
Kinig
13 Tage 19 h

@info Er weiß anscheinend überhaupt nicht was genau die EU macht aber kritisieren.

Schneemobil
Schneemobil
Grünschnabel
13 Tage 17 h

Die KI kommt aus dem Computer. Du bist ein Pfiffikus hahaha 🙂

Privatmeinung
Privatmeinung
Universalgelehrter
12 Tage 13 h

Schneemobil… wow die KI kommt vom Computer… dachte vom Misthaufen

Herzig
Herzig
Tratscher
13 Tage 21 h

Es könnte eine unsichtbare Gefahr bergen: PFAS.
Was mir mehr Sorgen macht, ist, dass der dritte Weltkrieg ausbricht. Der wartet nämlich schon vor der Tür.

N. G.
N. G.
Kinig
13 Tage 21 h

Wenn du vorher Krebs bekommst lachst du nicht mehr und fragst dich viel eher woher er den kam.

Schneemobil
Schneemobil
Grünschnabel
13 Tage 17 h

Na gut viele erkranken im Moment an der Heimtückischen Krankheit. Ich habe einen Verdacht woher das kommt 🙂

Tata
Tata
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

@Schneemobil aha.. woher kommt denn der Verdacht??😏😏

topgun
topgun
Superredner
13 Tage 12 h

@Schneemobil

Da irrst du dich sicher…😉

Schneemobil
Schneemobil
Grünschnabel
13 Tage 9 h

Ja das denke ich mir auch 🙂

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
13 Tage 20 h

sie stehen im Verdacht…..also nix bewiesen. Wiedermal Panikmache?

info
info
Universalgelehrter
13 Tage 19 h
der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
13 Tage 15 h

@info
Bitte das nächste mal eine chinesische Seite verlinken.

info
info
Universalgelehrter
13 Tage 13 h

@aaron
Das nächste mal bitte keine Fragen stellen, wenn es dich eh nicht hinreichend interessiert….

So ist das
13 Tage 21 h

…PFAS sind eine Gruppe aus mindestens 4.000 bis geschätzt 10.000 Chemikalien…

Man kann es kakm glauben 😳

andr
andr
Universalgelehrter
13 Tage 19 h

Davon habe ich eigendlich nie was gehört, aber die Menschheit wird doch erst schlauer sobald sie merken das man Geld nicht fressen kann und eben daneben verhungern muss. Grundlage Natur muss geschützt werden.

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
12 Tage 23 h

Es geht nichts über die gute alte Stahlpfanne!!!

wpDiscuz